Lehren aus dem ersten Play-off-Spieltag

  • Nach fünfwöchiger Verletzungspause kehrte Pat Leahy in die erste Angriffslinie der Black Wings Linz zurück.
    foto: gepa/redbull/roittner

    Nach fünfwöchiger Verletzungspause kehrte Pat Leahy in die erste Angriffslinie der Black Wings Linz zurück.

  • Im Grunddurchgang 45,4 Prozent weniger Punkte als im Vorjahr, zum Play-off-Auftakt aber voll da: Wiens François Fortier.
    foto: gepa/redbull/roittner

    Im Grunddurchgang 45,4 Prozent weniger Punkte als im Vorjahr, zum Play-off-Auftakt aber voll da: Wiens François Fortier.

  • Ausnahmekönner Robert Earl lenkt das Spiel des Titelverteidigers aus Salzburg.
    foto: gepa/redbull/grebien

    Ausnahmekönner Robert Earl lenkt das Spiel des Titelverteidigers aus Salzburg.

  • Österreichs erster NHL-Torschütze, Christoph Brandner, steht im letzten Jahr seiner Karriere beim KAC plötzlich am Abstellgleis.
    foto: gepa/redbull/jannach

    Österreichs erster NHL-Torschütze, Christoph Brandner, steht im letzten Jahr seiner Karriere beim KAC plötzlich am Abstellgleis.

Der Kampf um den Meistertitel in der Eishockey-Liga geht in seine entscheidende Phase. Die Analyse zur ersten Runde

Nach 54 Runden des Grunddurchgangs mit 48 respektive 50 Spielen pro Klub starteten die besten acht Teams der Erste Bank Eishockey Liga am Sonntag in die entscheidende Phase der Meisterschaft. Erstmals seit der internationalen Öffnung des Bewerbs im Jahr 2006 stehen vier nicht in Österreich beheimatete Vereine in den Play-offs. Der erste der bis zu sieben Viertelfinal-Spieltage brachte drei Heimsiege und einen überraschenden Auswärtserfolg des Tabellenachten nach dem Grunddurchgang.

Fehlstart für die Black Wings

So früh wie kein anderes Team der Liga, bereits am 26. Dezember, sicherte sich der EHC Linz sein Ticket für das Viertelfinale. Mit 35 Siegen in 50 Spielen erwiesen sich die Black Wings als Dominator des Grunddurchgangs, ließen in den letzten Wochen bedingt durch Sperren und Verletzungen jedoch ihre über weite Strecken des Jahres so beeindruckende Souveränität vermissen. Zum Play-off-Auftakt kehrte mit Pat Leahy der punktebeste (noch aktive) Importspieler der Klubgeschichte ins Line-up zurück, womit Trainer Rob Daum wieder die etatmäßige Besetzung der ersten beiden Sturmlinien zur Verfügung stand (siehe "Der Linzer Erfolgslauf").

Dahinter lief erstmals seit zehn Wochen wieder der im Vorjahr so erfolgreiche "Österreicher-Block" mit Daniel Oberkofler, Martin Grabher-Meier und Martin Mairitsch auf. Das Trio, dessen gemeinsamer Punkteschnitt heuer um knapp 44 Prozent zurückging, konnte jedoch ebenso wenig offensive Akzente setzen wie die ohne Center Philipp Lukas völlig wirkungslose vierte Offensivreihe. Will das Team mit dem besten Angriff des Grunddurchgangs (3,58 Tore pro Spiel) auch in den Play-offs erfolgreich sein, muss es sich aus seiner Abhängigkeit vom Output der ersten beiden Sturmformationen lösen, das zeigte sich bereits beim Viertelfinal-Auftakt gegen Wien (3:4 nach Verlängerung, sechs von acht Scorerpunkten durch die ersten beiden Angriffslinien).

Die Vienna Capitals hingegen verzeichneten einen sehr erfolgreichen Start in die Post Season. Nach Wochen des Zitterns um die erst im letzten Spielabschnitt der finalen Grunddurchgangspartie fixierte Viertelfinal-Qualifikation gelang im fünften - und bisher wichtigsten - Saisonduell mit Linz der erste Sieg. Heuer häufig in der Kritik stehende Imports wie Nathan Robinson (Traumtor zum zwischenzeitlichen 2:3) und François Fortier (ein Treffer, eine Vorlage, +4) steigerten sich im ersten Spiel der Serie beachtlich. Allerdings wirkt der Spielaufbau der Wiener von hinten heraus nach wie vor unsicher, zahlreiche Fehlpässe führen zu Scheibenverlusten oder Icings. Zweites zentrales Problemfeld ist das Unterzahlspiel: Auch im ersten Play-off-Duell schrieb Linz zweimal im Powerplay an, gegen die Oberösterreicher überstanden die Capitals heuer nur 14 von 23 Situationen bei numerischer Unterlegenheit (60,87 Prozent).

