Apple und Google müssen Privatsphäre von App-Nutzern schützen

23. Februar 2012, 08:31

Unkontrolliert datensaugende Apps sollen künftig der Vergangenheit angehören

Unkontrolliert datensaugende Programme auf Smartphones und Tablet-Computern sollen künftig der Vergangenheit angehören. Die kalifornische Generalstaatsanwältin Kamala Harris hat sechs der größten App-Store-Betreiber dazu gedrängt, die Privatsphäre von Nutzern besser zu schützen.

Vereinbarung

Harris verkündete am Mittwoch eine Vereinbarung mit Apple, Google, Microsoft, dem Blackberry-Anbieter RIM, Hewlett-Packard sowie Amazon. Demnach muss künftig jede App bestimmte Datenschutz-Standards erfüllen. Dazu gehört vor allen Dingen, dass der Nutzer darüber aufgeklärt wird, welche Daten von ihm gesammelt werden und was damit geschieht. Bisher passiere dies nur in den seltensten Fällen, erklärte Harris.

Adressbücher von iPhones angezapft

Erst kürzlich war aufgeflogen, dass die App des Online-Netzwerks Path die Adressbücher von iPhones anzapfte und die Daten zum Server des Unternehmens übertrug - ohne Wissen des Nutzers. Auch weitere Apps gerieten nachfolgend in Verruf. Apple sah sich veranlasst, den Zugriff auf Kontaktlisten nur noch mit ausdrücklicher Zustimmung des Nutzers zu ermöglichen. (APA)

Share if you care
2 Postings

Hahaha. Diese Regelung wurde in Kalifornien/USA getroffen. Ein Land das weltweit führend ist im Bereich Privatsphäre und Datenschutz. Manchmal frage ich mich was wir in Österreich/Europa noch für den Datenschutz tun. Irgendwann kommt wieder ein Student dahergelaufen und tut das was eine öffentliche Institution tun sollte.

Augenauswischerei ..

.... sobald der Patriot-Act angewendet werden kann, sind diese Regelungen außer Kraft gesetzt ... im "war on (t)error" sind Grundrechte weiterhin nur nebensächlich .. aber immerhin wird öffentlich bekannt gegeben, daß die Privatsphäre vor Konzernen besser geschützt werden muss ..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.