Gold für Kranjec, Koch trotz Sturz Dritter

25. Februar 2012, 20:37

Slowene nach spannendem Finish in Vikersund knapp vor norwegischem Außenseiter Velta - Tiroler rettet Ehre der Adler

Vikersund - Martin Koch wusste nicht, wie ihm geschehen war. Der Kärntner landete im zweiten Durchgang der Skiflug-WM in Vikersund als Halbzeit-Zweiter bei der enormen Weite von 243 Metern, nur 3,5 Meter unter dem Weltrekord, kippte aber bei der Landung nach hinten weg und stürzte. Damit hatte der Favorit einmal mehr die Chance auf Gold verspielt - er rettete aber immerhin noch Bronze, 22,5 Punkte hinter dem siegreichen Slowenen Robert Kranjec und 19,5 hinter dem Norweger Rune Velta. Ohne Sturz hätte es sich ausgehen können mit dem ersten Einzel-Titel für den 30-jährigen Kärntner.

Koch ist ein ausgewiesener Skiflug-Spezialist, er kam mit dem Erfolgserlebnis des Sieges bei der WM-Generalprobe in Oberstdorf nach Norwegen. Doch beim Großereignis klappte es wieder nicht wie erwünscht. 2008 war der Villacher als Führender nach drei Durchgängen noch von Gregor Schlierenzauer abgefangen worden und holte Silber, am Samstag verhinderte ein Sturz das Erreichen des großen Zieles. "Irgendwie mag mich die Skiflug-Wm nicht, immer kommt etwas dazwischen", sagte Koch. "Jetzt muss ich halt noch zwei Jahre weiterspringen."

Der Ärger überwog zunächst, im Auslauf warf Koch enttäuscht seinen Ski in den Schnee. Den Grund für den Sturz konnte er sich nicht erklären. "Ich weiß nicht, was passiert ist", sagte der Team-Olympiasieger von 2006, "normal stehe ich so einen Sprung." Der Druck war für Koch, den Zweiten des ersten Durchgangs (218 m), vor dem Finale groß gewesen, denn Kranjec hatte als Dritter 244 m vorgelegt. "Ich habe gewusst, dass ich weit springen muss. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Es ist ein Missgeschick passiert, sonst war alles perfekt."

Kofler zweitbester Österreicher

Halbzeit-Spitzenreiter Velta vermochte in dem wegen stark wechselnder Bedingungen von drei auf zwei Durchgänge verkürzten Bewerb seine Spitzenposition nicht zu halten (217,5/234,5 m), setzte bei seinem Debüt und der Premiere seines Tiroler Coaches Alexander Stöckl als Zweiter aber die norwegische Tradition fort. Kulm-Sieger Kranjec (217,5/244), ein Skiflug-Spezialist, holte als erste Medaille gleich die Goldene - der 30-Jährige ist der erste slowenische Skiflug-Weltmeister.

Zweitbester ÖSV-Springer war nicht Ex-Weltmeister Gregor Schlierenzauer, sondern Andreas Kofler (228,0/216,0) als Sechster. "Ich freue mich auch hinsichtlich des nächsten Skifliegens (in Planica, Anm.), Sicherheit und Vertrauen wachsen", sagte der 27-Jährige, der noch um den Gesamt-Weltcup kämpft, im Hinblick auf das Finale in Slowenien.

Thomas Morgenstern (199,4/212,5) verbesserte sich im Finale um fünf Ränge auf den achten Platz. "Es war ein brutal schwieriger Wettkampf", sagte der Weltcupsieger. "Ich bin ein Risiko-Mensch, aber hier ist es nicht leicht, nicht an den Wind zu denken".

Dieser hatte eineinhalb Durchgänge lang für Probleme gesorgt, erst ganz am Ende herrschten gleichmäßige Bedingungen. Zu den "Opfern" zählten u.a. Simon Ammann und Schlierenzauer, die ersten zwei der vergangenen WM 2010. Das sei auffällig, dass es Ammann gleich ergangen sei, sagte der Großschanzen-Weltmeister. Doch der 22-Jährige stand nicht an, sein aktuelles Manko einzugestehen. "Ich wäre auch bei besseren Bedingungen nicht ganz weit runtergekommen", gab Schlierenzauer zu. "Ich habe einfach ein paar Abstimmungsprobleme mit Ski und Körper und mit Bindung und Ski. Aber im Teambewerb gibt es eine neue Chance." (APA)

Österreichische Medaillengewinner - Einzel:

  • Gold (4): Armin Kogler 1979, Andreas Felder 1986, Andreas Goldberger 1996, Gregor Schlierenzauer 2008
  • Silber (8): Toni Innauer 1977, Armin Kogler 1981, Franz Neuländtner, 1986, Andreas Goldberger 1992, Andreas Widhölzl 2000 und 2006, Martin Koch 2008, Gregor Schlierenzauer 2010
  • Bronze (3): Karl Schnabl 1975, Thomas Morgenstern 2006, Martin Koch 2012
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4

wie de&&ert ist dieser Boris Jirka eigentlich??
da laeuft alles toll fuers Team und er spricht in seinem Interview - mitten im Wettkampf - den Gregor Schlierenzauer darauf an, dass ihn alle als Unsicherheitsfaktor sehen?!
kann man die Burschen nicht fliegen lassen, ohne sie zu verunsichern???
unglaublich...

genau den gedanken hatte ich auch.

an schlierenzauers stelle hätte ich dem lieben boris ganz was anderes geantwortet.

Es kotzt mich an

Es sind nur 10 Springer pro Durchgang. Wie schwer kann das sein, wenigstens für diese 10 dieselbe Anlauflänge zu wählen?!?

