Veterinäre warnen vor falschen Tiermedikamenten

Kampagne gegen Behandlung von Haustieren auf eigene Faust

Wien - Gefälschte Tiermedikamente im Internet werden, analog zu den Humanpräparaten, ein immer größeres Problem. Die Tierärztekammer warnte am Freitag in einer Aussendung, dass auf eigene Faust gekaufte und verabreichte Tiermedikamente oft mehr schaden als nützen und im schlimmsten Fall für ein Tier sogar tödlich sein können. Mit einer Inseratenkampagne unter dem Motto "Keine Tier-Experimente mit Ihrem Liebling!" will die Kammer nun die Aufmerksamkeit für dieses Problem wecken.

Gefälschte Präparate und falsche Dosierungen zählen zu den häufigsten Fehlern bei Behandlungen, die auf eigene Faust durchgeführt werden. Diese können den Heilungsverlauf verzögern oder gar verhindern, so die Veterinäre. Große Probleme verursacht laut Holzhacker auch die fehlende Abklärung von Unverträglichkeiten. So können Medikamente, die bei der einen Hunde- oder Katzenrasse wirksam sind, aufgrund rassespezifischer Unverträglichkeiten bei anderen Tieren zu schweren Komplikationen führen. (APA)

  • Artikelbild
    foto: österreichische tierärztekammer
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.