Börse Frankfurt: Dax auf neuem Halbjahreshoch

20. Februar 2012, 18:25

Börsen setzen auf positives Griechenland-Votum

Frankfurt - In Erwartung der EU-Freigabe des Griechenland-Hilfspakets haben die deutschen Aktien zum Wochenauftakt klar zugelegt. Der DAX kletterte 100,22 Punkte (plus 1,46 Prozent) auf 6.948,25 Einheiten und damit auf ein neues Halbjahreshoch. Der TecDAX erhöhte sich um 14,13 Punkte oder 1,82 Prozent auf 792,49 Punkte. Der M-DAX stieg 143,32 Punkte oder 1,37 Prozent auf 10.584,75 Zähler. Der HDAX schloss mit 3.537,53 Einheiten und einem Plus von 50,44 Zählern oder 1,45 Prozent. Der C-DAX gewann 8,59 Punkte oder 1,42 Prozent auf 611,98 Zähler.

Der Markt profitierte dabei auch von einer weiteren geldpolitischen Lockerung in China. "Chinas Entscheidung, den Mindestreservesatz für große Geschäftsbanken um 0,5 Punkte zu senken, hat den europäischen Aktien zum Wochenstart Auftrieb gegeben", sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets. Vor allem stützten aber Hoffnungen, dass die Finanzminister der Eurozone am Montagabend das zweite Hilfspaket für Athen in Höhe von 130 Milliarden Euro bewilligen. Aus den USA kamen keine Impulse, weil die US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen waren.

Zu den Favoriten im DAX zählten die Bankenwerte, die aufgrund von Hoffnungen auf die Geldspritze für Griechenland zulegten. Die Aktien der Deutschen Bank stiegen um 2,23 Prozent und die der Commerzbank um 3,56 Prozent. Die Papiere der Deutschen Post profitierten vom Übernahmeinteresse des US-Konkurrenten UPS am niederländischen Unternehmen TNT Express und rückten um 1,52 Prozent vor. Die als defensiv geltenden Werte Fresenius Medical Care (FMC) und Merck KGaA gehörten zu den wenigen Verlierern im DAX. FMC verloren 0,92 Prozent und Merck gaben um 0,72 Prozent nach.

Im MDAX verteuerten sich die Aktien von Continental nach dem Dividendenvorschlag des Reifenherstellers um 2,12 Prozent. Nach drei Jahren ohne Ausschüttung will der Vorstand den Aktionären eine Dividende von 1,50 Euro je Aktie zahlen. Laut einem Börsianer ist dieser Vorschlag dreimal so hoch wie erwartet. Zu den Schlusslichtern im MDax zählten die Titel von ProSiebenSat.1 Media mit einem Abschlag von 0,19 Prozent. Programmvorstand Andreas Bartl steht laut einem Pressebericht vor der Ablösung. Grund dafür ist der unbefriedigende Publikumszuspruch des TV-Senders Sat1. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.