Zagreb schnörkel- und Znojmo ideenlos

Die Viertelfinalserie mit der klarsten Verteilung von Favoriten- und Außenseiterrolle erlebte in Zagreb eine Eröffnung ohne große Überraschung, im vierten Versuch startete Medveščak erstmals in seiner Ligageschichte mit einem Erfolg in ein Best-of-seven-Duell. Das letztlich erst in der 56. Minute fixierte, recht knappe Endresultat von 3:1 täuschte dabei über die kroatische Dominanz am Eis hinweg. Dem Gast aus Südmähren, aufgrund von Verletzungen erneut mit dem nominellen dritten Torhüter Marek Čiliak angetreten, fehlt wohl die spielerische Potenz, um Medveščak in eine lange Serie zu zwingen. Znojmos offensive Bemühungen gefährdeten die beste Abwehr der Liga an diesem Abend nur selten, wenig deutet darauf hin, dass sich dies in den weiteren Begegnungen ändern könnte.

Das Spiel des Tabellenzweiten weist jedoch auch Schwächen auf, denn der offensive Output lässt nach wie vor zu wünschen übrig. Kontinuierlichen Druck nach vorne baut nur die Linie mit Joel Prpic, Ryan Kinasewich und Frank Banham auf, dieser Formation fehlt es jedoch an Speed. Vyacheslav Trukhno, einer der vielseitigsten Angreifer der Liga, geht im zweiten Block an der Seite eher biederer Arbeiter zunehmend unter. Im weiteren Verlauf der Play-offs ist damit zu rechnen, dass Trainer Marty Raymond vom Spiel mit vier Linien abrückt und die offensive Feuerkraft auf drei Formationen konzentriert. Positiv für Medveščak: Der in der Zwischenrunde instabile Goalie Robert Kristan (Gegentorschnitt 4,13 gegenüber 1,71 im ersten Grunddurchgang), wichtigster Baustein für kroatische Erfolge in diesem Jahr, hat gegen mäßig gefährliche Tschechen die Chance, sich wieder zu fangen.

Ljubljanas Torhüterproblem

Der Schuss ging nach hinten los: Olimpijas bewusst in Kauf genommene Shoot-out-Niederlage im letzten Grunddurchgangsspiel in Salzburg wurde vom Strafsenat der Liga hart sanktioniert, neben einer Geldstrafe für den Verein setzte es Sperren für Trainer Hannu Järvenpää und Goalie Matija Pintarič. Im ersten Play-off-Duell mit Székesfehérvár verloren die Slowenen nun auch noch Stammtorhüter Jean-Philippe Lamoureux, der des kontinuierlichen Trashtalks in der 40. Minute überdrüssig war, sich zu einer Attacke hinreißen ließ und mit einer Matchstrafe bedacht wurde. Für die restliche Spielzeit (Endstand: 7:2 für Fehérvár) kam so der dritte Torhüter Matic Boh zum Zug, der - Entscheidung über die Länge der Sperre für Lamoureux am Montag - zumindest auch im zweiten Duell am Dienstag in Olimpijas Kasten stehen wird. Zwar präsentierte sich der 20-Jährige in den letzten Wochen in Ljubljanas Farmteam in bestechender Form, seine Karrierebilanz in der EBEL (zwei Einsätze, Gegentorschnitt 9,51) liest sich bisher jedoch katastrophal. Erschwerend kommt hinzu, dass sich beim Gastspiel in Ungarn der punktebeste einheimische Crack, Žiga Pance, und Top-Defender Scott Hotham verletzten und nun auszufallen drohen.

Székesfehérvár hingegen stellte beim erst zweiten Sieg in einem Play-off-Spiel seit dem Einstieg in die Liga im Jahr 2007 seine beeindruckende Entwicklung unter Headcoach Kevin Primeau unter Beweis. Die überraschende Rückkehr von Eric Johansson, der sein erstes Spiel seit November bestritt, verstärkte den Angriff weiter, vom offensiven Potenzial her sind die Ungarn das beste der vier nichtösterreichischen Teams im Viertelfinale. Der Schwede, mit 1,17 Punkten pro Spiel der produktivste Spieler in Fehérvárs Ligageschichte, erhöht die Variationsmöglichkeiten im Sturm, wo nun vier fast gleichwertige Center zur Verfügung stehen. Allerdings könnte die Personalrochade vom Jänner, als der verletzte Verteidiger Viktor Tokaji abgemeldet und stattdessen Stürmer Chad Klassen verpflichtet wurde, zum Bumerang werden: Die unterdurchschnittlich besetzte Defensive wirkt behäbig, statisch und eindimensional.

