Flammen-Inferno beim Daytona 500

Ansichtssache

Daytona Beach - Matt Kenseth hat am Montag das berühmte NASCAR-Rennen Daytona 500 zum zweiten Mal nach 2009 gewonnen. Der Ford-Pilot setzte sich auf dem Kurs in Daytona Beach vor Dale Earnhardt junior, Daytona-Sieger von 2004, sowie seinem Teamkollegen Greg Biffle durch. Juan Pablo Montoya sorgte beim Saisonauftakt der NASCAR-Serie für einen Horror-Unfall. Der kolumbianische Ex-Formel-1-Pilot verlor auf der Geraden die Kontrolle über seinen Wagen und rammte ein am Rand fahrendes, voll betanktes Streckenfahrzeug.

Der Truck ging in Flammen auf, explodierte und machte eine mehr als zweistündige Unterbrechung vor den letzten 40 Runden nötig. Montoya konnte unverletzt aus seinem Wagen klettern. Der Fahrer des "Jet Dryer", der zum Trockenlegen der Strecke verwendet wird, wurde ins Krankenhaus gebracht, blieb aber ebenso unverletzt. 

Für Schlagzeilen sorgte auch ein gewisser Brad Keselowski, der via Twitter live von der Strecke berichtete und Informationen aus seiner Sicht lieferte. Der US-amerikanische Pilot hat binnen weniger Stunden 100.000 neue Follower gesammelt und inzwischen die 200.000er-Marke gesprengt. Von Nachahmungsversuchen rät Keselowski dringend ab: "Please! Don't tweet and drive! Lol ;) ;)"

Für Danica Patrick verlief das Rennen ähnlich frustrierend wie für Montoya, zumindest konnte die US-Amerikanerin aber das Rennen bei ihrem Daytona-Debüt zu Ende fahren. Patrick wurde zu Beginn des Rennens in einen Unfall verwickelt und musste zur Reparatur in die Box. Erst in Runde 66 kehrte die 29-Jährige auf die Strecke zurück. Patrick, die endgültig aus der IndyCar-Serie in den NASCAR-Zirkus gewechselt ist, ist erst die dritte Frau, die am Daytona 500 teilgenommen hat.

Das Rennen musste aufgrund von Regen von Sonntag auf Montag und in der Folge nochmals um sieben Stunden nach hinten verschoben werden. (APA/Reuters/red)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/pierre ducharme
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/chris graythen/pool
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/pierre ducharme
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/pierre ducharme
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/ peirce williams
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/pierre ducharme
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/ rob sweeten
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/pierre ducharme
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/chris graythen/pool
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/ john raoux
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/jeff haynes
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/matthew stockman/pool
Share if you care