OS X 10.8 macht viele Dritt-Apps überflüssig

19. Februar 2012, 12:28

Benachrichtigungen, iMessages und tiefere iCloud-Integration machen einigen Apps den Platz streitig

Mit der Vorschau auf OS X 10.8 Mountain Lion hat Apple viele neue Funktionen für sein Desktop-Betriebssystem angekündigt. Das System, das ab nun den Namenszusatz "Mac" nicht mehr trägt, wird sukzessive an die mobile Plattform iOS herangeführt. Gleichzeitig schickt sich Apple an, einige Drittanbieter-Apps für die eigene Plattform überflüssig zu machen.

iMessages vs. Instant Messenger

Wie bereits berichtet, gibt Apple den Desktop-Client iChat auf und bietet Nutzern ab Version 10.8 die neue Messages-App. Die Anwendung integriert nicht nur Google Talk, Yahoo Messenger, AIM und Jabber-Accounts, sondern ermöglicht auch den Versand von iMessages zu iOS-Geräten sowie Videochats über Facetime. User können darüber Fotos, Videos, Kontakte und andere Dateien teilen. Die Konversationen können dabei auch über alle iOS-Geräte synchronisiert werden. Neben der neuen Messages-Anwendung bleibt somit kaum mehr ein Zusatznutzen für Drittanbieter-Anwendungen. Aber auch klassische SMS dürften für Mac- und iOS-User damit unattraktiver werden.

Benachrichtigungen vs. Growl

Ebenfalls von iOS auf die Desktop-Plattform mitgenommen hat Apple die Nachrichtenzentrale. Dort landen unter Mountain Lion Hinweise zu neuen E-Mails, Erinnerungen, Kalender-Einträgen, Nachrichten aber System-Updates und Aktualisierungen von Drittanbieter-Apps. Apple macht damit das bisher zu diesem Zweck von vielen Mac-Usern eingesetzte Drittanbieter-Tool Growl überflüssig. 

iCloud vs. Dropbox

Mit iCloud bietet Apple seit dem Update auf iOS 5 einen eigenen Online-Speicher zum Synchronisieren von Dokumenten und für den Daten-Backup von iPhone, iPad und iPod Touch. Ab Mountain Lion will Apple nun auch den Desktop stärker in die iCloud einbinden. Über die Apple ID eines Nutzers werden Kontakte, Mail, Kalender, Messages, FaceTime und die Funktion Find My Mac automatisch konfiguriert. Über iCloud Documents werden Dokumente auf allen Geräten synchron gehalten. Entwickler von Drittanbieter-Apps können den iCloud-Support ebenfalls in ihre dokumenten-basierten Anwendungen integrieren.

Noch am Anfang

Damit zielt Apple in Richtung der zahlreichen Online-Speicher-Dienste wie Dropbox. Da es über iCloud noch nicht möglich ist, beliebige Dateien hochzuladen und auch anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen, bleibt für Dropbox und Co derzeit aber noch ein wichtiger Mehrwert. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass Apple an der Übernahme von Dropbox interessiert war und mit iCloud offenbar noch viel vorhat.

Twitter-Integration vs. Tweetdeck

Wie bei iOS hat sich Apple auch für OS X für eine tiefere Twitter-Integration entschieden. Nutzer können direkt aus Safari, Quick Look, Photo Booth, der Vorschau und Drittanbieter-Apps heraus twittern. Twitter-Updates anderer User lesen kann man so zwar nicht, doch zum Abschicken der 140-Zeichen-Meldungen braucht man zumindest keinen Browser oder eigenen Twitter-Client mehr. Und in Zukunft könnten noch weitere Netzwerke integriert werden.

Erinnerungen vs. To-do-Apps

Auch die Erinnerungen (Reminders) können von Nutzern bald am Desktop-Rechner und MacBook genutzt werden. Damit lassen sich simple To-Do-Listen erstellen und über alle Macs und iOS-Geräte hinweg synchronisieren. Die zahlreichen Aufgaben- und Notiz-Anwendungen wie Evernote bieten zweifellos mehr Funktionen. Doch wer die Zusatzfeatures nicht benötigt, findet in der Apple-Anwendung ein ausreichendes Tool.

