VKI: UPC muss bei Werbung "Servicepauschale" angeben

23. Februar 2012, 11:46
  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at

- Konsumentenschützer haben Verbandsklagen wegen irreführender Werbung gegen Telekom-Anbieter angestrengt

Der heimische Internetanbieter UPC muss voraussichtlich in seiner Werbung auf das jährlich fällige Pauschalentgelt ("Servicepauschale") hinweisen. Vergangenen Freitag habe der zuständige Richter am Handelsgericht Wien in seinem mündlichen Urteil die Werbung von UPC als irreführend bezeichnet und dem Unterlassungsgebot des Verein für Konsumenteninformation (VKI) stattgegeben, teilten die Konsumentenschützer am Donnerstag mit. Das Urteil sei nicht rechtskräftig. Gegen den heimischen Mobilfunker Hutchison 3 wurde - in ähnlicher Angelegenheit - das Verfahren geschlossen. Das Urteil stehe in diesem Fall noch aus.

Verärgert Konsumenten

Zahlreiche Telekom- und Internetanbieter hätten im vergangenen Jahr zu ihren monatlichen Fix-Tarifen jährliche "Servicepauschalen" eingeführt, ohne in ihrer Werbung ausreichend darauf hinzuweisen, kritisieren die Konsumentenschützer. Der VKI führt deswegen gegen einige Telekommunikationsanbieter Verbandsklagen wegen irreführender Werbung. "Die zusätzlichen ,Servicepauschalen' haben viele Konsumenten sehr verärgert. Vielen Kunden ist es nämlich unverständlich, weshalb die Anbieter neben fixen Grundentgelten heimlich zusätzliche Pauschalentgelte eingeführt haben", betonte Peter Kolba, Chefjurist des VKI. Damit werde auch der Preiswettbewerb unterlaufen, wenn diese Entgelte nicht in das beworbene Grundentgelt eingerechnet würden. (APA)

Share if you care
16 Postings

und dann bitte so deutlich und lange, dass man das kleingdruckte auch mit schlechten augen auf einem röhrenfernseher lesen kann!

davor bestehende Verträge nicht ausgeschlossen

das schlimme ist, dass sogar in bestehenden Verträgen diese Service-Pauschale kassiert werden darf!!!

slightly off topic

Die größte Frechheit bei UPC ist immer noch die proprietäre Verschlüsselung und der damit einhergehende Verwendungszwang der UPC Settop Boxen.

Wofür hat mein Fernseher einen eingebauten DVB-C Receiver, wenn ich erst den langsamen, veralteten UPC Receiver anstecken muss?

Dem nicht genug, wird für jeden weiteren HD-Receiver im Haushalt 9 (!!!) Euro pro Monat verrechnet. In unserem Haushalt bedeutet das 27€ extra zur Grundgebühr pro Monat, wenn wir jeden Fernseher anschließen würden...

so ist es, das Ding ...

braucht auch im Standby einiges an Strom und der Lüfter ist echt Nervtötend. Der Cisco Receiver hat zwar 1 Tuner weniger, ist in Punkto Lärm/Stromverbrauch wesentlich besser, nochdazu ist er nicht so potthässlich.

so ist es, das Ding ...

UPC genießt eine Monopolstellung und nutzt diese nach Strich und Faden aus! Entweder man frisst es oder man verzichtet. Ich persönlich kenne keine andere "Firma" der man so ausgeliefert ist, ausser vielleicht der GIS ;)

und die verbreitung dieser schrott receiver wurde sogar noch gefördert!
http://www.pressetext.com/news/20081216009

UPC gehört verboten.

Schade das es so wenig Wettbewerb in Österreich gibt.

Die UPC Mafia ist so lästig.

Sie könnens gerne verbieten, wenn sie mir eine gleichschnelle Alternative anbieten....Blizznet? Nix....

Noch besser wäre, die Provider müssten zur Aufschlüsselung des Verwendungszwecks dieser sog. Servicepauschale verpflichten.

das servicepauschale ist deswegen gekommen weil vki und ak so oft geklagt haben und auch so oft recht bekommen haben. aber gegen die servicepauschale hat man rechtlich fast keine handhabe. und wenn upc und alle anderen in 2 monaten sagen die servicepauschale macht ab sofort 100 euro aus wird man auch nichts dagegen machen können.

Doch kann man

Kündigen. Geht bei höheren Kosten immer mit Sonderkündigungsrecht.

Und noch besser wäre ein nachprüfbarer Beleg für die durchgeführten Verbesserungen aufgrund der eingehobenen Servicepauschale.

Sehr gute Entscheidung. Ist ja im Grunde nur eine versteckte Erhöhung der Grundgebühr.

Und UPC ist ein österreichischer Ableger der ’Ndrangheta

Diese Tatsache ist hierzulande wenig bekannt.

Herzelichst
Ihr Lappe

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.