CERN-Forscher finden möglichen Fehler in loser Kabelverbindung

23. Februar 2012, 12:44
407 Postings

Zwei potenzielle Störquellen haben CERN-Physiker identifiziert: Ein Glasfaserkabel war falsch verbunden oder ein Oszillator arbeitete fehlerhaft

Genf - Es war eine Sensation sondergleichen, als Physiker am Europäischen Teilchenforschungszentrum CERN in Genf im vergangenen September Neutrinos durch halb Italien schickten, die anscheinend schneller unterwegs waren als das Licht. Bei dem Experiment spähten Physiker in einem unterirdischen Labor in den italienischen Abruzzen nach den Teilchen, die im rund 730 Kilometer entfernten CERN erzeugt und auf die Reise geschickt wurden. Da Neutrinos problemlos Materie durchdringen können, ist dafür kein Tunnel nötig.

Die Neutrinos waren dabei 0,025 Promille bzw. 60 Nanosekunden zu schnell unterwegs. Die Flugstrecke der Teilchen ist auf 20 Zentimeter genau vermessen, wie Opera-Physiker Dario Autiero in einem öffentlichen Seminar im September erläuterte. Die rund 2,4 Tausendstel Sekunden (2,4 Millisekunden) lange Flugzeit lasse sich auf 10 Milliardstel Sekunden (Nanosekunden) genau bestimmen. Nun aber könnte sich das verblüffende Phänomen als bloßer Messfehler entpuppen, wie Wissenschafter am CERN am Donnerstag erklärten.

Fehler im Kabelanschluss

Eine mögliche Fehlerquelle liegt offenbar in einem losen Anschluss eines Glasfaserkabels, der das externe GPS-Signal mit der Kontrolluhr des Experiments verbindet. Als die Forscher die Kabelverbindung zwischen GPS-Receiver und Computer korrigierten, stellten sie bei Messungen fest, dass das Signal in dem Kabel exakt 60 Nanosekunden schneller unterwegs war, als sie ursprünglich angenommen hatten. Hat diese Verbindung tatsächlich nicht richtig funktioniert, haben die Forscher für die untersuchten Neutrino-Teilchen eine zu hohe Geschwindigkeit gemessen.

Der zweite mögliche Fehler dagegen hätte dazu geführt, dass das Tempo sogar noch unterschätzt worden wäre. Diese Fehlerquelle liegt laut Kommuniqué in einem Oszillator, welcher der Synchronisierung der GPS-Signale dient. Um herauszufinden, ob es sich wirklich um Defekte handelte, wollen die Forscher im Mai weitere Tests durchführen. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    CERN-Forscher sind den rätselhaften überlichtschnellen Neutrinos möglicherweise auf die Spur gekommen: Zwei potenzielle Fehlerquellen konnten identifiziert werden.

Share if you care.