Merkel bittet Angehörige von Neonazi-Opfern um Verzeihung

23. Februar 2012, 13:43
12 Postings

Wegen ungerechtfertigter Verdächtigungen - "Demokratie lebt vom Hinsehen"

Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei den Angehörigen der Neonazi-Morde für falsche Verdächtigungen von Behörden entschuldigt. "Dafür bitte ich Sie um Verzeihung", sagte sie am Donnerstag in Berlin in der zentralen Gedenkveranstaltung für die Opfer der Mordserie einer Neonazi-Zelle an neun Migranten und einer Polizistin.

Zugleich rief sie die Gesellschaft auf, gegen jede Form von Intoleranz und Ausgrenzung einzutreten. "Die Morde der Thüringer Terrorzelle waren auch ein Anschlag auf das Land. Sie sind eine Schande für unser Land", sagte Merkel in der Gedenkveranstaltung vor rund 1.200 Gästen, den Angehörigen der Opfer und sämtlichen Spitzenvertretern des deutschen Staates.

Die Neonazi-Zelle aus Zwickau (Sachsen) hatte von 2000 bis 2007 zehn Menschen ermordet und zahlreiche andere verletzt. Der rechtsextreme Hintergrund der Mordserie war erst im vergangenen Jahr eher durch Zufall aufgedeckt worden.

Merkel forderte neben einer lückenlosen Aufklärung und einem entschiedenen Vorgehen des Staates gegen Rechtsextreme zugleich eine starke Zivilgesellschaft. "Demokratie lebt vom Hinsehen." Der Kampf gegen Vorurteile, Verachtung und Ausgrenzung müsse täglich geführt werden. "Aus Worten können Taten werden", warnte Merkel, die die Rede in Vertretung des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff hielt, der die Veranstaltung ursprünglich initiiert hatte. Zugleich betonte die Kanzlerin, dass die Vielfalt der in Deutschland lebenden Menschen der Grund für den Wohlstand sei. "Deutschland - das sind alle, die in diesem Land leben", betonte Merkel.

Merkel gedachte der Opfer der Mordserie. Die über mehr als zehn Jahre von den Behörden unentdeckten Verbrechen seien "beispiellos", unterstrich die Kanzlerin. Sie rief zur Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus und Fremdenhass auf. (APA)

  • Angela Merkel sichtlich bewegt.
    foto: epa/kappeler

    Angela Merkel sichtlich bewegt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Gedenken fand im Konzerthaus Berlin statt.

Share if you care.