USA befürchten Anonymous-Attacken auf Stromnetz

Sicherheitsexperten glauben, dass sich Netzaktivisten in kommenden Jahren gegen strategische Ziele richten

Sicherheitsexperten in den USA gehen davon aus, dass sich das lose Internet-Aktivisten-Kollektiv Anonymous in den nächsten Jahren strategischere Ziele aussuchen wird. Haben Hacker und Aktivisten bislang vor allem Websites von Regierungen und Unternehmen ins Visier genommen, könnten sie es in den nächsten Jahren auf das Stromnetz abgesehen haben, befürchtet man bei der National Security Agency (NSA).

Attacken auf DNS-Server angekündigt

Das Wall Street Journal (WSJ) hat aus informierten Kreisen erfahren, dass NSA-Direktor Keith Alexander seine Befürchtungen in Meetings mit dem Weißen Haus zum Ausdruck gebracht habe. Bislang sei das Ziel der Internet-Aktivisten unter anderem gewesen, Unternehmen zu blamieren. Doch die Ankündigung am 31. März mit Operation Global Blackout "das Internet" ausschalten zu wollen zeige, dass Anonymous auch destruktivere Ziele verfolge. Personen, die sich Anonymous zurechnen, haben vor kurzen angekündigt am 31. März DDoS-Attacken auf die DNS-Server zu starten. Andere Personen, die sich auf Twitter ebenfalls als Anonymous ausgeben, haben das daraufhin wieder dementiert.

Stromnetze werden laufend angegriffen

Sicherheitsexperten seien sich jedoch nicht einig ob, wer und wann ein erfolgreicher Angriff auf Stromnetze erfolgen könnte. Betreiber von Stromnetzen seien laufend Attacken ausgeliefert und könnten diese im Notfall durch ihre Backup-Systeme ausgleichen. Die US-Geheimdienste seien der Auffassung, dass derzeit nur feindliche Regierungen die Kapazitäten für solche Angriffe hätten. Einige Sicherheitsexperten glauben, dass Regierungen dafür entwickelte Malware absichtlich in die Hände von Hacker-Gruppen spielen könnten.

Anonymous keine Hacker-Gruppe

Die reale Gefahr hinter Anonymous abzuschätzen und zu bekämpfen sei jedoch sehr schwer. Anonymous ist entgegen vielen Medienberichten und der Auffassung einiger Sicherheitsexperten keine organisierte Hacker-Gruppe, die koordinierte Angriffe durchführt. Stattdessen ist es ein Internet-Phänomen (Meme), das zunehmend für politische Protestaktionen im Internet herangezogen wird. Unter dem Namen "Anonymous" und mit der Guy Fawkes-Maske werden von anonymen Internet-Nutzern oder Demonstranten Aktionen durchgeführt. Dabei kann es sich um die Verteilung von Flugzetteln handeln oder auch um DDoS-Attacken auf Unternehmensseiten handeln.

Cybersicherheit Top-Priorität

Die US-Regierung habe Cybersicherheit jedenfalls zur Top-Priorität erklärt, meint eine Sprecherin des Weißen Hauses gegenüber dem WSJ. Dass politische Aktivisten das Stromnetz angreifen könnten, sei nach der Überzeugung von Sicherheitsexperten auch eine reale Bedrohung. Für eine Protestbewegung wie "Occupy Wall Street" sei es naheliegend die Wall Street einfach "abzuschalten". (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2
kritische Infrastruktur

Die einzige kritische Infrastruktur, die Anonymous zusammen mit Wikileaks gefährden, ist die Lüge. truth is treason in an empire of lies.

haha, als ob die wallstreet abschaltbar wäre. ich glaube die würde sogar einen atomkrieg überstehen. (auf den gespiegelten servern im bunker) dieses argument war eindeutig darauf zugeschnitten, bei den politikern panik zu verbreiten.

Ich glaube, da wurde so unglücklich wie nur möglich formuliert, dass man die Wall Street für eine bestimmte Zeit vom Stomnetz/Internet trennt.

Aber ich glaube, wenn das erklärte Ziel wäre "Die Wall Street abzuschalten" dann würden sich weltweit spontan Millionen Menschen finden, die daran mitwirken wollen würden...

was für ein Schwachsinn!

Ich rieche hier einen weiteren Propagandakrieg.

★★★★★

Die US-Regierung betreibt Panikmache - um mehr Geld für IT-Infrastrukturabsicherungen zu bekommen....

Terror und Klnderpornos ziehen nicht mehr - jetzt wird mit der "Cyber-Attacken"-Keule geschwungen..

