Harald Dossi wird neuer Parlamentsdirektor

50-jähriger Klagenfurter will Öffnung des Hauses am Ring weiter vorantreiben

Harald Dossi wird am 1. März die Nachfolge von Georg Posch als Parlamentsdirektor antreten. Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Nationalratspräsidentin Barbara Prammer am Dienstag erklärte der 50-Jährige Klagenfurter, er wolle die Öffnung des Hauses am Ring weiter vorantreiben. "Das, was hier passiert, soll öffentlich sein", sagte Dossi. Er freue sich darauf, in seinem Berufsleben nun noch einmal " etwas ganz anderes" machen zu dürfen.

Prammer attestierte dem bisherigen Leiter der Sektion IV im Bundeskanzleramt "große Kenntnis im Verfassungsrecht" und "umfangreiche Erfahrung". Prammer sprach von "vielfältigen Herausforderungen" für den neuen Direktor, neben der weiteren Öffnung des Hauses erwähnte sie etwa die "bestmögliche" Unterstützung der politischen Arbeit der Abgeordneten - und nannte in diesem Zusammenhang explizit den laufenden Untersuchungsausschuss. (red, DER STANDARD, Printausgabe, 29.2.2012)

  • Dossi über seinen neuen Job als Parlamentsdirektor: "Das, was hier passiert, soll öffentlich sein."
    foto: apa/schlager

    Dossi über seinen neuen Job als Parlamentsdirektor: "Das, was hier passiert, soll öffentlich sein."

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.