Salzburger Spezialitäten

Die Play-offs sind da und Salzburgs Mannschaft präsentiert sich wie verwandelt - neues Jahr, ähnliches Spiel. Nach einem schwachen Grunddurchgang, in dem nur 56 Prozent der Spiele gewonnen wurden (zum Vergleich: Der an der Viertelfinal-Qualifikation gescheiterte VSV gewann mit 52 Prozent seiner Partien nur knapp weniger), erhöhte die Mannschaft von Pierre Pagé rechtzeitig zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels gegen den KAC die Schlagzahl und konnte das erste Duell mit 5:3 für sich entscheiden. Für Salzburg, das 14 der 16 Play-off-Serien seiner Klubhistorie gewinnen konnte, war es bereits der 60. Sieg im 89. Spiel der Post Season. Allerdings fehlt den Bullen teilweise auch der spielerische Glanz vergangener Jahre: Mit Robert Earl und Thomas Raffl stehen nur zwei Topstürmer im Kader, vor allem auf der Center-Position hält das heurige Team dem Vergleich mit den Meistermannschaften von 2010 und 2011 nicht stand. Dafür ist im Tor von NHL-Haudegen Marty Turco nach eher holprigem Start (2,71 Gegentore pro Spiel) noch eine wesentliche Steigerung zu erwarten.

Beim Viertelfinalgegner KAC kehrt nach der Ablöse von Trainer Emanuel Viveiros in der Vorwoche weiterhin keine Ruhe ein. Durch die Rückkehr des seit Anfang Oktober verletzen Tyler Spurgeon sieht sich Neo-Coach Christian Weber im Angriff mit personellem Überangebot konfrontiert. Im ersten Play-off-Spiel in Salzburg musste daher Klub-Ikone Christoph Brandner (181 Tore in 401 Spielen für den Verein) zusehen, das gleiche Schicksal blieb Import Joey Tenute nur erspart, da Gregor Hager zwei Weisheitszähne gezogen wurden. Während das Personalreservoir im Sturm der Rotjacken schier unerschöpflich scheint, wackelt die Abwehr weiterhin. Das Defensivverhalten vor dem eigenen Tor raubt dem Rekordmeister regelmäßig die Chance auf Siege, Torhüter Andy Chiodo hat in knapp zwei Jahren beim Verein streng genommen nur im Halbfinale 2011 gegen den VSV sein höchstes Leistungsniveau auch über mehrere Spiele hinweg erreicht. Einer der beiden budgetstärksten Klubs der Liga wird im Viertelfinale scheitern, soll dies nicht der KAC sein, muss er seine Verteidigung wie auch sein Unterzahlspiel (Erfolgsquote seit Beginn der Zwischenrunde: 72,55 Prozent) schleunigst stabilisieren. (Hannes Biedermann, derStandard.at, 20.2.2012)

Share if you care
  • Link

    Crunch Time auf Twitter

    Titelbild

  • Zum Autor [5]

    TitelbildHannes Biedermann bloggt zum nationalen und in­ter­nationalen Eis­hockey. Der gelernte Poli­tik­wissen­schafter hat sein Hobby mittlerweile zum Beruf gemacht und arbeitet als Scout und Berater für in- und ausländische Klubs.

Posting 1 bis 25 von 37
1 2
lt. orf Brandner

aus "taktischen Gründen" nicht berücksichtigt ... am Di wieder dabei ... aha ... na hoffentlich nicht die dennsiewissennichtwasietun - Taktik ...

ob er jetzt den ausschlag gegeben hätte, bezweifle ich!

nur einen 2meter lagl mit seinen fähigkeiten nicht aufzustellen, als taktische entscheidung zu bezeichnen, ist schon leicht inkompetent.
aber da gehts ja wohl natlos weiter mit den "nachvollziehbaren" entscheidungen des "feldherrenhügels" ;)

Denk das wird der Knackpunkt werden für die Caps: die desolate Verfassung der Special Teams. Nicht so sehr das penaltykilling, als das pp an sich. Vom stärksten pp Team der letzten Saison, Heuer zum schwächsten.
Das zu verstehen, fällt Irgenwie schwer, anscheinend fehlt bouchard als qb an der blauen einfach zu sehr...

mMn war es gestern bis zum schluss ein ausgeglichens spiel zwischen linz und den caps. könnte über die volle distanz gehen, aber schlussendlich werden sich die linzer durchsetzen, da sie konstanter sind bzw. bisher waren.

