Nach Missbrauch setzt Kloster Mehrerau auf Verjährung

21. Februar 2012, 17:43
  • Abt Anselm (li.) und Altabt Kassian.
    foto: apa

    Abt Anselm (li.) und Altabt Kassian.

Schadenersatzklage wird bestritten

Bregenz - Das Kloster Mehrerau reagiert auf die Schadenersatzklage eines ehemaligen Schülers mit Verjährungseinwand. Der heute 57-Jährige war in den 1960er-Jahren von einem Geistlichen mehrfach vergewaltigt worden. Die Klage auf Schmerzensgeld und Verdienstentgang ist die erste zivilrechtliche Klage eines Missbrauchsopfers, strafrechtliche Verfahren gegen den von mehreren Männern beschuldigten Geistlichen waren wegen Verjährung eingestellt worden.

Sanyai Doshi, der Anwalt des Klägers, sah das Kloster in der moralischen Pflicht, keinen Verjährungseinwand zu erheben und damit das Verfahren zu ermöglichen. Abt Anselm van der Linde verweist das Opfer in einer Aussendung jedoch, wie bereits vor der Klage, an die Klasnic-Kommission. Das Kloster sei nicht bereit, die Haftung für vorsätzliche Taten eines Ordensmitglieds zu übernehmen. In die Opferschutzkommission flossen bisher, so Pressesprecher Harald Schiffl, rund 200.000 Euro aus der Mehrerau.

Abt weiß von nichts

Die Entscheidung des Klosters war zu erwarten, "ist deshalb aber nicht weniger traurig", sagt der ehemalige Mehrerauer Philipp Schwärzler. Der Psychologe arbeitet seit zwei Jahren für die unabhängige "Hotline für Betroffene kirchlicher Gewalt". Der Fall des Mehrerauer Paters B., "der wohl best dokumentierte kirchliche Missbrauchsfall", sei über Jahrzehnte vertuscht worden.

B., der "eine Spur der Verwüstung durch Kinderseelen gezogen hat" (Schwärzler) war bereits 1967 einschlägig verurteilt worden, dennoch blieb er Lehrer und Erzieher. 1982, nach Bekanntwerden eines weiteren sexuellen Übergriffs, wurde er versetzt. B. arbeitete dann in Tirol als Pfarrer - auch mit Kindern. Schwärzler: "Er wurde, wie andere Täter, nie laisiert, die Klosterleitung hat nie Konsequenzen gezogen." Der Pater, "der vielleicht 20, 30 oder mehr Kinder missbraucht hat" saß bei der Weihe des neuen Abts "im feierlichen Gewand zwei Meter neben dem neuen Chef", kritisiert Schwärzler die Doppelmoral.

Der Abt habe von nichts gewusst, sagt Pressesprecher Harald Schiffl. " Unglaubwürdig", sagt Schwärzler. Das würde bedeuten, dass Altabt Kassian Lauterer seinen Nachfolger nicht über die Missbrauchsfälle informiert hätte. (Jutta Berger, DER STANDARD, Printausgabe, 22.2.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 143
1 2 3 4

lt. Standard sind alle Pädophilen katholische Geistliche, Priklopil ausgenommen. Wie praktisch!

Und wo liest du das jetzt heraus?

wie immer an scheinheiligkeit und doppelmoral nicht zu übertreffen

was solld er mist, wie kann irgendein vernunft begabter mensch denen noch irgendetwas glauben?

die kirche, die immer so tut als ob ihre moral über den weltlichen gesetzen stehen (beichtgeheimiss, 10 gebote etc.)
aber wenns echt mal drauf ankommt, dann flüchten sie sich sofort in diese weltlichen gesetze (verjährung)

was ist mit den 10 geboten? warum werden die nciht zur anwendung gebracht?

ich verwette meinen atheistischen arsch darauf, dass jesus würde er noch leben besagtem piester höchsterpersönlich in den arsch treten würde...

wenns um pädophile geht hat der sicher keinen spaß verstanden!

ein widerlicher verein, der mit unbeschreiblichen privilegien ausgestattet ist ....

Mündige Bürger/innen sind

gefragt, und nicht ein fatalistisches Lamento. Man sollte nie vergessen, dass die Regimeparteien es waren, die den Klerus Mitte der 1950er mit prächtigen Privilegien (Konkordat) ausstattete und ihn somit nicht nur symbolisch sondern auch finanzielle für seine Kreuzzüge gegen Zivilisation und Demokratie ausstattete.

Diese Schandtaten der Perversen können nicht mehr rückgängig gemacht werden, aber es sollte zumindest jetzt im 21.Jht. mit diesem Verein anders umgegangen werden. Keine öffentl. Gelder, keine Befreiung vom Militär und vor allem totale Transparenz. Für jene, die weniger mit der Materie vertraut sind: Das Konkordat füttert auch die Islamisten und sonstige Freaks der Metaphysik mit öffent. Geldern.

so sehr ich ihr Ansinnen unterstütze

aber das Konkordat gibt es seit den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts, mit ein paar kleineren Anpassungen in der zweiten Republik.

