Wikileaks veröffentlicht Millionen E-Mails von US-Sicherheitsfirma

  • Artikelbild
    screenshot: redaktion

Enthalten Informationen über Angriffe der US-Regierung auf Assange

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat nach eigenen Angaben damit begonnen, mehr als fünf Millionen E-Mails der US-Sicherheitsfirma Stratfor zu veröffentlichen. Wie Wikileaks am Montag in einer Mitteilung im Internet erklärte, stammen die Mails aus der Zeit zwischen Juli 2004 und Ende Dezember 2011. Den Angaben zufolge legen sie die Arbeitsweise von Stratfor offen. Eine Anfrage der Nachrichtenagentur dpa bei Stratfor im texanischen Austin am späten Sonntagabend blieb zunächst unbeantwortet.

"Geldwäsche-Praktiken und psychologische Methoden"

Transparenz sei notwendig, "um unsere Welt zu verstehen", begründete Anonymous die gemeinsame Aktion im Internet-Dienst Twitter. Die Mails stammen laut Wikileaks aus der Zeit zwischen Juli 2004 und Ende Dezember 2011. Diese enthüllten die inneren Arbeitsweisen eines Unternehmens, das vertrauliche Informationen an große Unternehmen wie Dow Chemical oder den Rüstungskonzern Lockheed Martin sowie an US-Regierungsbehörden wie das Heimatschutzministerium oder den Militärgeheimdienst DIA liefere. "Die E-Mails zeigen das Informanten-Netz von Stratfor, die Honorarstruktur, Geldwäsche-Praktiken und psychologische Methoden", heißt es von Wikileaks. Stratfor liefert nach eigenen Angaben geopolitische Analysen.

Kern

Das Material enthalte Informationen über die Angriffe der US-Regierung auf Wikileaks-Gründer Julian Assange. In mehr als 4000 E-Mails kämen Assange oder Wikileaks vor, hieß es in der Mitteilung der Enthüllungsplattform.

Assange hält sich Großbritannien auf und wehrt gegen eine Auslieferung nach Schweden. Dort wird Assange Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorgeworfen. Er selbst sieht hinter dem Verfahren einen möglichen Racheakt für die Veröffentlichungen seiner Enthüllungsplattform. Wikileaks hatte tausende vertrauliche Informationen der US-Behörden und -Geheimdienste, unter anderem zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak, an die Öffentlichkeit gebracht.

Analysen

Die E-Mails würden unter anderem zeigen, wie Stratfor ein globales Netz von Informanten rekrutiert habe und bezahle, schrieb Wikileaks im Internet. Stratfor liefert nach eigenen Angaben Analysen zur internationalen Lage. Laut Wikileaks ist Stratfor unter anderem für amerikanische Rüstungsfirmen und US-Regierungsstellen tätig.

Im Dezember war das Unternehmen Ziel eines Hackerangriffs von "Anonymous". Die Hackergruppe veröffentlichte damals Links mit 75.000 Namen, E-Mail-Adressen, Kreditkartennummern und Passwörtern von Stratfor-Kunden. Zudem waren Benutzernamen und Passwörter von 860.000 Menschen einsehbar, die sich auf der Internetseite des Unternehmens angemeldet hatten. Auch rund 50.000 E-Mail-Adressen von Vertretern der US-Regierung wurden veröffentlicht.

Das Unternehmen verurteilte am Montag die Attacke und die Veröffentlichung der E-Mails. Stratfor werde nicht zu den Inhalten Stellung nehmen. Der Gründer und Chef von Stratfor, George Friedman, sei entgegen anderslautenden Gerüchten weiter im Amt. (APA)

Share if you care
14 Postings
Am interessantesten finde ich diesen Ausschnitt

"Source was asked what he thought of reports that the Israelis were preparing a military offensive against Iran. Response:

I think this is a diversion. The Israelis already destroyed all the Iranian nuclear infrastructure on the ground weeks ago. The current "let's bomb Iran" campaign was ordered by the EU leaders to divert the public attention from their at home financial problems. It plays also well for the US since Pakistan, Russia and N. Korea are mentioned in the report.

The result of this campaign will be massive attacks on Gaza and strikes on Hezbollah in both Lebanon and Syria."
http://www.wikileaks.org/gifiles/d... st-in.html
Source: MOSSAD

Das hakt insoferne

als dass es der EU bzw. dem Euroraum wirtschaftlich wesentlich besser geht als den USA und Großbritannien. Tatsache ist, dass Englisch sprachige Politiker und Medien den Euroraum bewusst "runterzumachen" versuchen, um von den eigenen Finanzproblemen abzulenken.

Was sollte also der EU ein Herbeireden einer Irangefahr in diesem Zusammenhang bringen? Eher bringt es den USA etwas, nämlich eine Verbesserung des angeschlagenen Images!

"Source: Mossad" klingt zwar gut, aber wer ist die Quelle? Der Chef, der Außenpoltikspezialist oder die 16-jährige auszubildende Sekretärin am fünften Kopierer im Keller links?

Nach den Mist den Anonymous bei #OpDarkNet sich geleistet hat

wollen sie wohl wieder positive Schlagzeilen liefern. Ist gelungen!
Wikileaks lebt wieder, und ich hoffe dass Assange nicht verurteilt wird. Sollte es doch passieren, werden die Hacker von Anonymous mit Sicherheit in Zukunft alle erbeuteten Daten ohne Redaktionele Bearbeitung veröffentlichen, was wesentlich größeren Schaden bei den Betroffenen auslösen wird. Amis werden sich damit in eigene Beine mit einer Bazooka schießen.

Pressekonferenz

um 13:00 wird die Pressekonferenz mit WikiLeaks und The Yes Men unter folgender URL gestreamt

http://www.ustream.tv/frontlineclub

Unter diesem Link sind die Mails leichter zu finden als in dem vom Standard Artikel.
http://www.wikileaks.org/gifiles/

Und über twitter #gifiles tauchen immer wieder Hammer Fundstücke aus den Mails auf. Bin schon ein paar Stunden dran ;)

The World is flat (Thomas L. Friedman)

die Fallgruben müssen aber noch ausgelotet werden!
George Friedman und sein STRATFOR ist offenbar in eine gefallen ;-)
http://sprechstunde.meinblog.at/?blogId=52896

Die "Schatten-CIA" im Rampenlicht :) Diese Mails werden um einiges weitere Kreise ziehen als die Depechen von Manning. Mir taugts und endlich erfährt auch die breite Masse mit welch dreckigen Praktiken Geheimdienste arbeiten.

was änderts ausser dass wir bestätigt bekommen ...

was ohnehin schon lange bekannt ist?

Vergewaltigung und sexuelle Belästigung?

Was ist mit euch los? Kein Wort über die rund um die Uhr Überwachung von "The Yes Men" im Auftrag von Bhopal, dafür aber wiederholt ihr die Anschuldigungen gegen Assange? Das nennt ihr "liberale" Zeitung?

http://pastebin.com/Lvb1SHGd

toll.

eine 'sicherheitsfirma', die passworte unverschlüsselt speichert.

dillettanten mit anspruch.

sicherheitsfirma...

... Ist nach wie vor die falsche übersetzung. Daher die verwirrung. Im wesentlichen handelt es sich um einen informationsdienst.

Da haben diese Dienste

ihre Aufgabe aber vorbildhaftlich erfüllt.

Ja. Das wird die apa offensichtlich nie lernen.

Ich vermute schon länger ...

... bei APA gibt es nur billige Übersetzungsprogramme ... von Google oder so ... ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.