Obama für Steuer­senkungen für Unternehmen

22. Februar 2012, 19:17

Washington - Die Regierung von US-Präsident Barack Obama hat am Mittwoch eine Absenkung des Höchstsatzes der Unternehmenssteuer von bisher 35 auf 28 Prozent vorgeschlagen. In einer Erklärung des US-Finanzministeriums hieß es, damit würde sich der Höchststeuersatz auf einem Niveau wie in den meisten mit den USA konkurrierenden Ländern befinden. Außerdem würden dadurch Investitionen gefördert.

Im Gegenzug wolle Obama, der im November um seine Wiederwahl als Präsident kämpft, einem Dutzend Steuerprivilegien ein Ende setzen, hieß es. Außerdem beabsichtige der Staatschef, die Bemessungsgrundlage der Steuer grundlegend zu ändern. Damit sollten die Verzerrungen vermindert werden, die der Produktivität und dem Wachstum im Wege stünden.

Ein entsprechendes Dokument von Weißem Haus und Finanzministerium soll als Grundlage für Gesetzentwürfe im US-Kongress dienen. Finanzminister Timothy Geithner sagte auf einer Pressekonferenz, der Prozess werde Zeit in Anspruch nehmen. Er hoffe, "kommende Woche" die Vorsitzenden der zuständigen Ausschüsse zu treffen. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.