Studenten fordern Teheran heraus

12. Juni 2003, 22:18
3 Postings

Erneut Proteste gegen iranische Regierung - Polizei geht auch gegen Reporter und Fotografen vor

Teheran - In der iranischen Haupstadt Teheran ist es nach Angaben von Augenzeugen in der dritten Nacht in Folge zu Studentenprotesten gekommen. Wie Augenzeugen berichteten, versammelten sich hunderte Studenten im Wohnheim der Universität Teheran.

Vor dem Studentenheim demonstrierten zahlreiche von Bürgern der Stadt. Sicherheitskräfte setzten Schlagstücke ein, um die Demonstranten auseinander zu treiben. Auch Reporter und Fotografen wurden verprügelt. "Tod den Diktatoren"

Tausende Iraner hatten bereits am Donnerstag gegen die muslimischen Machthaber des Landes demonstriert und dabei auch den Rücktritt des als gemäßigt geltenden Präsidenten Mohammed Khatami gefordert. "Panzer, Kanonen und Gewehre haben keine Macht mehr", riefen die Demonstranten auf dem Universitätsgelände in der Hauptstadt Teheran. Andere riefen: "Tod den Diktatoren."

3000 Menschen hatten sich dort versammelt, um den Protest von Studenten zu unterstützen. Nach rund drei Stunden löste die Polizei die Demonstration friedlich auf. Am Mittwoch hatte die Polizei eine ähnliche Protestkundgebung gewaltsam beendet und dabei rund 80 Menschen festgenommen. Irans geistlicher Führer, Ayatollah Ali Khamenei, machte die USA für die Proteste verantwortlich. Washington wolle Unruhe stiften und das Volk teilen, sagte er in einer vom Staatsfernsehen übertragenen Rede in Varamine, südöstlich von Teheran. Für die "Söldner des Feindes" werde es keine Gnade geben.

Viele Iraner haben den Glauben daran verloren, dass Khatami seine Reformen in der islamischen Republik durchsetzen kann. Im Iran kontrollieren seit der Revolution von 1979 konservative Geistliche unter anderem Justiz und Armee. US-Präsident George W. Bush und Außenminister Colin Powell haben öffentlich über den Wunsch der Iraner nach einem Regimewandel spekuliert. (Reuters, AFP/DER STANDARD, Printausgabe, 13.6.2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die iranische Polizei beäugt das Vorgehen der Studierenden.

Share if you care.