Hirscher und Super-G: "Neue Dinge fürs Hirn"

Marcel Hirscher, der Führende im Gesamtweltcup, gibt sich am Freitag in Crans Montana erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder einen Super-G. Der Salzburger freut sich sehr und erwartet nichts

Crans Montana / Wien - "Für Speed-Spezialisten ist die Materialabstimmung das Um und Auf. Dazu bin ich überhaupt nicht gekommen. Aber das Material wird sicher passen." Sagt Marcel Hirscher, der einen Mann im Team hat, der sich richtig gut auskennt im schnellen Geschäft: Der Salzburger Edi Unterberger, sein Atomic-Servicemann, der weiland die Geräte für Hermann Maier und Michael Walchhofer präparierte. Maier ist im Super-G der Weltrekordler, gewann 24 einschlägige Weltcuprennen. Was natürlich nicht nur an Unterberger lag.

Und der 22-jährige Hirscher ist im Super-G auch kein kompletter Frischling, wenngleich sein bisher letzter diesbezüglicher Auftritt schon mehr als zwei Jahre zurückliegt. Im Dezember 2009 raste Hirscher in Val d'Isere '''immerhin auf den elften Platz. Bei der Junioren-WM im März desselben Jahres gewann er Silber. Wenige Wochen zuvor hatte er bei der WM der Großen in Val d''Isere als Vierter eine Medaille im Riesenslalom knapp verpasst.

Hirscher vor Kostelic und Feuz

Im Gesamtweltcup führt Hirscher (1055 Punkte) vor dem Kroaten Ivica Kostelic (1043), der nach seiner Knieoperation frühestens am 10./11. März in Kranjska Gora (Riesenslalom, Slalom) wieder eingreifen kann und wohl aus dem Rennen ist, sowie dem Schweizer Speed-Spezialisten Beat Feuz (1003). Es kam in jüngerer Zeit nicht oft vor, dass ein Österreicher den Gesamtweltcup gewann. Der bisher Letzte, dem dies glückte, war Benjamin Raich 2006, der Tiroler wurde zudem fünfmal Zweiter, zuletzt 2010.

Aber mit dem Gesamtweltcup, beteuert Hirscher, habe sein Versuch im Super-G nicht primär zu tun. "Es bleibt ein Experiment unter Echtbedingungen. Ich freue mich darauf, aber ich erwarte mir nichts. Punkte wären super, aber wenn es keine gibt, ist auch nichts passiert." Das primäre Ziel sei es, den Super-G als Vorbereitung für den Riesentorlauf zu sehen.

Drei Tage lang trainierte Hirscher auf der Reiteralm Super-G, und er befand sich unter den Schnelleren im österreichischen Team. Den Ausschlag, es in Crans Montana auf der Rennpiste zu wagen, gab auch sein Abschneiden in Bansko. Die Siege im Riesenslalom und im Slalom lieferten den Beweis, dass er nichts an Spritzigkeit verloren hatte. Und der Super-G in Crans Montana sollte nicht so schnell sein wie jene in Kitzbühel oder in Kvitfjell, also eher mit dem Riesenslalom als mit der Abfahrt verwandt sein. Dank der 400-Punkte-Regel wird Hirscher heute gleich nach den ersten 30 starten.

Große Herausforderung

Das Tempo ist vergleichsweise dennoch hoch, also komme auf ihn, Hirscher, viel Neues zu: "Bei der Schwungabfolge, beim Tempo in Relation zur Streckencharakteristik, beim taktischen Verhalten. Das sind neue Dinge fürs Hirn, die ich aber gern lernen will. Es wird eine große Herausforderung. Manchmal brennst du im Super-G schon auf ein Netz oder den Wald zu und denkst dir: Wie geht''s da jetzt weiter?"

Wie es in Crans Montana weitergeht, ob er auch den zweiten Super-G am Samstag schmücken wird, entscheidet Hirscher erst nach dem Rennen am Freitag. Im Riesenslalom am Sonntag strebt er jedenfalls nach dem Sieg. Drei Riesenslaloms und fünf Slaloms hat der Salzburger in dieser Saison bereits gewonnen. (DER STANDARD, Printausgabe, Freitag, 24. Februar 2012)

Mathias Berthold hat folgende Teams für die anstehenden Rennen von Crans Montana (SUI) nominiert:

Super-G: Romed Baumann, Hannes Reichelt, Klaus Kröll, Max Franz, Joachim Puchner, Benjamin Raich, Georg Streitberger, Mario Scheiber, Matthias Mayer, Bernhard Graf und Marcel Hirscher.

RTL: Benjamin Raich, Romed Baumann, Marcel Hirscher, Hannes Reichelt, Philipp Schörghofer, Marcel Mathis, Christoph Nösig, Bernhard Graf und Matthias Mayer.

