Hauptrisiko wandert von Banken zu Staaten

21. Februar 2012, 17:54
12 Postings

Steuerzahler Athens wichtigste Gläubiger, Zinsnachlass kostet Wien eine Million Euro

Eigentlich ist es bizarr: Die Euroländer werden Griechenland noch einmal 130 Milliarden Euro bereitstellen, damit Athen einen Großteil dieses Geldes nimmt und postwendend an sie zurückzahlt. Denn die 130 Milliarden fließen nicht in die griechische Wirtschaft. Nur ein Betrag zwischen 30 und 50 Milliarden wird zur Rekapitalisierung der Landesbanken genutzt. Ein Teil dient zur Absicherung der Banken.

Der Rest fließt aber in die Auszahlung der Gläubiger Griechenlands. Mit der Einigung vom Dienstag wird sich die Zusammensetzung dieser Kreditgeber grundlegend ändern. Insgesamt hat Griechenland derzeit Schulden von etwa 350 Milliarden Euro. Bisher entfielen 200 Milliarden davon auf Banken, Versicherungen und andere Privatinvestoren. Denn Rest hielten öffentliche Geldgeber, darunter die Euroländer, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Währungsfonds. Durch die Entschuldung sinkt der Anteil der privaten Geldgeber auf 100 Milliarden, der öffentlichen hingegen dürfte bis 2020 auf weit über 200 Milliarden Euro steigen.

Neben der zusätzlichen Risikobereitschaft sind die Euroländer und die Zentralbanken Griechenland bei den Zahlungsverpflichtungen entgegen gekommen: Zunächst wird der Zinssatz, den Hellas für die Kredite seiner Partnerländer zahlen muss rückwirkend gesenkt. Bisher verrechneten Österreich und die anderen Länder Athen als Basiszinssatz den Drei-Monats-Euribor. Das ist jener Satz, zu dem sich Banken gegenseitig Geld borgen - er liegt derzeit bei knapp über einem Prozent. Dazu wurde ein Aufschlag zwischen zwei und drei Prozent verrechnet. Dieser muss nun auf 1,5 Prozent gesenkt werden. Nach Angaben des Finanzministeriums in Wien sinken dadurch die Zinszahlungen aus Athen insgesamt um rund eine Million Euro. Österreich zahlte bisher rund 1,56 Milliarden Euro an Athen und erhielt dafür 66 Millionen an Zinsen. Insgesamt wird die Zinssenkung die Euroländer 1,4 Milliarden kosten.

Neben den Staaten haben sich auch die nationalen Notenbanken - nicht aber die Europäische Zentralbank zu einem Entgegenkommen bereit erklärt. Sie halten derzeit selbst griechische Anleihen im Wert von etwa 19 Milliarden Euro. Mögliche Gewinne aus diesen Papieren sollen sie bis 2020 an Griechenland weiterreichen. (szi, DER STANDARD, Printausgabe, 22.2.2012)

Share if you care.