ABER: Es geht nicht um Stromnetze, Wasserversorgung, Verkehrsleitsysteme und sonstige Allgemein-Wohl-Anlagen .. sondern um die gesicherte Kommunikation zwischen Politiker und Lobbyisten - eine abhörsichere Technologie für FBI und CO. Weiters werden sicherlich DDos-Attacken erschwert ... unterm Strich erkenne ich nur ein langfristige Ziel:
Das Netz besser kontrollieren und den "digitalen Bürgerungehorsam" unterbinden...

Is jo geil. Aber wieso eigentlich die NSA?

Die National Security Agency, abgekürzt NSA, ist der größte und finanziell am besten ausgestattete Militärnachrichtendienst der Vereinigten Staaten.

Wo erwarten die Anonymus zu finden? Im Iran? Und womit wollen die dann gegen Netzaktivisten vorgehen? Mit Interkontinentalraketen oder doch mit Flugzeugträgern?

Prima, die Amis!

Panische Hetzaussage ist das, man versucht die Meinung wieder an sich zu reissen. Anonymus ist auf das Wohlwollen großer Teile der Bevölkerung angewiesen, ein kappen der Stromversorgung wäre also mehr als kontaproduktiv.

hatten wir schon vor jahren.

USA, england, italien etc.

na klare, die werden sich selber den saft abdrehen...

No-Go!

Die Jungs(!) von Anonymous haben sicher einige "Nogos" was Attacken betrifft bzw. sollten haben: Pronoseiten, Lieferservice für Futter, Provider (für den Zugang zu den vorher genannten Seiten), alles was diese Infrastruktur stützt (Strom udgl.)

Deswegen wäre es wünschenswert wenn Anonymous unter Berücksichtigung wichtiger Notwendigkeiten eine "Buy-List" herausgeben würde. Ein Stromaggregat ist schnell angeschafft. ;)

anonymous als ausrede für die schlechte infrastruktur? als nächstes schalten sie dann wohl auch brücken etc. in den usa aus ^^

ausserdem sind das eierdiebe. eine reelle gefahr fuer jedes komplette fruehstueck.

Das nächste Angstszenario. Und sie merken noch immer nicht, dass es keinen mehr juckt, ausser das eigene tumbe Volk.

vor dem...

... derzeitigen hintergrund mit vorratsdatenspeicherung, acta, den ganzen trojaner-zeugs usw. ist anonymous wohl das beste was den behörden/obrigen passieren kann...

Wenn man so dumm ist und die Computer des Stromnetzes an das Internet anschließt.....

Die haben sogar Signalanlagen der Bahn am Netz!

Die Bahn ist aber nicht so wichtig wie das Stromnetz

Trotzdem sollte wichtige Infrastruktur natürlich nicht am Internet hängen.

Man kann davon ausgehen, dass es bei solchen "Bedrohungen" eh wie immer ist: Die USA GmkH plant was und sucht sich dafür gleich einen Schuldigen, dem sie das anhängen kann.
Lebensmittelvorrat also bitte um Tiefkühlware reduzieren, eher Konserven oder Trockenware nehmen, Taschenlampe mit Dynamo kaufen.
Oder einfach einmal freiwillig einen Tag lang den Strom abdrehen und dann schauen, was alles nicht geht. Oft achtet man gar nicht drauf.

Naomi Klein
"Die Schock-Strategie"
ISBN 978--596-17407-2

lol...

da bräuchte Anonymous nicht mal viel machen, das bricht schon ganz von alleine zsamm...

HELP! - Enron still alive?

billige Masche ...

nun einfach Anonymous mal im Vorhinen den Strick drehen. Macht voll Sinn, ein führerloses Kollektiv mal gleich zu verurteilen, dann brauchen wir uns erst gar nicht auf die Suche nach den Tätern begeben ... *faceplam*

Anonymous ist eine Idee. Eine Idee von Freiheit für die Menschen. Frei von Unterdrückung, frei von Verfolgung. Frieden ist das Ziel.

Eine billige Masche zwar, aber eine, an der bereits Menschen aufgeknüpft werden und wurden.

Wie bei den Tierschützern in Österreich, wird man dann irgendeinen Netzaktivisten her nehmen, der mit Anonymus nichts zu tun hat, aber eben Netzpolitik betreibt, und ihn zum Terrorchef erklären, den Kopf von Anonymus... mit ihm wird man neun weitere zufällige Menschen hochnehmen, die ebenso Netzpolitik betreiben (subversive Blogs, Foren betreiben oder auf Facebook politische Kritik üben) und bissi Ahnung von Computern haben...

Ich sage euch, das wird noch innerhalb von zwei Jahren passieren. Ich sage euch, eine SOKO diesbezüglich ist sicher am Laufen, und dafür wird mehr Geld aufgewendet, als für jeden Mord.

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.