GAK stellt Weichen auf international

13. Juni 2003, 13:12
posten

Von der Champions League wird geträumt, mit der dritten UEFA-Cup-Runde gerechnet - Zweijahresvertrag für Stürmer Goossens

Graz - Die Champions League als Traum, die dritte UEFA-Cup-Runde als Ziel - bereits zwei Wochen nach dem Ende der abgelaufenen Saison in der österreichischen T-Mobile Fußball-Bundesliga wälzt Vize-Meister GAK große Pläne für das Spieljahr 2003/04. Nachdem die Grazer zum sechsten Mal in Folge einen Startplatz für einen internationalen Bewerb erreicht haben, nehmen sie nun den zweiten Anlauf zur Qualifikation für die Königsklasse. "Aber wenn man sieht, was in der Qualifikation für Granaten warten, ist das fast unerreichbar", relativierte Präsident Rudi Roth.

Ersatz für Brunmayr

Um das Unmögliche vielleicht doch möglich zu machen, wurde der frühere belgische Teamspieler Michael Goossens ablösefrei von Standard Lüttich verpflichtet. Der 29-jährige Stürmer und Wunschspieler von Trainer Walter Schachner erhielt einen Zweijahresvertrag und soll den Abgang von Goalgetter Ronny Brunmayr zum Stadtrivalen Sturm kompensieren. "Er ist sicher ein guter Ersatz für Brunmayr", ist Schachner von den Qualitäten des früheren Schalke-Spielers überzeugt. Goossens ist nach Matthias Dollinger, Emanuel Pogatetz und Enrico Kulovits, dessen Leihvertrag mit Bregenz endete, der vierte Neuzugang.

Personelle Umwälzungen

Neben Brunmayr verlässt auch Dmitrovic den GAK in Richtung "Blackys" (Roth: "Mit dem Angebot von Sturm konnten wir einfach nicht mithalten"), zudem werden auch Ales Ceh (wahrscheinlich Marburg), Ersatz-Goalie Sven Scheuer (zum Matthäus-Klub Partizan Belgrad) und Hartmann (Karriereende) in der kommenden Saison nicht mehr das Trikot der "Roten Teufel" tragen. Für Adu Tutu, Peter Halmosi, Richard Hastings und Albert Yobo werden noch Abnehmer gesucht.

Einser-Leiberl für Schranz

Die zuletzt langzeitverletzten Roland Kollmann und Franz Almer sind wieder fit und zum Trainingsauftakt am Sonntag mit von der Partie. Das Einser-Leiberl übertrug Schachner aber nicht Almer, sondern Goalie Andreas Schranz, mit dem die Grazer dank einer starken Frühjahrssaison noch Platz zwei erreichten.

Roth kritisiert Stronach

Weichenstellungen erfolgten auch auf Funktionärsebene. Hannes Weninger ist ab sofort sportlicher Manager der "Roten Teufel", Günther Koschak wurde zum "Geschäftsträger" ernannt und ist damit die rechte Hand von Roth, der Austria-Mäzen Frank Stronach scharf kritisierte. "Ich bin mit seiner Arbeit als Bundesliga-Präsident nicht zufrieden. Er müsste in Bezug auf Bundesbeihilfe für die Akademien, Bundessportgesetz und Vermarktung der Bundesliga aktiv werden und sich nicht bei diversen Vereinen beteiligen", sprach Roth einen möglichen Einstieg des Austro-Kanadiers an der Sturm AG an. (APA)

Link

GAK

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Walter Schachner zeigt an, wo es langgeht. Mit der Verpflichtung des belgischen Stürmer-Routiniers Michael Goossens soll der Abgang von Ronny Brunmayr leichter zu verkraften sein.

Share if you care.