Chinesische Firma will nun doch mit Apple über iPad verhandeln

21. Februar 2012, 12:09
posten

Verschuldetes Unternehmen Proview strebt Vergleich an

Im Streit um die Marke iPad will die finanziell angeschlagene chinesische Computerfirma Proview Technology nun noch mit dem US-Riesen Apple verhandeln. Proview hoffe auf eine "gütliche Einigung", sagte der Anwalt der finanziell angeschlagenen Firma, Xie Xianghui, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. An der vor wenigen Tagen angekündigten Schadenersatz-Klage gegen Apple in den USA werde Proview aber so lange festhalten, bis eine außergerichtliche Einigung erzielt sei.

"Apple hat so viel Geld"

Analysten sehen dafür gute Chancen: "Apple hat so viel Geld", sagte Analyst Ben Cavender von China Market. "Die werden die Lage analysieren, und wenn sie denken, dass eine Klage große Auswirkungen auf ihre Gewinne haben wird, dann werden sie einfach zahlen." Apple selbst wollte sich am Dienstag nicht äußern. Proview-Anwalt Xie sagte, der Konzern habe ihm versichert, er habe "friedliche Absichten".

Die taiwanesische Filiale von Proview Technology hatte sich 2000 in mehreren Ländern, darunter China, das Recht auf den Warenzeichennamen iPad sichern lassen - lange bevor Apple sein gleichnamiges Produkt auf den Markt brachte. Der US-Konzern kaufte später die Rechte für die weltweite Handelsmarke. Proview behauptet jedoch, seine taiwanesische Tochter habe nicht das Recht gehabt, die chinesischen Rechte zu verkaufen.

Beschlagnahmt

Das iPad wird auf dem chinesischen Festland seit September 2010 verkauft. Obwohl die Behörden kürzlich in mehreren Städten Chinas Dutzende iPads beschlagnahmten, wird der Tablet-Computer in den fünf offiziellen Apple-Stores und in einigen Online-Geschäften weiter verkauft. (APA)

Share if you care.