SOS Leuchtturm

Kommentar22. Februar 2012, 21:33
12 Postings

Die hochschulpolitischen Zustände rund um das Forschungsinstitut Ista darf man nicht ausblenden: die mittlerweile wie eine chronische Krankheit wirkende Unterfinanzierung der Unis und der Akademie der Wissenschaften

Was war nicht alles versprochen worden, damals Mitte der 2000er-Jahre. Schwarz-(Blau)-Orange wollte sich eine "Elite-Universität" für Österreich kaufen. Von Niederösterreich aus sollte der "Leuchtturm der Forschung und Wissenschaften" erstrahlen, sagte die damalige Wissenschaftsministerin Elisabeth Gehrer (ÖVP).

2006 wurde das Institute of Science and Technology Austria (Ista) gegründet. 2009 ging das Licht an. Jetzt bekam Ista eine neue fixe Zusage über rund eine Milliarde Euro bis 2026. Zwei Drittel vom Bund, ein Drittel vom Land Niederösterreich. Ein Drittel des Bundesbetrags gibt''s noch extra, wenn Exzellenz und Drittmittel geliefert werden.

Grundlagenforschung ist wichtig. Geld dafür auch. Und am Ista arbeiten unbestritten exzellente Forscher aus aller Welt. Wer sie holen oder halten will, muss vorsorgen. Aber die hochschulpolitischen Zustände rund um den Leuchtturm darf man nicht ausblenden: Hier ein zweifellos ambitioniertes Forschungsinstitut auf Top-Niveau abgesichert, dort die mittlerweile wie eine chronische Krankheit wirkende Unterfinanzierung der Unis und der Akademie der Wissenschaften (die "Altlasten" mitschleppen und viel weniger Spielraum haben) - das passt nicht zusammen.

So besteht die Gefahr, dass der "Leuchtturm" Ista früher oder später nichts mehr hat, dem er den Weg leuchten könnte, weil im Gewässer um ihn herum keine manövrierfähigen Forschungs-Tanker mehr unterwegs sind. (DER STANDARD, Printausgabe, 23.2.2012)

Share if you care.