Extremistengruppe bekennt sich zu Anschlagsversuch auf U-Bahn

27. Februar 2012, 18:11
23 Postings

Gruppe namens Stadtguerilla bisher unbekannt

Athen - Ein Unbekannter hat sich am Montag im Namen einer neuen Extremistengruppe zu dem Anschlagsversuch auf die Athener U-Bahn vom Wochenende bekannt. Bei zwei privaten griechischen Fernsehsendern sei ein Bekenneranruf einer bisher unbekannten Gruppe namens Stadtguerilla eingegangen, verlautete aus Polizeikreisen. Der Unbekannte habe zudem mit weiteren derartigen Aktionen gedroht. Die Anti-Terror-Einheit der Polizei analysiert den Anruf zur Zeit, schließt aber auch nicht aus, dass es sich bei dem Anrufer um einen Trittbrettfahrer handelte.

Ein Fahrer der Athener U-Bahn hatte am Samstagabend einen mit einer Zeitschaltuhr verbundenen Brandsatz aus Batterien und vier Litern Benzin unter einem Sitz entdeckt. Die Polizei konnte die Vorrichtung später entschärfen. Die bereits für einen früheren Zeitpunkt geplante Zündung des Brandsatzes schlug nach Polizeiangaben fehl.

Anschläge mit handgefertigten Brandsätzen werden in Griechenland immer wieder verübt. Ziele sind meist öffentliche Gebäude, Banken oder diplomatische Vertretungen. Der öffentliche Nahverkehr in der Hauptstadt war bisher nicht betroffen. Die griechische Polizei vermutet hinter solchen Aktionen linksautonome Gruppen. Diese protestieren derzeit besonders gegen die Sparpolitik der griechischen Regierung, die diese im Gegenzug für Finanzhilfen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds durchsetzen soll. (APA)

Share if you care.