Quetsch'n-Mania

24. Februar 2012, 19:07
14 Postings

Das Akkordeonfestival startet - u. a. mit Otto Lechner, Attwenger und Renato Borghetti. Festivalleiter Friedl Preisl kritisiert die Förderpolitik der Stadt

Wien - Zwischendurch darf man auch einmal über das Geld sprechen. Im Vorwort des Programmhefts zum 13. Akkordeonfestival lässt Friedl Preisl Dampf ab: Der rührige Veranstaltungsworkaholic vergleicht die jährlichen, mühsamen Verhandlungen mit der Kulturabteilung der Stadt Wien mit der Situation eines Autolenkers, der sich Jahr für Jahr erneut einer Führerscheinprüfung unterziehen muss. Im Falter-Interview legt Preisl noch ein Schäuferl nach, verweist auf die ungleiche Gewichtung der öffentlichen Förderungen für sein einen Monat währendes, international hochgelobtes Festival und das für ein Wochenende anberaumte Popfest, das in den Genuss der dreifachen Subventionssumme kommt.

Preisl steht damit nicht allein da, er spricht aus, was viele freie Veranstalter/nnen, die in Wien viel zum bunten Image der Stadt beitragen, denken, und die oft nicht jene Unterstützung erhalten, die sie benötigen (etwa Dreijahresverträge).

Das Programm des 13. Akkordeonfestivals gibt sich davon unberührt: Friedl Preisl lockt erneut eine hochkarätige Schar nationaler und internationaler Quetsch'n-Meister nach Wien, aus denen etwa der Akkordeon-Gaucho Renato Borghetti, der Tangos, Polkas und TexMex mit jazzigem Verve intoniert und Attwenger herausragen. Empfohlen seien auch die Konzerte des argentinischen Chamamé-Veterans Raul Barboza und des Wahl-Berliner "Verfremdungsklezmer" -Weirdos Daniel Kahn, der im Duo mit Fiddler Jake Shulman-Ment anreist.

Und natürlich kommt auch wieder Otto Lechner, Angelpunkt der österreichischen Akkordeonszene, wieder zu Wort, etwa zur samstägigen Eröffnungsgala mit den Kollegen/innen des Windhund-Kollektivs (Karl Ritter, Pamelia Kurstin, Melissa Coleman u. a.). (Andreas Felber, DER STANDARD - Printausgabe, 25./26. Februar 2012)

25. 2.-25. 3., 0676/512 91 04.

  • Akkordeonisten ersten Ranges: Das Duo Attwenger, zu hören und sehen im 
Porgy & Bess (27. 2.).
    foto: standard/christian fischer

    Akkordeonisten ersten Ranges: Das Duo Attwenger, zu hören und sehen im Porgy & Bess (27. 2.).

Share if you care.