Gerüchte bescherten Südkoreanern viel Geld

21. Februar 2012, 11:17
9 Postings

Ein Atomunfall und die Entwicklung eines neuen Impfstoffs - das waren die Gerüchte, mit denen Aktienkurse kräftig manipuliert wurden

Seoul - Ein Atomunfall in Nordkorea oder die Entwicklung eines neuen Impfstoffs - das waren die Gerüchte, mit denen drei Südkoreaner Aktienkurse manipuliert und damit viel Geld gemacht haben sollen. Die drei, der jüngste von ihnen ein 19 Jahre alter Student, wurden nun festgenommen, wie die südkoreanische Polizei am Dienstag mitteilte. Die Finanzaufsicht hatte nach ungewöhnlichen Kursbewegungen um Ermittlungen gebeten.

Demnach sollen die drei Anfang Jänner ganz gezielt Analysten und Aktienhändler per Textnachricht über einen vermeintlichen Atomunfall in Nordkorea informiert haben. Damit schickten sie die Kurse an der Börse um mehr als zwei Prozent nach unten. Die südkoreanische Währung Won verlor an Wert gegenüber dem Dollar. Laut Zentrum zur Bekämpfung von Cyberkriminalität sackten die drei damit 29 Mio. Won (19.488 Euro) ein. Mit dem Gerücht über einen neuen Impfstoff Anfang Februar machten die drei demnach einen Gewinn von 32 Mio. Won. (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die richtigen Botschaften in die Welt gezwitschert haben zumindest vorübergehend drei findige junge Männer.

Share if you care.