Werbewirkung unterwegs im Land des Lächelns

23. Februar 2012, 18:14
  • Platz 1: Billa "Vorteilsreisen"

  • Platz 2: Whiskas "Sanfte Küche"


  • Platz 3: McDonalds "Surf & Turf"


  • Platz 1 Neu-Kampagne 2011: ÖBB "Jetzt kommt Bewegung rein"

Gallup erhob für Werbewissenschaftliche Gesellschaft impactstärkste TV-Werbung: Billa Reise von Dirnberger deFelice Grüber und ÖBB von Draftfcb Partners

Wien - Das große Preisverteilen im aktuellen Werbejahrgang eröffnet traditionell Roswitha Hasslinger. Die Geschäftsführerin des österreichischen Gallup-Instituts präsentiert mit der Werbewissenschaftlichen Gesellschaft die laut Befragung impactstärksten, also werbewirksamsten TV-Spots.

420 Spots ließ Hasslinger diesmal abfragen, um die Kommunikationsleistung der Werbefilme zu erheben. Ergebnis: Den höchsten Impactwert hatte ein Spot von Dirnberger deFelice Grüber für "Vorteilsreisen" von Billa. JerkFilms hat produziert, die Mediaagentur OMD platziert. Ein Pärchen in recht luxuriös wirkendem Urlaubsambiete, Frau keppelt ihren Mann ständig an, wie sie sich denn diesen Urlaub leisten sollen. "Wo ist denn Dein Hausverstand?" - "Im Pool." Vom Luftfauteuil winkt die Werbefigur.

Im weiten Land des Lächelns bewegt sich auch die laut Gallup impactstärkste neue Kampagne dieses Jahrgangs: Christoph Fälbl und Ciro de Luca unterhalten sich rollend für die ÖBB, etwa: "14.23 Uhr und kein Bahnsteig in Sicht." - "Der ist auf der anderen Seite." Kreiert von DraftFCB Partners, produziert von Close up und geschalten von der Mediacom.

Rang zwei bei den Einzelspots geht an TBWA mit Whiskas ("Sanfte Küche"), bei den Kampagnen an Dirnberger deFelice Grüber mit der Bawag ("Mitten im Leben"). Dritte Plätze: DDB Tribal mit McDonalds und Mörwald sowie Jung von Matt mit Baumax. Gallup befragt für die jährliche Testreihe 300 Menschen. (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 24.2.2012)

Top Ten  der impactstärksten TV-Spots

  • 1. Billa "Vorteilsreisen"

Kreativ: Dirnberger deFelice Grüber, Media: OMD, JERKfilms

  • 2. Whiskas "Sanfte Küche"

Kreativ: TBWA, Media: MediaCom, PICTORION das Werk

  • 3. McDonalds "Surf & Turf"

Kreativ: DDB Tribal Wien, Media: Omnicom Media Group, JERKfilms

  • 4. Iglo "Erntefrisch"

Kreativ: PKP BBDO, Media: Mindshare, Cut & Copy

  • 5. ÖBB "Sparschiene"

Kreativ: Draftfcb Partners, Media: MediaCom, Close up

  • 6. Chef Menü "Bub"

Kreativ: Demner Merlicek & Bergmann, Media: Omnicom Media, Group Film Factory

  • 7. Tele.ring "Gesponserter Basta"

Kreativ: BLINK, Media: MediaCom, Seven

  • 8. Wr. Städtische "Einparkhilfe"

Kreativ: Young & Rubicam Vienna, Media: Mediaedge:cia, Wiener Klappe

  • 9. ING-DiBa "Schuhputzer"

Kreativ: Lowe GGK, Media: Carat Austria, Sabotage

  • 10. Ja!Natürlich "Garten"

Kreativ: Demner Merlicek & Bergmann, Media: OMD, Close up

 

Die impactstärksten Neu-Kampagnen 2011

  • 1. ÖBB "Jetzt kommt Bewegung rein"

Kreativ: Draftfcb Partners, Media: MediaCom, Close up

  • 2. Bawag P.S.K. "Mitten im Leben"

Kreativ: Dirnberger deFelice Grüber, Media: OmniMedia, JERKfilms

  • 3. Baumax "Hör auf deinen BauMax"

Kreativ: Jung von Matt, Media: MediaCom, Close up

Share if you care
10 Postings

Jerk it out

Puih

Fließen da auch Bestechungsgelder, oder gibts bei uns einfach keine guten Werbungen?

Was ist "gut"?

Impact ist halt ein mehr oder weniger genau messbares Etwas, das EINEN Anhaltspunkt dafür bietet, in wie vielen Gehirnen die Arbeit eingeschlagen ist.

Ob das was mit "gut" zu tun hat, hängt von ihren ganz persönlichen Ansprüchen an Werbung ab.

Erinnerung ist ...

nicht immer schön. Reizt nicht immer zum Kauf an. Und ist für gute Werbung ein schwaches Kriterium.

Also: Weg mit diesem Preis! Es wird sich eh keiner dran erinnern ...

Stimmt schon, dass Erinnerung allein kein Garant für Erfolg ist. Aber

keine Erinnerung ist ...

in jedem Fall für die Fisch.

es ist eine halbtransparente nabelschau!

leider sind die agenturen so schlecht aufgestellt, dass sie sich nicht wehren können....gallup nutzt die agenturlandscheft als plattform zur eigenen leistungsschau. wenn man aber hinter die angebote des instituts sieht, stellt man schnell fest, das es sich um einen research supermarkt mit einem standardisierten und oberflächlichen untersuchungsangebot handelt. da gibt es bessere, leider nur im ausland, da man on österreich frisches denken bekämpft

Eine kurze Erläuterung zum Erhebungsdesign wäre nutzenstiftend gewesen

Insbesondere für die/den interessierte/n Laiin/en. Wie definiert die WWG den Begriff "Impact"? So wirkt's halt a klein bissi wie eine halbtransparente Nabelschau einer Branche.

Hehe, ich kann Deinen Kommentar voll und ganz nachvollziehen.

Was ich immer so genial finde ist, dass man weder hier, noch bei "Werbewissenschaftliche Gesellschaft", noch bei Gallup irgendwelche Informationen über die Umfrage und den Erhebungsmodus findet. Dort gibt es nur ein Anmeldeformular für die Veranstaltung, bei der die Ergebnisse präsentiert wurden.

Das ist nicht einmal halbtransparent, das ist undurchsichtig.

Impact

Auf der Website des Österreichischen Gallup-Instituts steht:
http://www.gallup.at/kma/index... &Itemid=57

Der Impactwert selbst ist der %Anteil jener Personen an den "Sehern gestern", die sich nachweislich an den konkreten Spot erinnern. Der Nachweis wird erbracht durch ungestützte Nennung mindestens eines korrekten Bild- oder Textelements.
Viel genauer kann man den Impacttest (international auch DAR, "Day After Recall" genannt) in der Kürze kaum beschreiben.
Aber wie gesagt: steht alles auf der Website - wenn man über die Einladung weiterschaut.

Ja, JETZT stehen die Ergebnisse auf der Gallup-Seite.

Zum Zeitpunkt meines Kommentars war nur die Einladung sichtbar.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.