Oscar-Mode: Von Roben und Schleppen

Ansichtssache

Ein Blick auf die Kleider der Stars bei der Oscar-Verleihung

Bild 1 von 28»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/joel ryan

Gruppenbild mit Hund: Das Team des großen Gewinners "The Artist" freut sich über seine Auszeichnungen.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 180
1 2 3 4 5
george clooney

seine frauen haben aber schon immer einen sehr männlichen gesichtsausdruck....man munkelt ja, er sei schwul....hm

also mein geschmack sind sie nicht;)

wenn die vor ihnen stehen und ein lächeln aufsetzen, fangens zum brummen an wie ein trafokastel.

vielleicht ist der eindruck entstanden, weil sie sich gerne in streichholzkopf petzners lieblingsposition ablichten lässt.
http://headblitz.com/wp-conten... bler-5.jpg

unabhängig davon frage ich mich manchmal, worüber man mit diesen bikini models so vor und nach dem sex spricht.

Stacy Keibler hat einen "männlichen Gesichtsausdruck"?
Gehts ihnen noch gut? Die is schoarf wie nur wos...

Bild 7

schönes Foto! die Kleider, ein Traum. die Hinternteile, ein Gedicht. die beiden Frauen, eine Augenweide, wie weiland MM und Jane Russel in .diamonds a a girls best friend. ja!

di rosi

http://my-funspace.com/wp-conten... /10/dl.jpg

Ein Gedicht über ein Schlachtereiroß höchstens.

was

haben diese leute geleistet um soviel aufmerksamkeit zu bekommen? crazy society...

Da sieht man mal wieder:

Auch nach über 3000 Jahren Kulturgeschichte des Westens ist der Verkauf des eigenen Fleisches immer noch die einzige Art und Weise, mit der Frauen verlässlich das große Geld machen können...

hm

blödsinn. all diese frauen freuen sich zurecht, schön sein zu können und angehimmelt zu werden. nebenbei bemerkt sind sie weder dumm, noch werden sie nicht respektiert als intelligente menschen

Aha. Und warum stehen die Männer dann alle in formlosen schwarzen Anzügen rum? Und werden trotzdem angehimmelt?

Da werden bei Männern und Frauen ganz offensichtlich andere Eigenschaften herausgestellt und bewundert...

Da werden bei Männern und Frauen ganz offensichtlich andere Eigenschaften herausgestellt und bewundert...

teilweise.
und? wo ist ihr problem?

Ich habe kein Problem. Ich habe nur angemerkt, das es ein wesentliches Merkmal unserer Gesellschaft ist, Frauen zuallererst nach Ihrem Körper zu beurteilen.

Wohingegen es beim Mann nicht so ist. Sonst würde man Männer genauso aufreizend "verpacken". Hier tritt ein gesellschaftliches Machtgefälle zutage.

Ist diese Beobachtung nicht korrekt?

Frauen zuallererst nach Ihrem Körper zu beurteilen

seit millionen von jahren. hat arterhaltungstechnisch bisher eigentlich ganz gut geklappt.

Deswegen habe ich ja auch von "Kulturgeschichte" gesprochen.

Klar: der Arterhaltung ist es völlig wurscht, ob ein Geschlecht vom anderen systematisch unterdrückt wird. Darum sind Vergewaltigungen im Tierreich ja auch an der Tagesordnung. Oder gewaltsame Verschleppung, Aufessen des Partners nach erfolgter Paarung und aller anderer schöner Dinge mehr.

Ich dachte eben nur, dass man als "zivilisierter" und "kultivierter" Mensch sich schon ein wenig an anderen Idealen orientieren könnte, als an den primitivsten tierischen Trieben.

wie?

abgesehen davon, daß das wort "kulturgeschichte" in ihren postings bisher nicht vorkam: warum muß man, wenn man die attraktivität einer frau beurteilt, sie deshalb unterdrücken? oder ist für sie die rein persönliche einschätzung, ob ein anderes individuum als sexuell anziehend gesehen wird, bereits unterdrückung? und ja, sexualität hat mit trieben zu tun. ist einfach so.

Kulturgeschichte nie erwähnt? Vielleicht scrollen Sie einfach mal nach oben...

Mein Punkt war, dass es einen offensichtlichen (!) Unterschied gibt in den Kriterien, die erfolgreiche Frauen/Männer ausmachen. Bei Frauen ist es es sehr wichtig, Männern durch Äußerlichkeiten zu gefallen. Bei Männern andersherum nicht.

Warum? Weil Männer die Macht in der Gesellschaft haben. So gut wie alle Schlüsselpositionen sind von Männern besetzt. Das Verhalten der Frauen ist Ausdruck dieses Machtgefälles.

Es geht auch gar nicht darum, Triebe abzuschaffen oder zu verteufeln. Aber warum sollte der berufliche Lebenserfolg der einen Hälfte der Menschheit wesentlich davon abhängen, sich der Triebbefriedigung der anderen Hälfte zur Verfügung zu stellen? Erklären Sie mir das doch mal im Zusammenhang mit Ihrem Begriff von "Zivilisation".

ok

ich hab mir nur die postings angeschaut, die sie an mich gerichtet hatten. da kam kulturgeschichte nicht vor.

bei männern sind äußerlichkeiten unwichtiger (aber nicht ganz unwichtig) als bei frauen. stimmt anscheinend. warum? fragen sie doch die frauen. aber warum muß das mit macht und unterdrückung zu tun haben? warum fällt es ihnen so schwer, zu akzeptieren, daß frauen einfach andere dinge attraktiv finden als männer? und daß sexualität wenig mit logik, political correctness oder politik zu tun hat.