Zu erwarten, die "linzer' werden alles daran setzen muessen zu gewinnen in Wien. es wird ihnen nicht gelingen

Den Brandi gestern nicht spielen zu lassen,

war eine krasse Fehlentscheidung des neuen Trainers. Vor allem im PP - und es gab 6 davon - hätten wir ihn gebracht!

anders als die servustv kasperl fand ich die capitals nicht so berauschend gestern. der Sieg war mehr dem Glück als dem Können geschuldet.
ich hoffe die Linzer kommen ins halbfinale :)

Und wenn die Linzer gewonnen hätte wärs das Können und nicht das Glück gewesen oder wie?

Ich persönlich war überrascht von einer halbwegs akzeptablen Mannschaftsleistung, im Vergleich zur bisherigen Saison war das schon richtig gut für die Caps.
Und die Disziplin hat auch gepasst - Gratton in einem playoff ohne roughing Strafe? Org, org...

yhoshi hat aber nicht unrecht!

die caps sind eigentlich nur deswegen zu chancen gekommen, weil die linzer eher motivations- und einfallslos gespielt haben.
wenn man die beiden speiel gestern miteinander vergleicht. war das in salzburg ein interessantes und gutes spiel.
das in linz: na ja wenn man auf paarlauf steht, war es schön anzuschauen.

Zumindest die ersten 2 Drittel haben die Caps in der neutralen Zone schon recht gut gespielt. Da hatten es die Linzer schon sehr schwer überhaupt halbwegs gut in Zone der Caps zu kommen.

Die Linzer bleiben aber natürlich Favorit und die Caps klarer Außenseiter. Bin aber trotzdem schon sehr auf das Dientag Match neugierig. Ein Selbstläufer wird es für die Linzer wohl wird.

wenn sie wieder so ohne..

motivation antreten wirds saogar recht schwer für die linzer. ich hoffe mal, dass sie aber durch diesen doch recht deutlichen schuss vor den bug aufgewacht sind.

glauben Sie wirklich, dass Spieler in den Playoffs unmotiviert sind? Ich kann mir das nicht so ganz vorstellen (vlt. bin ich aber auch einfach nur naiv)

du kannst es auch anders nennen!

nenn es überheblich spielen! den gegner einach nicht ernst nehmen und glauben, dass man mit halbgas zum erfolg kommt! was dann in motivationslos einfach enden muss. die linzer waren mmn sich zu sicher und haben halt den schlendrian drinnen gehabt.
auch eine wiener mannschaft sollte man in den play-offs nicht für halb nehmen. es hat schon einen grund warum sie es noch in die play-offs geschafft haben.

Unmotiviert sind sie nur in Klagenfurt, wie sonst sind sonst die Handlungen dort erklärbar. Nachdem sie den Kapitän benchen, fragt man sich was die Woche kommt. Ein Antreten im Baströckchen oder Wechsel der Vereinsfarben auf BlauWeiss?
Ja, und eins mußt wissen, nur die Kärntner sind berufen genug, um über spiele zu urteilen, und Caps spiele sind immer schlecht und nicht anzuschauen, nur die kac spiele sind immer der Hammer natürlich, von denen kann sogar die NHL noch lernen....

jetzt willst aber nicht behaupten, dass du ausserordentlich

gute spiele in der ASH gesehen hast? die waren sehr spärlich geseht!
und deine restliche clownerieen möcht ich nicht weiter kommentieren! eine suchfunktion hier gibts ja. und du kannst dir dann die posts rauspicken in denne ich den KAC heuer gepriessen hab! ich glaub es gibt 2!

gesät

(bessere normalerweise ned aus, weil man ja schnell mal fehler einbaut - aba da musste man antworten ;) )

du meinst wenn die linzer in der OT gewonnen hätten? ja natürlich wäre da auch glück dabei gewesen.

aba schön zu wissen, dass du sofort mit einem vorwurf konterst, wenn man nur ein wenig die capitals kritisiert.

Ich kritisier die Caps selbst genug, ich mag nur keine dummen Meldungen.

dann muss dich ja dein selbsthass auffressen.

Die Lehre ist, dass neben schrecklichem Niveau diese Liga manipulationsverseucht ist.

frage an die auskenner im forum:

warum würden die teams, die als nummer 1 (linz) und 2 (zagreb) in die play offs gestartet sind - sofern sie ihre 1/4finals gewinnen - bereits im 1/2finale aufeinander treffen? widerspricht doch irgendwie der üblichen setzlogik im sport, oder?

Stimmt ja auch nicht:

Im Halbfinale spielen die vier Sieger der Viertelfinalpaarungen: Der in der Zwischenrunde am besten platzierte Verein spielt gegen den am schlechtesten platzierten, der zweitbeste gegen den zweitschlechtesten platzierten Verein aus dem Grunddurchgang - jeweils in einer Serie "best-of-seven".

Von:

http://www.erstebankliga.at/de/playoffs_2012

die habens falsch abgeschrieben

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.