60 Tote bei Anschlägen auf irakische Polizisten

23. Februar 2012, 14:48
36 Postings

Vor allem schiitische Vororte der Hauptstadt Bagdad von Terrorwelle betroffen

Bagdad - Bei einer neuen Welle der Gewalt sind am Donnerstag im Irak Dutzende Menschen getötet worden. Allein in der Hauptstadt Bagdad kamen bei mehreren Anschlägen mit Autobomben mindestens 60 Menschen ums Leben. Ziel der Attacken seien vor allem Polizisten gewesen, hieß es. In mehrere schiitischen Stadtteilen Bagdads habe es auch Feuergefechte gegeben. Bisher gibt es noch kein Bekennerschreiben.

In Sicherheitskreisen war von mindestens fünf Explosionen die Rede: Eine Bombe explodierte im Bagdader Bezirk Karrada, nahe einem Polizei-Checkpoint. Dabei wurden zumindest zehn Menschen getötet und 27 verletzt. Eine Autobombe in Kadhimiya im Norden von Bagdad tötete sechs Menschen an einem Polizei-Checkpoint. Außerdem wurden in den Stadtteilen al-Mansour und Dorat Abo Sheer jeweils zwei Menschen bei Bombenattacken getötet. In einem Überfall auf eine Polizeistation im südlichen Saidiya, bei dem die Angreifer sich Schusswaffen mit Schallschützern bedienten, wurden zwei Menschen getötet und neun verwundet.

Auch in der rund 250 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Provinzhauptstadt Kirkuk explodierten mehrere Autobomben. 27 Menschen, unter ihnen viele Polizisten, wurden verletzt.

In der Provinz Salah al-Din nördlich der Hauptstadt wurde nach Explosionen dreier Autobomben eine Ausgangssperre verhängt. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen und von Medizinern kamen vier Menschen ums Leben, mindestens 21 wurden verletzt.

Die tägliche Gewalt hat im Irak zugenommen, seit die US-Truppen ihren Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 beendet haben. Erst am Sonntag waren in Bagdad bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeiakademie 20 Menschen getötet worden. Zwar hat die Gewalt im Irak in den vergangenen Jahren abgenommen. Seitdem die Regierung in einer ernsthaften politischen Krise steckt, sind die Anschläge aber wieder zahlreicher geworden. Dabei geht es vor allem um einen Machtkampf zwischen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit und der sunnitischen Minderheit. Zu Zeiten von Ex-Diktator Saddam Hussein besetzten die Sunniten alle wichtigen Ämter in der Regierung, der Armee und den Sicherheitskräften. (APA/Reuters)

  • Artikelbild
    grafik: derstandard.at/stepmap
Share if you care.