Neue Melanom-Therapie verlängert Leben

  • Das Auflichtmikroskop erlaubt die Erkennung früher Melanome.
    foto: apa/daniel roland

    Das Auflichtmikroskop erlaubt die Erkennung früher Melanome.

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit Metastasen

Wien - Erstmals gibt es medikamentöse Therapien, die einen nachgewiesenen Effekt bei Melanom-Erkrankungen im Spätstadium haben: Mit der Substanz Vemurafenib erhielt vor wenigen Tagen in Europa ein neues Therapeutikum die Zulassung, das zur sogenannten personalisierten Medizin gehört, die Mortalität reduziert und das Fortschreiten der Erkrankung verhindert, hieß es am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

"Das Melanom ist eine bösartige Krebserkrankung, die aus den Melanozyten in der Haut hervorgeht. (...) In Australien erkrankt bereits einer von 20 Menschen während seines Lebens, in den USA einer von 50 und in Österreich einer von hundert. Ich glaube aber, dass die Zahl für Österreich unterschätzt ist", sagte Franz Trautinger, Dermatologe von der Landesklinik St. Pölten. Weltweit erkranken jährlich rund 200.000 Menschen an "Schwarzem Hautkrebs".

Personalisierte Therapie

Rund 1.300 Menschen bekommen in Österreich jährlich die Diagnose eines Melanoms gestellt. Auch hier dürfte die Zahl laut dem Experten wegen einer hohen Dunkelziffer deutlich größer sein. Der Spezialist: "Im Stadium IV mit Fernmetastasen leben nach einem Jahr nur noch 50 Prozent der Patienten, nach zehn Jahren weniger als zehn Prozent. Die Früherkennung ist entscheidend. Bisher gab es für die Behandlungsmöglichkeiten bei Patienten mit Metastasen keine nachgewiesene, lebensverlängernde Wirksamkeit."

Die Situation ist durch die moderne molekularbiologische Forschung mit Entwicklung von Arzneimitteln der "gezielten Therapie" im Rahmen der personalisierten Medizin in einem hochgradigen Wandel. 2010 wurde berichtet, dass der monoklonale Antikörper Ipilimumab, der die körpereigene Immunabwehr gegen Melanomzellen wieder aktiviert, eine positiven Effekt hat. Fast gleichzeitig gab es die ersten positiven Meldungen zu der Substanz Vemurafenib ("Zelboraf"/Roche).

Trautinger: "Man kann damit den 'Schalter' abdrehen, der die Melanomzellen in die Zellteilung treibt. In ihnen ist ein wichtiger Signaltransduktionsweg - RAS/BRAF - immer aktiv. Das erfolgt duch die sogenannte BRAF-V600-E-Mutation. Sie tritt bei 40 bis 70 Prozent aller Melanome auf, bei acht Prozent aller Karzinome."

Mutiertes Protein hemmen

Im Rahmen der personalisierten Krebstherapie wird daher zunächst bei Patienten an Melanomgewebe-Proben im Labor untersucht, ob deren DNA diese Mutation aufweist. Nur wenn das der Fall ist, wirkt Vemurafenib, indem es das mutierte Protein hemmt. Das Ergebnis laut den klinischen Studien: Die Gabe der neuen Substanz statt einer Chemotherapie mit Dacarbazine senkte das Sterberisiko während der Studie um 63 Prozent und erhöhte die Überlebenszeit von durchschnittlich 9,6 auf 13,2 Monate. Der Tumordurchmesser verkleinerte sich um 90 Prozent im Vergleich zu 30 Prozent bei alleiniger Chemotherapie.

Allerdings entwickeln die Tumoren mit der Zeit eine Resistenz gegen das Arzneimittel. Hier sind noch weitere Forschungen notwendig. In der Pipeline befinden sich derzeit noch zahlreiche spezifisch wirkende Anti-Melanom-Medikamente. Der Feldkircher Pathologe Felix Ofner. "Wir sind von der Zellpathologie zur Molekularpathologie gekommen. Wir haben es mit einem neuen Universum zu tun." (APA)

Share if you care
4 Postings
Um welchen Preis wieviel verlängert?

1. "die Mortalität reduziert und das Fortschreiten der Erkrankung verhindert"

2. "Allerdings entwickeln die Tumoren mit der Zeit eine Resistenz gegen das Arzneimittel"

Damit ist klar, dass die Verlängerung des Lebens eine sehr kurze ist. Und die Nebenwirkungen beschreibt PharmaWiki so:

"Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Gelenkschmerzen, Hautausschlag, Haarausfall, Müdigkeit, Photosensibilisierung, Übelkeit, Juckreiz und Papillome. Vemurafenib kann zur Bildung von Plattenepithelkarzinomen führen und das QT-Intervall verlängern."

Das heißt im Klartext: die offenbar nur kurze Lebensverlängerung wird mit starken Nebenwirkungen und ggf. sogar weiterem Krebs erkauft.

einer von 20 Menschen erkranken während seines Lebens

wenn schon während des Lebens so viele erkranken, da möchte ich nicht wissen wie viele es nach dem Tode sind ..... ??!.°° hoppla, ehem

Grossartig!

klar gibt's Resistenzen, aber trotzdem ein grosser Schritt

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.