Moser bleibt ORF-Betriebsratschef, Berti Stellvertreter

Nummer zwei bleibt Nummer eins

Wien - Bei der Zentralbetriebsratswahl vorigen Donnerstag überholte die rote Liste von Technikbetriebsrat Gerhard Berti mit fünf Mandaten die Unabhängigen Gerhard Mosers um ein Mandat. Montag wählten die elf neuen Zentralbetriebsräte des ORF wieder Moser (49) zu ihrem Vorsitzenden.

Moser erklärte das am Montag damit, dass Berti "sich zu einer Form der Kooperation entschlossen hat, in der nicht listen- oder fraktionspolitische Kalküle, sondern Stabilität und gegenseitiges Vertrauen den Ausschlag gegeben haben".

Zum Zentralbetriebsrat gehören neben Moser und Vize Berti: Christiana Jankovics, Stefan Jung, Werner Ertl, Sascha Boctor, Michael Cesar, Christian Lindenthal, Thomas Psutka, Gudrun Stindl und Monika Wittmann, die der bürgerlichen Liste (zwei Mandate) vorsteht (und sich mit ihrer zweiten Zentralbetriebsrätin bei der Wahl der Vorsitzenden wegen Differenzen in Sachfragen enthielt).

Im Stiftungsrat des ORF vertreten den Zentralbetriebsrat Moser, Berti, Jankovics, Jung und Robert Ziegler. Die Belegschaftsvertreter bestimmen im Stiftungsrat laut geltendem Gesetz ORF-Führungen mit. Die nächste reguläre Generalswahl steht erst 2015 an. (fid/DER STANDARD, Printausgabe, 21.2.2012)

Share if you care
7 Postings
http://www.youtube.com/watch?v=Z1DJCUZDIvY - Pressekonferenz am 15.09.2011 2 Fragen an neue Direktoren- wie Siftungsräte (=Betriebsräte) am 10.1.2011 wegen Untreue angezeigt

zu 30ig Jahresjubiläum 2012 der Künstler für Frieden und Kooperation/ Berichte/Doku mit ORF, wie Bewerbung von PeaceArtist mit Friedensschiff PeaceSpirit zum ORF Generaldirektor
sowie Rechtmässigkeit der Nachfrist Wrabetz 2006 wider Bewerbungsfrist 4 Wochen
-wurde auch an Medienbehörde zeitgleich mit Andree Heller (Künstler für Frieden der nicht von ORF über Vernichtung der Originale informiert wurde wie unser Publikum das der 200 mitwirkenden Künstler, als auch über die ORF Vertuschung der staatlichen Vernichtung der Originalkunstwerke seit 1998, wie die Verhinderung der Veröffentlichung des Jubiläumsjahres der Künstler für Frieden seit 1.2.2012 durch ORF Führung Generaldirektor/Direktoren/Stiftungsrat niemand informiert worden ist)

Blubber.

Ihr Gestammel kamma sich echt net anhören.

Ziegler

ist das nicht der mann mit den "wünschen" an die Redaktion bei unliebigen Formulierungen ......

Schwarz Blau wäre noch ärger siehe Schüssel Regierung !

Rotfunk

Was gerne verschwiegen wird: Der ORF ist durch und durch rot, die Betriebsratswahl zeigt es.

Sinnlose Farbenspiele

Ob der Betriebsrat rot, schwarz, grün oder blau gefärbt ist, spielt wohl für´s "Geschäft" nicht die geringste Rolle, solange da oben ein Direktor sitzt der ob seiner medial-fachlichen Inkompetenz versucht es allen!! recht zu machen und dabei das schlimmste für´s Unternehmen rauskommt !
In Zeiten in denen der ORF tief schwarz (Lindner/Mück) geprägt war, wurde trotzdem weiterhin vom "Rotfunk" gesprochen! Die wenigsten "User" haben nicht die geringste Ahnung was am "Berg" wirklich vorgeht !

wer würde schon einen schwarzen zentralbetriebsrat wählen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.