Fachgeschäfte statt Shoppingcenter

Bettina Fernsebner-Kokert
22. Februar 2012, 17:52

Neue Strategie gegen schwächelnde Besucherzahl

Wien - Auf das Bauchgefühl des Bürgermeisters ist Verlass. Bei der Eröffnung der Gasometer City 2001 hatte Michael Häupl den neuen Stadtteil in Simmering als "Diamant der Stadtentwicklung" bezeichnet, aber auch eingeräumt, dass er in der ersten Phase des Projekts "nicht geglaubt" habe, "dass das funktioniert".

Er sollte recht behalten - zumindest, was das Einkaufszentrum betrifft. Denn die 15.000 Quadratmeter große Mall hatte trotz Konzerthalle, Multiplexx-Kino und eigener U3-Station von Beginn an nicht die notwendige Kundenfrequenz nach Simmering gebracht. Nun sollen die Geschäftsflächen des Shoppingcenters deutlich verkleinert werden - und nur noch ein kleineres Einkaufszentrum für die Nahversorgung übrig bleiben.

Bei einem Teil der übrigen Verkaufsflächen wird der Schwerpunkt auf Musik gelegt. Immerhin ist 2010 die Klangfarbe, Österreichs größtes Musikfachgeschäft auf 3500 Quadratmetern, in den Gasometer gezogen. "Dieses Geschäft funktioniert bestens", sagt Peter Schaller, der Geschäftsführer der Gasometer City. Täglich kommen zwischen 500 und 1000 Besucher wegen der Klangfarbe in die Gasometer City.

Fachgeschäfte statt Mix

Betrieben wird das Einkaufszentrum von der Gasometer Shopping und Entertainment Center Vermietungs Gmbh (GES), die seit 2003 je zur Hälfte der Gesiba und der Wohnvereinigung für Privatangestellte gehört. Peter Schaller, der Geschäftsführer der Gasometer City, räumt rückblickend ein, dass das klassische Einkaufszentrumskonzept, das der frühere Generalpächter verfolgt hatte, für die Gasometer nicht funktioniert. "Die Menschen kommen nicht extra für Geschäfte hierher, die sie anderswo auch finden können", sagt Schaller. Deshalb werde man in der Gasometer City verstärkt auf Fachgeschäfte setzen.

Erst im Dezember hatte der Rechnungshof das Shopping- und Entertainment-Center heftig zerzaust: Bis Ende 2009 beliefen sich die Verluste auf knapp 21 Millionen Euro. Zwischen 2007 und 2009 konnte die Generalmiete von 2,43 Millionen Euro nur zur Hälfte erwirtschaftet werden. Und die Pleite wurde laut Rechnungshof überhaupt nur abgewendet, weil die Gläubiger Schulden erließen - und die Stadt Wien die Stromrechnungen. (Bettina Fernsebner-Kokert, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22.2.2012)

Share if you care
3 Postings

das problem vom gasometer ist und war, dass man zwar ein shoppingcenter reingeknallt hat, dies aber nix mit dem gasometer zu tun hatte.

der gasometer war cool, trendy, epochal und mit viel potential für kunst und kultur. man hat die kleinen shops reingebaut und an jeder ecke und ende nochmal verkaufsflächen geschaffen.

man sperrte alle türen und der kunde konnte nur bei zwei "nadelöhre" rein und raus. man fühlte sich wie zwangsbeglückt, gezwungen zum kaufen.

vom gasometer spürte man nix mehr. alles war zugebaut, wegbetoniert. schade!

und anstatt die kreativen und coolen anzulocken, lockte man die "shopping-geilen" konsumenten an. selbst ein raum zum chillen mit sofas wurde zur edel-bar die säufer anlockte. traurig!

Shopping Center gibts eben zu viele.

Die Geschäftsstraßen sind dafür ausgestorben, wo die Geschäfte meist leerstehen oder verwahrlosen. Tolles Stadtbild hat hier die SPÖ geschaffen!!!

Wohnvereinigung?

Der "Gewerkschaft" der Privatangestellten u der Gesiba (Gemeinde Wien) gehört dieser "Duamant" in der aus Bawag, Konsum u Co bestehenden Krone marxistischen äh sozialistischen Unternehmertums.

Während die Armen der Stadt unter Gebührenerhöhungen en masse leiden wirft man der eigenen Misswirtschaft noch Gratisstrom nach.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.