Begonnen hat das alles im Vorfeld des faschistischen Ständestaates, die "damaligen" Regimeparteien können bei bestem Willen nicht mit heute verglichen werden.

Verjährung einzuwenden ist moralisch sehr verwerflich, und ein Hinweis man habe bei der Klacsnickommission schon 200 000 Euro einbezahlt auch! Die Herrschaften machen es sich sehr einfach. Gut dass geklagt worden ist, die Abtei hat damit ihren geistig - moralischen Offenbarungseid geleistet

Man sollte ausprobieren, ...

...wie gut so ein Kloster brennt! Dann ist's wenigstens mit der Wiederholungsgefahr vorbei.

es gab schon andere, die gebrannt haben... Wiederholung?

ich weiß wirklich nicht, warum im zusammenhang mit katholiken

immer von schäfchen die rede ist .... von lammfromm keine rede; irgendwie hätten andere bezeichungen aus dem tierreich all die zeiten über besser gepasst ;)

wolf im schafspelz

wär da bei einigen passender

Ist dort auch ein gewisser Berlusconi Mitglied?.,.

Sieht so tätige Reue aus? oder glaubt der Pater es sei mit ein paar Vaterunser erledigt?

Der Staat hat auch versagt, man hätte diesem "Lehrer" umgehend die Lehrbefugnis entziehen müssen, ich frag mich auch, wie es dem Täter gelungen ist, dass kein Opfer Strafanzeige stellt, wie hat man die Eltern rumgekriegt, den Mund zu halten?

außerdem dachte ich immer, dass bei Gewalt und Körperverletzung die Staatsanwalt ihrerseits verpflichtet sei anzuklagen, ganz egal, was die Opfer tun oder lassen!

Das ganze patriachale System in und außerhalb der Kriche hat mehr als nur eine Schwachstelle!

Darum sag ich immer zu meinen Kindern, wenn religiöse Schulkolleg_innen da sind: Bei allem Respekt bei uns daheim betet niemand Männer an!

tätige reue? in der kirche? (hihi)

für die einstellung (kündigung) von religionslehrern ist in österreich die kirche verantwortlich, nicht der staat

in den 60ern - strafanzeige wegen misshandlung? hätte mein vater einen lehrer anzeigen wollen, hätt er von seinen eltern gleich noch ein(ig)e drauf bekommen... heute reicht wahrscheinlich ein öffenltich geäußerter verdacht und ein lehrer/erzieher ist seinen job los, die 60er waren (v.a. diesbezüglich) noch ganz anders (v.a. in der kirche)...

Weil es sich bewährt...

... ist es halt verjährt.
<Sarkasmus>

Neuer Versuch...

Und warum ist es verjährt?
Weil die röm. kath. Kirche ihre Pädophilen vor der Justiz beschützt.
Aber so kann man weiter die Botschaft der "Nächstenliebe" verbreiten...

wahrscheinlich gehe ich mit meiner aussage einigen zu weit, aber:

SO ein verein darf sich KIRCHE nennen! wie lange noch?

das kommt davon...

...wenn Menschen ihre volle Verantwortung in die virtuellen Hände einer antiken Romanfigur (Gott) legen: mit der Übernahme von Verantwortung für irdische Untaten sind sie überfordert...

Habt ihr keinen Glauben?

Vor dem Jüngsten Gericht gibts doch keine Verjährung, odr?

nein, das gibt es tatsächlich nicht. Und was Jesus gesagt hat über diejenigen, die den Kleinsten etwas zuleide tun, das wissen Sie wohl auch. ( Wasser, Mühlstein usw.)

und Sie haben recht, solche Menschen haben keinen Glauben, zumindest keinen echten.

Was werden wohl

die älteren Begleiter vom Jesus mit diesem am Ölberg alles aufgeführt haben.

sie tun mir leid. Ihre Phantasie geht wohl mit ihnen durch. Dem Unreinen ist alles unrein.

Das interessiert doch nicht... ;)

Jesus hat auch gegen die Wucherer im Tempel Gottes gewettert, dennoch verlangt die röm. kath. Kirche Eintritt in den Stephansdom...

Wo verlangt die Kirche eintritt in den Stephansdom? Ich bin immer noch umsonst reingekommen und das fast wöchentlich.

Eintrittszahlungen hab ich nur in der Otto Wagner Kirche am Steinhof erlebt. Die gehen aber offenbar an die Gemeinde Wien.

Dann versuchen sie einmal ins Hauptschiff zu gelangen, das ist dort, wo sich die Leute bei einer Kassa anstellen... ;)

Zumindest war es letzten Sommer noch die Praxis der Organisation der angeblichen Nächstenliebe...

Posting 1 bis 25 von 143
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.