"Her mit dem Zaster": Volksbegehren für Reichensteuer

Rudolf Fußi startet Plattform für Steuer auf Vermögen und Entlastung der Arbeitnehmer

Rudolf Fußi tritt erneut als Volksbegehren-Initiator in Erscheinung: Der Urheber des Anti-Abfangjäger-Begehrens will am Donnerstag eine Petition für eine Reichensteuer lancieren. Der Titel: "Her mit dem Zaster". Eine entsprechende Webseite - www.hermitdemzaster.at - ist im Entstehen.

Vor einer Woche war Fußi aus Protest gegen das Sparpaket aus seiner Partei, der SPÖ, ausgetreten (seine Erklärung auf derStandard.at lesen Sie hier).

"So niedrig besteuert wie nirgendwo sonst"

Nun will er eine parteienübergreifende Aktion für "echte Vermögenssteuern, die die Arbeitnehmer entlasten", starten. Die Begründung laut Homepage: "Vermögen sind in Österreich so niedrig besteuert wie fast nirgendwo sonst auf der Welt. Einkommen hingegen sind in Österreich so hoch besteuert wie fast nirgendwo sonst auf der Welt." (red, derStandard.at, 19.2.2012)

  • "Einkommen zu hoch, Vermögen zu niedrig besteuert": Rudolf Fußi.
    foto: standard/cremer

    "Einkommen zu hoch, Vermögen zu niedrig besteuert": Rudolf Fußi.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.