Außenamt entschuldigt sich für "bürokratischen Ton"

Ehemaliger Staatssekretär Mainoni bekam Post, weil er seinen Diplomatenpass zurückgeben muss

Eduard Mainoni, von 2004 bis 2006 Staatssekretär im Infrastrukturministerium und nunmehr Betreiber der Weinbar "Habsburger" in Salzburg, hat Post vom Außenministerium bekommen - gleich zwei Mal. Das erste Schreiben hat ein "Referat VI. 1.c" als Absender und fordert " unverzüglich" die Rückgabe seines Diplomatenpasses, damit dieser entwertet werden könne. Mainoni wird darauf hingewiesen, dass Reisen mit dem Diplomatenpass "nicht mehr statthaft sind". Das zweite Schreiben kam 14 Tage später, Botschafter Georg Stillfried entschuldigt sich darin für den "bürokratischen Ton" des ersten Schreibens, das "unangemessen und unfreundlich" gehalten war - ein "bedauerlicher Fehler". Den Pass wird Mainoni dennoch zurückgeben. (völ, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25.2.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2

wer "her mitn zaster, her mit da marie" sagt, darf auch "her mit de papiere" sagen.

owa gach a no!

bin gespannt

ob der dritte Brief den verdienten Tritt in den A beinhaltet

ok, Mainoni hat 2x Post bekommen. Nun wollen wir wissen, welcher Kasperl sich wg. des Tons des 1. Schreibens aufgepuddelt hat.

Gfrastsackln!

Ich vermisse einen Bericht darüber,

welche rechtlichen Schritte die Staatsanwaltschaft gegen jene zu setzen gedenkt (oder schon gesetzt hat?), die für die rechtswidrige Ausstellung von Diplomatenpässen an nach dem Gesetz eindeutig unberechtigte Personen während der letzten Jahre verantwortlich sind.

Bitte auch in dieser Hinsicht den medialen Druck aufrecht erhalten! Es kann nicht sein, dass dieser jahrelange Missbrauch zwar abgestellt wird, aber ungeahndet bleibt.

rechtswidrige Ausstellung von Diplomatenpässen

da gibts sicher jede Menge Gummiparagraphen die diese Ausstellung rechtfertigen. Das ist der "Austrian way of laws".
Sätze wie "liegt im Ermessen" finde ich in Gesetzestexten am lustigsten.

oder....

im öffentlichen Interesse......

Und wieviele Menschen werden in österreichischen Botschaften angeschnauzt und von oben herab behandelt?

Das Klassendenken des Außenministeriums ist mehr als ärgerlich.

Jetzt entschuldigt sich ein Mitarbeiter (völlig richtig) bei einigen ehemaligen Besitzern von Diplomatenpässen wegen des "Tons". Warum wohl? Weil sich das Ministerium nicht mit ein paar Großkopferten verscherzen will (noch dazu Großkopferten, die ein unberechtigtes Privileg nützen konnten).

Was aber ist mit den TAUSENDEN Menschen, die in den öst. Botschaften auf der ganzen Welt immer wieder herablassend (wenn überhaupt) behandelt werden? Denen sehr schnell kriminelle Motive unterstellt werden? Die im Winter Stunden & manchmal Tage lang im Freien in Schlangen warten, um ihre Visas zu bekommen?

Wer untersucht endlich, wie man WIRKLICH im Außenministerium einen Posten bekommt?

:D
"Tage lang im Freien im Winter auf ein Visum warten"
--> Sie wissen aber schon dass man für ein Visum heutzutage normalerweise einfach telefonisch einen Termin vereinbart?

google before you post is the new think before you speak.

Ich habe dort gearbeitet und weiß genau, wovon ich rede.

"habe gearbeitet" - ja, inzwischen hat sich schon auch was geändert.

Am besten: Die Eltern sind Diplomaten.

da gibt's ne Prüfung die ziemlich schwer ist. Diplomatenkinder tun sich schon leichter wei sie die Materie gewohnt sind und die Sprachen können, aber sind auch schon genug von ihnen durchgefallen. :)

http://www.bmeia.gv.at/aussenmin... ienst.html

manche von ihnen schaffen es trotz schlechter ergebnisse, quasi das gegenteil von durchfallen, eine art hineinstolpern...

das behaupten die, die durchgefallen sind, immer ganz gern. :)

ts untersuchen

die Inzucht dort ist doch offensichtlich. Schlimmer als im Bergdorf.

mit dem unterschied, dass man im bergdorf land besitzt und im außenamt ländereien...

Allein die Überschrift..... In Österreich gibt es KEIN Außenamt, selbiges existiert nur in Berlin.

Stimmt nicht. Die seit der Monarchie ugs. Bezeichung für das ö Außenministerium ist "Außenamt", während es in D das "Auswärtige Amt" ist.

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten?

Kasperlpost

sozusagen

nona wird ern zurückgeben müssen. Ob eine gesetztliche Bestimmung "bürokratisch" oder "nett" formuliert ist, ändert nichts daran.

Ich muss auch dann Steuern zahlen, wenn das Finanzamt schreibt:

Die Einkommensteuer 2010 beträgt EUR xxxxx
bisher war vorgeschrieben EUR yyyy

Die Fälligkeit richtet sich nach der beigelegten Buchungsmitteilung.

=> soll frei nach Trackshittaz heissen "Heast Oida zoi"!

und? was soll dieser artikel aussagen? welchen news-wert habe ich davon?

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.