Bildungsministerin sieht Fehler bei Bologna-Reform

Annette Schavan: Bachelor darf keine "bildungsfreie Zone" sein

Die mit der Bologna-Reform eingeführte Studienarchitektur aus Bachelor und Master sorgt seit Jahren für Kritik. Nun hat die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) gegenüber der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" Fehler bei der Studienreform eingeräumt: "Wir haben zu viel über Strukturen und zu wenig über Inhalte und Ziele von Bildung diskutiert", sagte Schavan der "Zeit". In den 1990er Jahren habe man es verabsäumt, neben der strukturellen Reform auch die inhaltliche Dimension der Bologna-Reform zu diskutieren. "Als der Umbau (der Studiengänge) dann losging, war es erst mal zu spät", so Schavan.

Die deutsche Bildungsministerin forderte weiters, dass das Bachelor-Studium keine "bildungsfreie Zone" sein dürfe, vielmehr solle der Bachelor "ein breites Fundament an Wissen" schaffen. Der Bachelor solle dabei für das Allgemeine, der Master für das Spezielle da sein, so Schavan. (red, derStandard.at, 23.2.2012)

  • "Wir haben zu viel über Strukturen und zu wenig über Inhalte und Ziele von Bildung diskutiert": Deutschlands Bildungsministerin Schavan.
    foto: reuters/bensch

    "Wir haben zu viel über Strukturen und zu wenig über Inhalte und Ziele von Bildung diskutiert": Deutschlands Bildungsministerin Schavan.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.