Tierärztin Eva Wistrela-Lacek beantwortet Ihre Fragen

  • Tierärztin Eva Wistrela-Lacek
    foto: privat

    Tierärztin Eva Wistrela-Lacek

Wir widmen uns in regelmäßigen Abständen Themen der Tiergesundheit

Eva Wistrela-Lacek arbeitet seit 1998 als Veterinärmedizinerin. 2003 übernahm sie ihre eigene Ordination, 2007 siedelte sie an den heutigen Standort in der Rainergasse im vierten Wiener Gemeindebezirk. Seit März 2010 leitet sie die tierärztliche Versorgungsstelle für Tiere obdachloser Menschen im Neunerhaus, in der sich Tierärzte und Helfer ehrenamtlich engagieren. Daneben trainiert sie unentgeltlich am ÖGV Heustadlwasser Welpen und Junghunde. Für derStandard.at/Tiere wird Wistrela-Lacek alle zwei Wochen Fragen zu einem Themenbereich rund um Tiergesundheit beantworten.

Schicken Sie ihre Fragen rund um Haustiere bitte direkt an tiere@derStandard.at

Share if you care
4 Postings
Neunerhaus-Engagement:

Super und danke!
Das ist echter Einsatz - für Tier und Mensch!

Gratulation!

Herzlichen Glückwunsch zum Bundestierschutzpreis! Ich finde es wirklich schön, dass im Neunerhaus so viele Menschen zusammenfinden, die sich ehrenamtlich um Obdachlose und ihre Tiere kümmern!!! Das ist echt eine tolle Sache!!!
Ich wünsche weiterhin viel Erfolg, Energie und ganz viele Helfer! :)
http://www.youtube.com/watch?v=i... ature=plcp
http://bmg.gv.at/home/Schw... hutzpreis/

"Hut ab"

Kann ich nur empfehlen. Zudem finde ihren Einsatz im NeunerHaus Ihren Einsatz wirklich toll. Verfolge diesen seit Beginn. Insbesondere weil es Frau Wistrela-Lacek wirklich um die Sache geht und nicht um irgendwelche Eitelkeiten oder Werbung für ihre Person. Ich will und kann nur positive Worte finden!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.