Akkus mit MRT überprüfen

20. Februar 2012, 20:14
6 Postings

Auf der Magnetresonanztomographie basierende Methode ermöglicht ein umfassendes Bild über die Prozesse im Inneren

Wien/New York - Üblicherweise nützt man Magnetresonanztomographie (MR) in der medizinischen Diagnostik, um einen präzisen Blick ins Körperinnere zu bekommen. Wissenschafter haben nun eine Methode entwickelt, wie man mit Hilfe von MR in das Innere von Batterien schauen und ihren Zustand überprüfen kann. Die neue Technik könnte auch dazu genutzt werden, bessere Akkus zu entwickeln, erklärte der an der Studie beteiligte österreichische Chemiker Alexej Jerschow von der New York University (NYU). Die Arbeit wurde vor kurzem in der Fachzeitschrift "Nature Materials" veröffentlicht.

Bei der MR werden starke Magnetfelder und elektromagnetische Wechselfelder im Radiofrequenzbereich dazu genutzt, die Kerne von Wasserstoffatomen im Körper anzuregen. Wenn die Atomkerne wieder auf ihr ursprüngliches Energieniveau zurückfallen, senden sie Radiowellen aus, die registriert werden. Daraus lässt sich ein Bild des Körperinneren berechnen.

Methode

Üblicherweise haben Metalle bei einer MR-Untersuchung nichts zu suchen. Ein Grund dafür ist, dass elektrisch leitende Oberflächen die Radiowellen abschirmen. Jerschow und seine Kollegen haben dieses Verhalten zu ihrem Vorteil genutzt. Weil die Radiowellen nicht in das Innere von Metallen eindringen, kann man damit sehr genaue Untersuchungen ihrer Oberfläche durchführen. Die Technik erlaube es, die Oberfläche der Elektroden zu visualisieren sowie den Elektrolyten zu charakterisieren. Noch sind die Wissenschafter aber nicht mit der Auflösung der Aufnahmen zufrieden, die derzeit bei etwa 100 Mikrometer liegt - dies soll verbessert werden.

Einsatzmöglichkeiten

"Die Methode ermöglicht ein umfassendes Bild über die Prozesse, welche die Leistung von Akkus einschränken - ohne diese dafür zerlegen zu müssen", erklärte Jerschow im Gespräch. Konkret haben der Forscher und Clare Grey von der Cambridge University und der Stony Brook University in weit verbreiteten Lithium-Ionen-Akkus direkt die Ablagerung von Lithium an metallischen Elektroden beim Laden des Akkus beobachten können. Solche Ablagerungen können sich auch wieder lösen und zu Schäden, einem Überhitzen und sogar zur Explosion der Batterie führen.

Diese minimalen Veränderungen an der Oberfläche der Elektroden des Akkus zu beobachten, könnte auch den Test verschiedener Batterie-Designs und -Materialien unter normalen Betriebsbedingungen ermöglichen. Letztlich könnte dies zu leichteren, sicheren und vielseitigen Akkus führen. Die Methode könnte nach Ansicht der Wissenschafter auch in der Materialwissenschaft dazu verwendet werden, Fehler und Haarrisse auf leitenden Oberflächen festzustellen.

Jerschow hat an der Uni Linz Chemie studiert und hat sich auf Kernspinresonanzspektroskopie-Methoden (NMR) spezialisiert. Nach dem Doktorat ging er an die Universität Lausanne (Schweiz) und als Erwin Schrödinger-Stipendiat an die University of California in Berkeley. Seit 2001 ist er an der New York University tätig. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lithium-Ionen-Akkus sind heute weit verbreitet. Sie kommen zum Beispiel in Handys, Notebooks, Digitalkameras und Akkuschraubern zum Einsatz.

Share if you care.