Teheran droht mit Präventivschlag

Bericht

Vize-Armeechef: "Wenn Feinde die nationalen Interessen des Iran gefährden, werden wir handeln, ohne zu warten"

Tel Aviv/Teheran/Wien - Mit der zunehmenden Isolation des Iran wird die Rhetorik immer schärfer. Der stellvertretende Armeechef Mohammad Hejazi droht mit einem Präventivschlag: "Wenn wir das Gefühl haben, dass unsere Feinde die nationalen Interessen des Iran gefährden wollen und sich dazu entschließen, dann werden wir handeln, ohne auf ihr Vorgehen zu warten", wurde Hejazi am Dienstag von der iranischen Nachrichtenagentur Fars zitiert. Dies sei Teil der Militärstrategie.

Der Iran sieht sich von verschiedenen Seiten bedrängt: Auf der einen Seite steht die Europäische Union, die ein Importverbot für iranisches Öl ab Juli verhängt hat. Viele EU-Länder haben ihre Importe aus dem Iran bereits eingestellt. Auf der anderen Seite stehen Israel und die USA, die einen Militärschlag gegen die Atomanlagen des Iran nicht ausgeschlossen haben. Im Zentrum der Kritik steht das iranische Atomprogramm. Die Staatengemeinschaft fordert eine Offenlegung, weil unklar ist, welche militärische Dimension das Atomprogramm hat. Zudem provozierte der Iran mit einem großangelegten Militärmanöver in der Straße von Hormuz. Durch diese schmale Stelle am Persischen Golf wird ein Großteil des arabischen Erdöls transportiert.

Amerikanische Zweifel an militärischen Fähigkeiten Israels

Vor allem der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak soll laut Medienspekulationen auf einen schnellen Militärschlag pochen. Premierminister Benyamin Netanyahu zögert - zu unklar ist die derzeitige Bedrohungslage. Vor allem der Verbündete USA ist auf Kalmierung bedacht. In den letzten Tagen äußerten einige hochrangige Berater von US-Präsident Barack Obama öffentlich Zweifel über einen israelischen Angriff.

US-Generalstabschef Martin Dempsey hatte im US-Nachrichtensender CNN einen Angriff Israels auf den Iran als "destabilisierend" bezeichnet. Zugleich hatte er Israel zur Zurückhaltung aufgerufen: "Es wäre zu diesem Zeitpunkt nicht klug, den Iran anzugreifen." Ein Berater des US-Außenministeriums legte nach: Ein israelischer Militärschlag wäre "groß, kompliziert und wahrscheinlich kontraproduktiv", sagte Joseph Cirincione dem Fernsehsender CBS. Das Atomprogramm des Iran würde vielleicht sogar beschleunigt und nicht gestoppt werden. Zudem wären einige Ziele "wahrscheinlich außer Reichweite" der Israelis. Gleichzeitig erschien in der "New York Times" ein Artikel über die Erfolgschancen eines israelischen Angriffs. Es wäre eine gewaltige Aufgabe für die israelische Luftwaffe, lautete der Tenor des Artikels.

Israelische Empörung über US-Zurufe

Das sorgt in Israel für Verärgerung. Ministerpräsident Netanyahu und Verteidigungsminister Barak haben sich deshalb in den USA beschwert. Sie richteten ihre Kritik an Tom Donilon, den Nationalen Sicherheitsberater Obamas: Wer Israels Angriffsfähigkeit in Frage stelle, verringere den Druck auf den Iran und erhöhe damit letztlich die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Krieg komme.

Netanyahu besucht in der ersten Märzwoche Washington. Dort wird er mit Obama zusammentreffen, wo mit Sicherheit über das Thema Iran diskutiert werden wird. (flog/APA/Reuters, derStandard.at, 21.2.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 782
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
Da droht ein iranischer General mit einem Präventiv ..

