17-jähriger Australier McIntyre tödlich verunglückt

25. Februar 2012, 11:51

Phillip Island - Der 17-jährige Australier Oscar McIntyre ist am Samstag in einem Superstock-Rennen im Rahmenprogramm der Superbike-WM-Läufe auf Phillip Island tödlich verunglückt. In den Crash in der zweiten von zwölf geplanten Runden waren auch zwei andere Fahrer verwickelt, die aber mit leichten Verletzungen davonkamen, wie die australischen Veranstalter mitteilten. McIntyre erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. 

In den Unfall in der zweiten Runde waren noch zwei andere Piloten verwickelt, beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Michael Lockhart blieb mit allerdings nicht lebensgefährlichen Verletzungen zunächst unter Beobachtung, Luke Burgess wurde bereits kurz nach seiner Einlieferung wieder entlassen.

Die ersten beiden Rennen des Jahres am Sonntag fanden aber statt, den ersten Sieg 2012 holte sich der ehemalige Weltmeister Max Biaggi (Aprilia) vor seinem italienischen Landsmann Marco Melandri vom BMW-Werksteam und Sylvain Guintoli (Frankreich/Ducati). Im zweiten Lauf setzte sich Titelverteidiger Carlos Checa (Spanien/Ducati) vor Biaggi und Tom Sykes (Großbritannien/Kawasaki) durch.

Erster WM-Spitzenreiter ist damit Biaggi (45 Punkte) vor Melandri (30), der im zweiten Rennen direkt hinter seinem britischen BMW-Teamkollegen Leon Haslam Fünfter war. Haslam, dessen gebrochenes rechtes Schienbein erst am Donnerstag mit zwei Schrauben fixiert worden war, ist mit 15 Punkten Achter. Im ersten Lauf hatte der 28-Jährige den zwölften Rang belegt.  (APA/sid/red)

Share if you care.