Präsidentschaft in Russland: Vier gegen Putin

Ansichtssache
27. Februar 2012, 15:12

Moskau - Fünf Kandidaten treten bei der Präsidentenwahl in Russland am 4. März an. Die Männer, die das größte Land der Erde regieren wollen:

Bild 1 von 5»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/alexander demianchuk

Wladimir Putin (59) will nach vier Jahren als Regierungschef in den Kreml zurück. In der Schaltzentrale saß der frühere Geheimdienstchef, der zu DDR-Zeiten für den sowjetischen KGB in Dresden stationiert war, schon von 2000 bis 2008. Der im Westen häufig kritisierte Politiker lenkt seit zwölf Jahren in verschiedenen Ämtern die Geschicke des größten Landes der Erde.

Putins Anhänger verehren ihn als "nationalen Führer". Kritiker bringen ihn mit den vielen Schwächen des Landes wie Korruption und Justizwillkür in Verbindung. Seit der von Fälschungsvorwürfen begleiteten Parlamentswahl im Dezember weht Putin erstmals ein schärferer Gegenwind entgegen. Zehntausende fordern auf der Straße seinen Abgang von der politischen Bühne. Auch daher ist ein Sieg in der ersten Runde - wie 2000 und 2004 - diesmal nicht garantiert.

weiter ›
Share if you care
8 Postings
Falsche ueberschrift...

Sollte besser heissen : VIER CHANCENLOSE TRETEN GEGEN PUTIN AN.

putin ist schlimm genug, seine konkurrenz aber auch nicht besser. wer demokratisch denkt, ist vielleicht mit ungültig wählen noch am besten aufgehoben. prochorow mag das relativ geringste übel sein, aber einen oligarchen an der spitze rußlands braucht's auch nicht wirklich.

Sie scheinen ja die Gegenkandidaten gut zu kennen.

na ja, sjuganow und schirinowski sind ja nicht wirklich neulinge auf dem politischen parkett. die sind schon gegen jelzin angetreten.

Beim Schirinovski ist ja klar das er nicht ganz dich ist aber Zuganow ist seiner Linie immer treu geblieben, er verdient mMn eine Chance

jemand, der dem stalinismus positives abgewinnen kann, ist für mich sicher unwählbar.

Schirik ist ein Populist, in erster Linie

Und als Präsident ungeeignet.
Aber jeder Wahlgewinner ist gut beraten ihm einen Posten zumindestens eines Beraters zu geben.

Sjuganov ist die einzige wahre Alternative zum jetzigen Kurs bzw. Stellenwert Russlands in der modernen globalisierten Welt.

Hahahahaaaaa!

Welch Konkurrenz.
Da ist jeder Polarfuchs ein besserer Herausforderer als diese Seifenblasenakrobaten.
Man muss sich ganz klar eingestehen, selbst wenn man Putins autoritäres Herumgetue weglässt, wen sollen denn die Russen sonst wählen?
Dagegen ist ja selbst ein Santorum Rick ein politischer Glücksfall dagegen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.