... schlag und den Leuten fällt nix gscheiters ein, als sich über die bösen USA und Israel zu echauffieren. Manche Leute würden sogar ihre Großmutter nackt durchs Dorf peitschen, nur um der Welt zu beweisen das sie schlecht ist.

Amerikanische Zweifel an militärischen Fähigkeiten Israels

Der Imperialist glaubt selbst nicht an schlagkraft seiner Waffen.

Viele EU-Länder haben ihre Importe aus dem Iran bereits eingestellt

ist mir was entgangen? der iran hat den lieferstopp getan

Ja da ist ihnen sogar einiges entgangen. Seit 2006

hat die UNO ihre Resolutionen, meines Wissens nach, fünfmal verschärft. Und ab 1.7.2012 gilt ein Importverbot für Erdöl aus dem Iran. Das wurde von der EU so beschlossen. Manche Staaten haben aber offenbar früher damit begonnen woanders einzukaufen.

apropo haben die amis jetzt endlich

na habens nicht. werden sie auch nicht:

der iran will, wie ungeheuerlich, sicherheitsgarantien der usa (israel?) - darum auch die atomgschicht.

die bekommt er aber nicht. dafür gibt er sein programm nicht auf. sogar in der kindersandkiste läuft das spielchen rationaler ab.

wenn der iran seinen nicht-angriffspakt nicht bekommt vom westen, wird er nicht aufhören zu basteln.
und somit ist auch die lage sonnenklar.

Jetzt dürfen nicht mal mehr die engsten Freunde Israels den Israelis die Schwierigkeiten eines Präventivkrieges darlegen.
Fehlt grad noch, dass dem Donilon Antisemitismus vorgeworfen wird.
Die Kürzung sämtlicher Militärhilfen würd endlich Frieden schaffen!

der Iran sollte seinen A program aufgeben.

ich wette das die ??????? Staaten sich was neues eifallen lassen,sei es nur ein verdächtiges baum oder Orange.

Der Iran wird seit Monaten bedroht und sanktioniert. Was erwartet man von ihm? Genau das, was jetzt passiert. Darum heißt es Provokation.

seit 1979

Der Iran "bedroht" die gesamte Region mit dem Bau der Bombe.

mit der Bau eine Bombe OOOOHHHH NEEEEIIIIINNNN.

die ganze Region hat jetzt angst.

Böse Iran.

Mit einer Bombe ist jeder eine Bedrohung.

Alle die Bomben, besonders Atombomben, haben stellen eine Bedrohung dar, besonders dann, wenn sie bereit sind sie einzusetzen.
Ich fühle mich von iranischen Bomben nicht mehr bedroht als von amerikanischen oder israelischen.

"... Nukleartechnologie, wo das Machbare das Vorstellbare weit übersteigt ..." schreibt Günther Anders im "Hiroshima ist überall".

Haben sie sich schon einmal überlegt, mit welcher Begründung man dann vielen Staaten der Region den Bau einer eigenen A-Bombe verweigern sollte. Den Saudis z.B. oder den Ägyptern.

Abgesehen davon macht es einen gewaltigen Unterschied, ob eine radikalislamischer Mullah-Staat mit Sendungsbewusstsein eine A-Bombe hat. Es herrscht in der Region schon seit Jahrhunderten ein Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten - und sie fänden es toll, wenn eine der beiden Glaubensgruppen eine Bombe in die Hand bekäme ?

Haben sie sich schon einmal überlegt, mit welcher Begründung man dann vielen Staaten der Region den Bau einer eigenen A-Bombe verweigern sollte. Den Saudis z.B. oder den Ägyptern.

Abgesehen davon macht es einen gewaltigen Unterschied, ob eine radikalislamischer Mullah-Staat mit Sendungsbewusstsein eine A-Bombe hat. Es herrscht in der Region schon seit Jahrhunderten ein Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten - und sie fänden es toll, wenn eine der beiden Glaubensgruppen eine Bombe in die Hand bekäme ?

