Google lässt Doodle zu Ehren von Hertz Wellen schlagen

  • Google Doodle ehrt Heinrich Hertz
    screenshot: red

    Google Doodle ehrt Heinrich Hertz

Zum 155. Geburtstag des deutschen Physikers Heinrich Rudolf Hertz

Mit Heinrich Rudolf Hertz ehrt Google am 22. Februar einen bedeutenden deutschen Physiker. Hertz entdeckte die Existenz elektromagnetischer Wellen und verlieh der physikalischen Einheit für die Frequenz seinen Namen.

Grundlage für Radios

Hertz gibt die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde an und ist Computer-affinen Nutzern etwa bei der Angabe zur Taktfrequenz eines Prozessors eine geläufige Größe. Mit seinen Experimenten und Entdeckungen legte Hertz auch den Grundstein für spätere Entwicklungen wie die drahtlose Telegrafie und das Radio.

Animiertes Doodle

Der Google-Schriftzug wurde zu Ehren des Physikers am Mittwoch in eine animierte Wellenbewegung umgewandelt. (red)

Share if you care
9 Postings

Auf http://www.softsynth.com/jsyn/exam... lewave.php kann man sich auch anhören, wie der Doodle in etwa klingen könnte.

wenn schon bei google arbeiten, dann in der doodle abteilung :) Find die doodles immer wieder lustig und kreativ ausgearbeitet!

also diese doodle-berichte....

aber google schaffts damit in den medien immer wieder präsent zu sein, mal ohne innovationen vorlegen zu müssen..

Ist ja auch nur in Webmix Kategorie.

da wird halt microsoft nachgeeifert...
die haben seit mehr als 10 jahren keine innovation abgeliefert und schaffens trotzdem immer wieder in die nachrichten

Wenigstens Sinüsse hätten's doodeln können.

Das sind

bestenfalls Graphiker und
jedenfalls keine Techniker/Mathematiker ;-)

Wäre das eine Meldung über Apple, würde die Anti-Fanboy-Fraktion sicherlich "Sack Reis in China umgefallen" stänkern! ;)

schon wieder???

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.