Wiener legte sich nach Verkehrsunfall schlafen

Führerscheinloser 37-Jähriger hatte Beruhigungstabletten geschluckt - Mann am Kopf verletzt

Baden - Ein 37-jähriger Wiener hat in der Nacht auf Freitag in Baden einen Verkehrsunfall verursacht und sich danach einfach schlafen gelegt. Der Mann, der keinen Führerschein besitzt, hatte zuvor Beruhigungstabletten geschluckt und sich für die Fahrt den Wagen der Pensionsbetreiberin, bei der er nächtigte, "ausgeborgt", berichtete die Stadtpolizei. Er wurde bei dem Crash am Kopf verletzt. Weil gegen ihn bereits mehrere Strafverfahren in Wien anhängig sind, nahmen die Beamten den Mann in U-Haft.

Der Wiener, der einen Drogenentzug macht, dürfte gegen 2.30 Uhr den Autoschlüssel der Frau aus einer Jackentasche im Vorraum genommen haben und in den Pkw gestiegen sein. Seiner Freundin hatte er zuvor gesagt, er würde noch Zigaretten holen gehen. Er fuhr los, kam aber schon nach 200 Metern zu weit nach rechts und krachte gegen einen parkenden Wagen. Dieser wurde durch die Wucht des Anpralls gegen ein weiteres Fahrzeug geschleudert, beide Pkws wurden dabei stark beschädigt.

Bei dem Crash wurde der 37-Jährige mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe geschleudert und verletzt. Er ließ das Auto aber einfach stehen und ging zu Fuß zurück zur Pension, wo er sich schlafen legte. Der Unfall wurde erst gegen 6.00 Uhr von der Besitzerin eines der parkenden Fahrzeuge angezeigt. In weiterer Folge wurde dann der Hergang ermittelt. (APA)

Share if you care
10 Postings

und ausgerechnet der hat sich am kopf verletzt!

Drogenhotspot Baden.

Pöser Speckgürtel.

shice-junky

wieso übernachtet ein wiener in baden in einer pension?!

und warum hat baden eine stadtpolizei?!

Und warum liegt hier überall Stroh?

den Fahrer

hätte man auch blasen lassen sollen...

DEN Film haben wahrscheinlich nicht alle gesehen.

Und diese Ahnungslosen haben auch nichts versäumt.

also ob baden der richtige ort für einen entzug ist?

Für Harald Juhnke war Baden die Endstation ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.