ISTA-Protest gegen "Insel"-Vorwurf

Kommentar der anderen26. Februar 2012, 18:56
29 Postings

Die Professoren des IST Austria wehren sich gegen den Vorwurf, eine "isolierte Stellung" zu haben

Betrifft: Gastkommentar "Einsame Spitze in Gugging" von Max Haller: Die Behauptung von Prof. Max Haller, dass das Ist Austria "eine Art Inseldasein" führe, bedarf der Richtigstellung. Mit Februar 2012 sind die 20 Ista-Professoren und -Professorinnen und ihre Forschungsgruppen aktiv in 59 Kooperationsprojekte mit Wissenschaftlern an österreichischen Universitäten und Forschungseinrichtungen eingebunden. Die Liste umfasst gemeinsame Forschungsprojekte, gegenseitige Lehrveranstaltungen, gemeinsame Veröffentlichungen, gemeinsame Seminare und Workshops, die gemeinsame Betreuung von Studierenden und Jungwissenschaftlern (Post-Docs) und kollektive Netzwerkaktivitäten. Einige Beispiele:

  • Die Computerwissenschaftler Krishnendu Chatterjee und Thomas Henzinger kooperieren im Rahmen des Nationalen Forschungsnetzwerks "RiSE" mit Gruppen der Technischen Universitäten Graz und Wien sowie der Universitäten Salzburg und Linz. Dabei handelt es sich um das einzige derartige Forschungsnetzwerk, das vom Wissenschaftsfonds FWF 2011 genehmigt wurde. Bereits im ersten Jahr des Netzwerks wurden mehrere gemeinsame Publikationen von Ista-Wissenschaftern mit Wissenschaftlern aus Graz, Salzburg und Wien veröffentlicht.
  • Die Evolutionsbiologen Nick Barton, Jonathan Bollback und Sylvia Cremer sind beteiligt an "EvolVienna", einer Plattform zur Koordinierung der Aktivitäten von rund 50 Forschungsgruppen im Großraum Wien, die auf diesem Feld arbeiten.
  • Auf dem Gebiet der Neurowissenschaften ist Peter Jonas ein Kooperationspartner des Zentrums für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien.

Im Gegensatz zum haltlosen Vorwurf von Prof. Haller gilt den Professoren des Ista - wie allen erfolgreichen modernen Forschern - die wissenschaftliche Zusammenarbeit als zentrales Element ihrer täglichen Arbeit. Zusammengefasst: Das Ista hat keine "isolierte Stellung" (Haller), sondern ist bereits im dritten Jahr seiner Tätigkeit ein bedeutender Knotenpunkt des nationalen und internationalen Netzwerks der Wissenschaft.

Die Professoren Nick Barton, Jonathan P. Bollback, Tobias Bollenbach, Krishnendu Chatterjee, Sylvia Cremer, Jozsef Csicsvari, Herbert Edelsbrunner, Calin C. Guet, Carl-Philipp Heisenberg, Thomas A. Henzinger, Harald Janovjak, Peter Jonas, Vladimir Kolmogorov, Christoph Lampert, Krzysztof Pietrzak, Daria Siekhaus, Michael Sixt, Gasper Tkacik, Caroline Uhler, Chris Wojtan (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27.2.2012)

Share if you care.