Entwickler müssen Mehrwert finden

Mit der Integration neuer Funktionen in das System werden User wohl auf einige Anwendungen von Drittanbietern verzichten. Den "Vorwurf", dass einigen Entwicklern somit die Grundlage für ihre Apps entzogen wird, gibt es schon lange. Entwickler müssen für ihre Apps einen Mehrwert finden, den Apple im Kernsystem nicht bieten kann. Vor allem für die zahlreichen Online-Speicher-Anbieter dürfte das in Zukunft schwer werden, zumal nicht nur Apple sondern auch Microsoft und Google hier ihre eigenen Systeme ordentlich nachrüsten. (br)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3
Sehr interresant....

was den modernen Mensch so beschäftigt. Ihr seids zum kotzen.

dann geh halt wieder zurück in die chronik und sei schockiert über autounfälle.

das hier sind halt unsere sinnlosen sachen.

"Interessant" kommt von inter und esse. Man spricht es zwar nicht so, geschrieben wird es aber trotzdem "interessant". Auf keinen Fall jedoch "interresant".

Der Akkusativ von Mensch ist Menschen. Also: "Was den modernen Menschen beschäftigt".

Das S bei "seids" ist überflüssig. Richtig: "Ihr seid zum Kotzen".

Falls sie ihre Aussage ironisch meinen, sollten sie das bei Beiträgen in Foren lieber kennzeichnen. Es ist sonst schwer zu erkennen.

Mir wurscht, die Regelung der Rechtschreibung kommt auch nur von Leuten wie Ihnen. Ein spannendes Dasein müssen Sie fristen...

captain obvious strikes again

sowohl die verschmelzung von osx mit ios

als auch die von windows phone mit windows hat begonnen.
die alternative lautet android.

Wie soll ich meinen Desktop mit Android betreiben?

Android x86

http://www.android-x86.org/

Erst googeln, dann meckern

Alter Hut!

User "Funk1" beklagt die Verschmelzung von Desktop und mobilen Betriebssystemen und nennt Android als Alternative - und siehe da bei Android ist das längst passiert.

Jetzt verstehe ich was sie meinen und stimme ihnen zu. Aus den Postings konnte ich das allerdings nicht herauslesen - Sorry.

Bis hierhin ist alles richtig...

Sowohl die Verschmelzung von OS X mit iOS, als auch die von Windows Phone 7.5 Mango mit Windows 8 mit Metro Oberfläche hat begonnen.

Ab dann wird's amüsant.

Nennts mich faul, aber ich mag das, wenn ein System nach dem Auspacken schon bequem benutzbar ist.
Das gilt für OSX und die meisten Linux-Distis.

Mich nervts jedes Mal, wenn ich ein Windows aufsetzen muss und dann aus zig Quellen zig Tools nachinstallieren muss, damit ich wenigstens die Grundfunktionalität abdecke.

Das soll jetzt aber kein Vorwurf ggü Microsoft sein, weil sie aufgrund ihres Quasimonopols ja eher vorsichtig mit solchen Dingen sein müssen. Siehe IE vs. Netscape.

Aber zumindest wird der Installationsprozess in Zukunft durch den App Store sicher vereinfacht.

ich hasse vorinstallierte apps

ich habe auch nichts dagegen, wenn du dir die platine deiner CPU gleich selbst zusammenlötest.

wer braucht schon einen browser?

Kommt auf die Apps an ;)

;-)

Die Trial-Versionen von Symantec & Co waren ja immer ein "Spaß" ...

wie ich sehe, scheint der foromat wieder ein bisschen kaputt zu sein, wenn ich einige kommentare ("halt deine pappn") da unten sehe.

Die moderne Auslegung einer rational begründeten diskussion

"Haha, bitte was?"

Growl

Also was Growl betrifft: dass dieses Programm ungefragt installiert wird und man dann noch aufgefordert wird, für eine Aktualisierung zu bezahlen finde ich bedenklich. Da ziehe ich es vor, wenn eine gute Lösung Teil des Betriebssystems ist.

Haha, bitte was?

Ich nutze Growl seit 5 Jahren, wurde immer informiert wenn ein Programm darauf zugreifen möchte (oder es installieren) und Updates kosten meines Wissens auch nichts... Ich würd daher mal nachschauen, was du dir da installiert hast :D

Growl wird von Anwendungen installiert, ohne dass man darüber informiert wird. Growl kostet in der aktuellen Version im App Store 1,59 Euro.

besonders toll bei programmen wie colloquy, wo sich der mist nicht einmal abdrehen lässt und man dann den halben screen voll mit servermeldungen hat ..

is ja schön, wenn Apple andere Anwendungen "überflüssig" macht

Vielleicht gefällt ja den Benutzern das GUI der "überflüssigen" Anwendungen?

Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.