Programm:     

•24.2.: Super-G (11.30 Uhr)      

•25.2.: Super-G (11.30 Uhr)      

•26.2.: RTL (1.DG: 10.00 Uhr, 2.DG: 13.00 Uhr)      

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
Na hoffenlich übernimmt er sich da nicht !

Ja, das hoffe ich auch sehr und drück ihm die Daumen.

Der GWC wäre ein Geschenk für Hirscher und für ganz Österreich. Dahingehend drücke ich ihm alle beiden Daumen, die mir zur Verfügun stehen.

Sowohl die Schweiz als auch Österreich schicken ihre "Youngsters" ins Rennen, um die Krone des alpinen Skiweltcups zu erringen. Immer wieder spannend, welche Leute die beiden Alpenrepubliken da aus ihrem Talentehut zaubern können.

Ein Geschenk?

Naja, wenn du am Ende der Saison 10+ Siege am Konto hast, kann man nicht wirklich von einem Geschenk sprechen.

War so auch nicht gemeint...

Nennen wir es eine Wohltat.

naja, mittelfristig wird er irgendwann mal den weltcup gewinnen wollen und da muss er dann super-g fahren. und sollte es die vertrottelte kombination dann noch geben, auch abfahrt.
kurzfristig hat er eine chance heuer den weltcup zu gewinnen, aber eigentlich nur, wenn feuz ihn verliert. druck machen nennt man das ...
solang er sich nicht weh tut passt das schon.

würde feuz gar nicht so deutlich in der favoritenrolle sehen. klar, er hat 2 speedrennen mehr als hirscher technische bewerbe, aber er macht im schnitt viel weniger punkte. und er hat rückstand.

alles ist möglich

Hirscher hat Super-G-Weltcuperfahrung, war auch schon Junioren-Vizeweltmeister im SG, hat im SG-Training zuletzt ösv-intern aufgezeigt, ist sowieso ein wilder Hund und aktuell in bestechender Form

im super g ist die streuung durch piste, kurssetzung und wetter mit am grössten von allen disziplinen.
mancher kurs ist mehr auf der abfahrtsseite, ein anderer fast ein rtl.
die schwankungsbreite der fahrer ist deshalb nirgends so gross wie in dieser disziplin.
schlag nach bei walchhofer, kröll, aber auch raich, streitberger oder viletta.
cuche z.b. ist diese saison mit einem 2. einem 9. und einem 19. platz gesamt dritter der zwischenwertung.
d.h.
prognosen sind sehr schwierig!

besonders wnn sie die zukunft betreffen ;)

Hoffentlich tut er sich nicht weh. Das meine ich ernst, ich halte das nicht so für eine gute Entscheidung, Super G hätte er nächstes Jahr auch noch machen können. Na ja, bestenfalls geht alles auf und gut ist - viel Glück!

der 25-jährige Emmentaler

lol

..betonte Hirscher, der im Moment 40 Zähler vor dem derzeit nach einer Meniskusoperation noch bis zumindest 10. März pausierenden kroatischen Titelverteidiger Ivica Kostelic an der Spitze der Gesamtwertung steht.

Sind doch nur 12 Punkte und nicht 40 oder?

Ja korrekt, Hirscher 12 Punkte vor Kostelic und Kostelic 40 Punkte vor Feuz.

also wie jetzt?

1 AUT Hirscher, Marcel 1055
2 CRO Kostelic, Ivica 1043
3 SUI Feuz, Beat 1003

also die 40 punkte scheinen nicht zu stimmen.............

jaja, richtig wäre, dass kostelic 40 punkte vor feuz ist.

Da muss er aber vorher anständig was essen!

Na, was gscheits!

Maximal Platz 15 und damit kann er zufreiden sein.
nach 30 starten ist schon ein großer Nachteil.

naja, nachdem die spitzengruppe mit 15-22 kommt ist der nachteil zwar gegeben, aber sicher nicht so groß wie in den technikdisziplinen.

das würd ich so nicht sagen.
in den technikdisziplinen kann man mit nr. 3o plus im 1. dg. sich einmal qualifizieren und mit einer sehr guten nr. im 2. dg nach vorne kommen (vgl. marcel mathis im letzten rtl).

dass er im super g nicht weit hinter der spitzengruppe startet, bringt ihm nicht viel, weil die wird er ohnehin nicht schlagen können.
auch in den speedbewerben ist es wichtig, unter die ersten 30 zu kommen, um dann vielleicht gleich einmal eine startnummer von 1-7 auszunützen etc.

Der Bua is so gut drauf, der packt das schon.

Rechne fix mit einem guten 9. bis 12. Platz ;-))

Rechne mit Platz 28 - viel besser wirds nicht werden für einen Technik-Spezialisten.

hirscher

wenn er 28. wird, würde ihm das den gesamtweltcup-sieg bringen - zumindest wenn's nach der hochrechnung geht http://www.wienerzeitung.at/nachricht... eisst.html

nunja, realistisch betrachtet stimmt das schon;)

aber dann hoffe ich halt fix auf den 9.platz *gg

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.