Harald Dossi wird neuer Parlamentsdirektor

28. Februar 2012, 16:34
  • Dossi über seinen neuen Job als Parlamentsdirektor: "Das, was hier passiert, soll öffentlich sein."
    foto: apa/schlager

    Dossi über seinen neuen Job als Parlamentsdirektor: "Das, was hier passiert, soll öffentlich sein."

50-jähriger Klagenfurter will Öffnung des Hauses am Ring weiter vorantreiben

Harald Dossi wird am 1. März die Nachfolge von Georg Posch als Parlamentsdirektor antreten. Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Nationalratspräsidentin Barbara Prammer am Dienstag erklärte der 50-Jährige Klagenfurter, er wolle die Öffnung des Hauses am Ring weiter vorantreiben. "Das, was hier passiert, soll öffentlich sein", sagte Dossi. Er freue sich darauf, in seinem Berufsleben nun noch einmal " etwas ganz anderes" machen zu dürfen.

Prammer attestierte dem bisherigen Leiter der Sektion IV im Bundeskanzleramt "große Kenntnis im Verfassungsrecht" und "umfangreiche Erfahrung". Prammer sprach von "vielfältigen Herausforderungen" für den neuen Direktor, neben der weiteren Öffnung des Hauses erwähnte sie etwa die "bestmögliche" Unterstützung der politischen Arbeit der Abgeordneten - und nannte in diesem Zusammenhang explizit den laufenden Untersuchungsausschuss. (red, DER STANDARD, Printausgabe, 29.2.2012)

Share if you care
13 Postings
öffentlich??

noch mehr Schulklassen, Touristengruppen, Veranstaltungen?
Aber keine öffentlichen Ausschüsse, keine Übertragung aus dem Untersuchungsausschuss, vielfach nicht einmal öffentlich einsehbare Protokolle.
Das Parlament als Touristenattraktion.
Ein seltsames Verständnis von Öffentlichkeit wird in Wahrheit von Prammer verkörpert.

sehr gute wahl

er gilt zu recht als einer der drei besten Spitzenbeamten der Republik

Bitte

das vollständige Ranking!

echt?

also vom Foto her würd i sagen die ham schnell an Aufseher vom Kunsthistorischen Museum abgworben

Ausgezeichnete Wahl, alle Achtung!

gute wahl

ein sehr kompetenter verfassungsrechtler.

Von welcher Partei ist Herr Dossi nochmal?

Wo bleibt ihre Motivation, Herr Dossi

Eine seltsam anmutende Erklärung gab der neue Parlamentsdirektor heute anlässlich seiner Vorstellung im ORF ab. Er freut sich quasi nur, noch einmal mit einer neuen Aufgabe betraut zu werden, von einer neuen Amtsführung, von etwaigen Plänen für die zukünftige Tätigkeit war nichts zu hören, ein typischer Beamter halt, nur nichts ändern, brav den Anweisungen folgen, so, ja so funktioniert Karriere in Österreich. Dabei gäbe es gerade auch in unserem sogenannten "Hohen Haus" (was für eine antidemokratische Bezeichnung) genug zu reformieren, aber für Reformen gibt es unter der derzeitigen politischen Nomenklatur wohl keine Bereitschaft.

der ist parlamentsdirektor und kein politiker.

Na, dann sagens uns doch ganz konkret

was Sie reformieren würden und warum!

Der sieht so verstaubt aus

Darf

er auch mit 60 beispielhaft in Pension gehen ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.