US-Börsen schließen mit leichtem Plus

24. Februar 2012, 19:39
posten

Dow Jones kaum verändert - S&P auf höchstem Stand seit Juni 2008

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag wenig bewegt geschlossen. Hatten positiv aufgenommene Konjunkturdaten im Frühhandel die wichtigsten Indizes noch einheitlich in die Gewinnzone getrieben, ging die Kauflaune der Anleger im Verlauf etwas zurück. Marktteilnehmer verwiesen unter anderem auf das allgemein hohe Kursniveau am US-Aktienmarkt, das Investoren vermehr vorsichtig stimme.

Der Dow Jones Industrial schloss kaum verändert und sank um minimale 1,74 Punkte oder 0,01 Prozent auf 12.982,95 Einheiten, nachdem der Index vorübergehend die Marke von 13.000 Punkten überschritten hatte. Der S&P-500 Index gewann hingegen 2,28 Punkte (plus 0,17 Prozent) auf 1.365,74 Zähler und liegt damit auf dem höchsten Stand seit Juni 2008. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 6,77 Einheiten oder 0,23 Prozent auf 2.963,75 Zähler.

Die US-Konjunkturdaten fielen zum Wochenausklang positiv aus. Der Konsumklimaindex der Universität Michigan stieg im Februar auf 75,3 Punkte von 75,0 Punkten im Vormonat. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 73,0 Punkte gerechnet. Zudem entwickelte sich der US-Immobilienmarkt im Jänner besser als erwartet. Die Verkäufe neuer Häuser gingen nur um 0,9 Prozent auf 321.000 zurück. Experten hatten einen Wert von lediglich 315.000 prognostiziert.

Unter den Einzelwerten legten AIG nach Zahlen um 1,50 Prozent auf 28,41 Dollar zu, nachdem sie im Frühhandel noch mit fast vier Prozent im Plus gelegen waren. Der Versicherungskonzern, der nach dem Konkurs der US-Investmentbank Lehman Brothers 2008 um 183 Mrd. Dollar staatlich gerettet werden musste, konnte seinen Gewinn dank steuerlicher Sondereffekte im abgelaufenen Jahr auf fast 20 Mrd. Dollar steigern. Operativ lag der Jahresgewinn nur bei 1,8 Mrd. Dollar, aber trotzdem höher als von Experten erwartet worden war.

Unterdessen weiteten die Citigroup-Papiere ihre anfänglichen Kursverluste aus und schlossen mit einem Minus von 1,10 Prozent auf 32,35 Dollar. Die Großbank verkauft seine Beteiligung am indischen Immobilienfinancier HDFC für umgerechnet 1,9 Mrd. Dollar. Davon sollen 722 Mio. Dollar als Gewinn übrig bleiben und in die Stärkung der Reserven gesteckt werden, um erhöhte Kapitalanforderungen zu erfüllen. Die Bankentitel im Dow Jones gaben ebenfalls nach: Bank of America büßten am unteren Ende der Kurstafel 1,75 Prozent ein und JPMorgan sanken um 0,55 Prozent.

Procter&Gamble stiegen hingegen um 0,44 Prozent auf 66,71 Dollar. Der Mischkonzern setzt den Sparstift an und will weltweit 5.700 Stellen bis 2013 streichen. Das sei Teil des Planes die Kosten bis 2016 um 10 Mrd. Dollar zu reduzieren, sagte Geschäftsführer Bob McDonald.

Die Berichtssaison brachte noch einige weitere Ergebnisse. Omnivision Technologies (plus 6,53 Prozent auf 17,13 Dollar) und Salesforce.com (plus 9,01 Prozent auf 143,64 Dollar) übertrafen mit ihren Ergebnissen die Erwartungen der Analysten. Gap blieb indessen mit seinen Zahlen hinter der Schätzung der Experten zurück. Die Aktien verloren 4,04 Prozent auf 22,57 Dollar. (APA)

Share if you care.