Woher Sie es nehmen dass ich irgendeine Bombe, egal in wessen Hand, toll finde.
Frage ich mich außerdem schon andauernd, wer maßt sich an zu bestimmen wer darf und wer nicht.
Dass A Waffen in Israels Hand, besonders unter der jetzigen Führung, äußerst beunruhigenden sind. Dass der Iran das auch nicht so toll findet kann ich gut nachvollziehen.
Vollkommene atomare Abrüstung ist der einzige Ausweg, und natürlich endlich ein Verbot der Uranwaffen. Und so wie so Diplomatie statt Krieg, aber einige Absichten sind halt nur militärisch durchsetzbar.

Schön gesagt aber äusserst naiv. Atomare Abrüstung

.. wird es so schnell keine geben. Und davon abzuleiten, wenn andere auch Atombomben haben, darf der Iran auch welche haben ist noch naiver. Auch wenn manche Leute Waffen tragen, ist es dennoch ned schlau zu meinen, das dann auch Verbrecher welche tragen dürfen.

Dann können wir davon ausgehen, dass die, die heute Waffen tragen keine Verbrecher sind? Das ist naiv.

Bei all diesen Drohungen der USA und Israels gegen den Iran wird mir klar, der Iran braucht mehr als zuvor eine Atomwaffe um gegen die internationalen.Agressoren antreten zu können.
Ziel dieser Erpressungen ist ausschliesslich das iranische Öl, sowie das gesamte Land wirtschaftlich abhängig zu machen und das Land bis aufs Blut auszusaugen.
Es ist schon grotesk dass ausgerechnet jene Staaten die A-Waffen besitzen und keine Skrupel hatten Atombomben abzuwerfen nun fordern keine A-Waffen zu bauen.

Können sie mir vielleicht ein Land nennen, in welchem

... die USA erfolgreich intervenierten, in dem nicht das Volk ihre eigene Regierung wählt?

Ich kann ihnen ein paar Beispiele geben, wo die

... USA nicht erfolgreich intervenierten und sie können sich dann gerne selbst über die Situation des Volkes in diesen Ländern informieren. Kuba. Somalia. Vietnam.

Bedeutet rot etwa ihnen faellt kein Land ein?

Kann mir jemand bitte erklären...

... warum die nicht-Unterzeichnung/nicht-Einhaltung des Atomwaffensperrvertrags bei den nicht-Vertragspartnern Indien, Israel, Nordkorea und Pakistan toleriert wird und beim Iran, der im Gegensatz zu Israel, Nordkorea und Pakistan auf die friedliche Nutzung pocht , nicht? Beim Iran ist es nichteinmal noch im entferntesten bewiesen, während Nordkorea, Pakistan und Israel sehr offensichtlich Atomwaffen besitzen und tlw. sogar unverholen mit dem Einsatz drohen. (...und nebenbei auch nicht dem Atomwaffensperrabkommen beitreten wollen...)

es wird nicht "toleriert"

niemand ist gezwungen dem Vertrag beizutreten.

jetzt habe ich auch eine Frage: was für einen Grund kann man haben, dem klerikalfasch. Regime des Iran die Atommacht zu wünschen?

http://freeirannow.wordpress.com/

Der beitritt zum Vertrag steht...

jedem Land frei. Aber wo sind die Präventivschlagdrohungen gegen Indien, Pakistan, Israel und vor allem Nordkorea? Der Iran hat keine Atomwaffen zum jetzigen Zeitpunkt. (und ich hoffe inständig, daß dieses Regime auch keine derartigen Waffen in die Hand bekommt!) Die anderen genannten Länder haben unter den Augen der Weltöffentlichkeit welche entwickelt UND drohen unverholen mit deren Einsatz. Ich frage mich nur, was am Iran so viel schlimmer ist als an Nordkorea oder Pakistan, gegen die zumindest militärisch nichts unternommen wird?

Posting 1 bis 25 von 782
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.