Wie kommen Sie darauf, dass Frauen andere Dinge attraktiv fänden als Männer?

Frauen haben genauso gerne lieber einen gut aussehenden Mann. Aber dieses Selektionskriterium schlägt sich weniger in unserer Kultur nieder, weil die Männer diejenigen sind, die auswählen.

Ich rede auch in keinster Weise von Sexualität, sondern vom allgemeinen beruflichen Erfolg. Das Sie das bei Frauen natürlich sofort mit Sex in Verbindung bringen ist nur ein weiteres Indiz für den Zustand unserer Gesellschaft. Warum antworten Sie nicht auf meine Frage, inwieweit Sie es für zivilisiert halten, dass die eine Hälfte der Menschheit der anderen die Triebe befriedigen muss, um beruflichen Erfolg zu haben?

Dass man sich einen Sexualpartner suchen kann und soll, das steht auf einem ganz anderen Blatt!

weil die Männer diejenigen sind, die auswählen

völliger unsinn. entweder, sie sind sehr jung oder sehr naiv. oder beides.

unsere unterhaltung dreht sich um partnerwahl und sexualität, nicht um beruflichen erfolg. im übrigen ist so gut wie alles zwischen männern und frauen mit sexualität verbunden. das war immer schon so und wird immer so sein, ist kein zeichen für irgendeinen zustand der gesellschaft.
auf ihre frage antworte ich nicht, weil sie bescheuert ist.

Mit Verlaub, aber das Eingangsposting ist von mir und daher habe ich das Thema gesetzt.

Und um Partnerwahl ging es mir eben nicht, wie ich hiermit zum 3. Mal verdeutliche.

Ich bin weder jung noch sonderlich naiv, wie ich meine. Im Gegensatz zu Ihnen will ich meinen Standpunkt auch belegen. Z.B. in der "Midlife crisis" ersetzen viele wohlsituierte Männer Ihre Frauen durch jüngere. Ein vom Mann initiierter Austausch. Traditionell dürfen Frauen Männer nicht einmal um deren Hand anhalten! Wer wählt also aus?

Es gibt auch keinen Grund ausfällig zu werden. Anscheinend wollen Sie keinen Unterschied machen zwischen menschlicher Kultur und dem Triebleben in der Tierwelt. Gut - das ist ein Standpunkt. Aber formulieren Sie ihn doch bitte wenigstens und verstecken sich nicht hinter dem angeblichen Verhaltensprimat der Sexualität.

Ein vom Mann initiierter Austausch.

ich habe keine ahnung, woher sie diese behauptungen nehmen, aber sie verlangen, ich solle sie entkräften. das ist etwas absurd.
fakt ist, daß heute rund 70% der scheidungen von frauen eingereicht werden. fakt ist, daß das scheidungsrecht frauen extrem bevorteilt. wo sollen also die massen von männern sein, die ihre frauen gegen jüngere austauschen? das können sich die meisten doch gar nicht leisten. denn eine scheidung muß mann sich heute leisten können. finanziell.
daß sie das triebleben negieren, ok. daß sie glauben, sie allein wählen eine frau aus, ok. gehen sie doch in irgendeine bar heute abend und wählen sie sich eine dame aus. kann ja kein problem sein.

Sie lesen echt nicht, was ich schreibe, oder? War ja jetzt schon mehrfach der Fall. Sie lesen, was Sie gerne hätten, dass ich schreibe. Ich antworte jetzt noch hierauf, dann reicht es mir.

"Wohlsituiert" sagt Ihnen was? Und 70% ist eine Zahl, die gar nichts über die Hintergründe aussagt. Einer der wichtigsten Scheidungsgründe für Frauen ist nämlich der, dass die Männer fremdgehen.

Ich negiere das Triebleben überhaupt nicht. Das sage ich jetzt auch schon zum x-ten Mal. Aber Sie lesen es nicht! Nochmal: TRIEBLEBEN IST OK, ES SOLLTE ABER IN EINER ZIVILISIERTEN GESELLSCHAFT WEDER DER EINZIGE NOCH DER HAUPTMODUS SEIN, MIT DEM MAN SICH BEGEGNET.

Wir sind ja keine Bonobos. Ist das jetzt endlich angekommen? Danke und Servus!

"Wohlsituiert" sagt Ihnen was?

nix. null. das ist ein gummibegriff, unter dem man 1.000 verschiedene dinge verstehen kann.
definieren sie das vielleicht mal, herr oberschlau.
mir reichts ebenfalls. sie gehen auf nichts ein, wollen hier nur ihre seltsamen vorurteile und weltbilder ("männer suchen frauen aus") bestätigt haben.
da sind sie an den falschen geraten. und man muß kein bonobo sein, um zu verstehen, daß sexualität zwischen männern und frauen IMMER eine rolle spielt. damit scheinen sie ein problem zu haben, wie die bezeichnung bonobo schon zeigt. beschäftigen sie sich doch mal damit. ist gar nicht sarkastisch gemeint.
schönen tag noch.

och!

ich möcht sogern mit cloony tauschen!

Posting 1 bis 25 von 180
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.