Goldberger

der goldberger fliegt als kameramann 203m und niemand ist fähig zu berichten, wieviel anlauf er mehr hatte ! aber gerade das wäre das interessanteste !

Goldberger sprang von Luke 23

also ein Anlauflänge jenseits von Gut und Böse

Zu wenig.

Der soll Anlauf haben, damit er auf 240m springen kann, ich würde micht mit ihm freuen, wenn er so weit käme.

Is das nicht wurscht? Da gehts um den Spaß...

natürlich is wurscht, aber eben sehr interessant !!!!

Es waren sogar 209 Meter, Gate Jenseits der 20, wenn ich's richtig gesehen habe

Haha, die verschieben schon wieder. Solche unfassbare Trotteln.

kranjec mit den meisten sprüngen über 200m! 118 stück! er ist seit gestern auch der älteste athlet, der ein einzelspringen gewann (30 jahre ,224 tage).
bravo robi!

Koch ist der personifizierte Vollkoffer. Kommt immer daher wie einer, der noch immer mit der Pubertät kämpft.

Sie kennen ihn persönlich?

Subba Buaschn....!!

Uns ist keiner gewachsen!!

immer noch nicht nachvollziehen kann ich, warum man nicht noch einen 3. dg durchgebracht hat und vorallem die doch sehr rasche entscheidung, den weltmeister in nur 2 dg zu küren.

erinnert mich an liberec.

und zur gateregel: wie hat die fis getönt über diese tolle erneuerung und ,dass diese NUR IM NOTFALL zur anwendung kommt.

man merkts-einfach absolut entbehrlich und mehr als wettbewerbsverzerrend.

die jury muss sich nach den besten richten und den anlauf von beginn an niedrig wählen. dann landen eben die schlechteren springer am vorbau, die guten kommen immer noch weit.

aber es kann nicht sein, dass ein springer mit vorderer startnummer fast am weltrekord kratzt, nur zu showzwecken, einfach nur uninteressant die ganze angelegenheit.

Ja, das hab ich mich auch gefragt, am freitag haben sie bis 20h herumgekaspert(ohne ergebniss) und am samstag war es ca 18h, da wäre sich locker noch ein dg ausgegangen...
Aber die ersten 3 haben die medaillen eh voll verdiehnt gewonnen, vor allem kranjec, aber wg der spannung wärs gewesen...
Das dauernde verkürzen od verlängern verfälscht extrem die punktewertung, die windregelung is da meist realistischer.

klar, verdiente sieger, ohne wenn und aber,trotzdem, sehr schade um den 3. dg.

bezüglich der windregel. im gegensatz zur gateregel bzw. dem missbrauch der selbigen, ist die windregel ja eine gute sache.

allerdings nur bedingt, da ja die jury oft der meinung ist, dass die windpunkte alles ausgleichen und dann springer bei miserablen bedingungen runterlässt, wo auch die pluspunkte für die katz sind.

und ein hauptproblem ist, dass oft seitenwind-der ja überhaupt das übelste ist- als aufwind gewertet wird und demjenigen dann punkte abgezogen werden.

ebenso gestern im 1. dg.und vorgestern vor dem abbruch der extreme aufwind am schanzentisch, der ja dort kontraproduktiv wirkt, und trotzdem werden auch da punkte abgezogen.

fair ist das nicht.

Wäre Koch nicht gestürzt und hätte er die gleichen Noten wie Kranjec erhalten, dann wäre er mit 0,5 Punkten Rückstand 2. geworden.
Es war also nicht nur der Sturz "schuld", dass er nicht Weltmeister wurde.
Jedenfalls eine großartige Leistung von ihm, das nächste Mal klappts nach ganz oben!

danke gerhard berger ! ;-)

was wäre wenn-bringt nix.

aber sehr schade,vorallem in anbetracht seines alters und seinen doch groben rückenproblemen.

ich bin mir sicher,dass koch nur mehr einmal, sprich in zwei jahren,bei der skiflug-wm antreten wird-und das wirds dann gewesen sein.

und bleibt zu hoffen, dass er wieder diese form hat wie jetzt, denn sonst wird er leider ohne einzel-titel bleiben.

letzte wm in planica hatte koch leider nicht DIE form und es kann so schnell gehen,wie man jetzt an schlierenzauer sieht. mit bisher 10 siegen der erfolgreiste flieger, noch dazu exweltmeister und vizeweltmeister, und jetzt gehts leider gar nicht.

wünsche martin in zwei jahren wieder diese überform,damit er mit dem heissersehnten titel in pension gehen kann.

Sie haben sich verrechnet oder? Wäre Martin Koch nicht gestürzt, wäre er 1er gewesen bei halbwegs guten Haltungsnoten (oder höchstens knapp dahinter, so wie Sie es sagen)

Jedenfalls Gratulation an Kranjec, Velta und natürlich Koch.

Kranjec war 22,5 Punkte vor Koch
Noten Kranjec im 2. Durchgang: 16,0/16,0/16,5; Koch: 8,5/8,5/9,5 - macht 22 Punkte Unterschied (ich gehe einmal davon aus, dass Koch keine höheren Noten als Kranjec bekommen hätte, wenn er den Flug irgendwie gestanden hätte)
Ich hätte es Koch sehr gegönnt, aber Kranjec war gestern besser.

und was ist mit den windpunkten? wer bekam da mehr abgezogen bzw. gutgeschrieben?
meiner meinung nach ist er über diese im tv eingeblendete blaue linie gesprungen, oder täusche ich mich?

aber eigentlich eh für die fisch. gestürzt ist gestürzt.

Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.