TA fordert Millionen von Ex-Managern

Konzern schloss sich dem Strafverfahren als Privatbeteiligter an - Forderungen auch gegen Hochegger und Broker Wanovits

Wien - Die skandalgeschüttelte teilstaatliche Telekom Austria fordert von ehemaligen Vorständen sowie vom Lobbyisten Peter Hochegger und dem Broker Johann Wanovits wegen der mutmaßlichen Manipulation des Telekom-Aktienkurses im Jahr 2004 rund 10 Millionen Euro. Um Prozesskosten zu sparen, brachte die Telekom aber keine eigene Schadenersatzklage ein, sondern schloss sich dem laufenden Strafverfahren als Privatbeteiligte an, schreibt der "Kurier" (Sonntag). Ende Jänner sei ein entsprechender Schriftsatz am Wiener Landesgericht abgegeben worden.

Die Forderungen richten sich dem Bericht zufolge gegen Ex-Telekom-Boss Heinz Sundt sowie die ehemaligen Vorstandsdirektoren Rudolf Fischer, Stefano Colombo und Gernot Schieszler, der sich der Staatsanwaltschaft als Kronzeuge angeboten hat. Mit auf der Liste stünden auch - neben Hochegger und Wanovits, Gründer der Spezialbank Euro Invest - der ehemalige Geschäftskundenleiter Josef Trimmel sowie ein Prokurist. Gegen Sundts Nachfolger Boris Nemsic sei keine Rückforderung gestellt worden, laut "Kurier" soll das Strafverfahren gegen ihn eingestellt werden.

Im Februar 2004 hatte ein Kurssprung der Telekom-Aktie in sprichwörtlich letzter Sekunde knapp 100 Telekom-Managern einen Geldregen von über 9 Mio. Euro beschert. Zu verdanken hatten sie dies einem Bonusprogramm, wonach der Kurs an einem Stichtag einen bestimmten Wert erreichen musste. (APA)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Zur Erinnerung, liebe Standard`ys:

Ihr habt am 27.02.2004 im online-Artikelchen "Millionenprämie für TA-Manager" - vornehm ausgedrückt - auch investignativ geschnarcht:

Unter der Überschrift "Geheimnisvolle Helfer" steht - Zitat:

"Wer der oder die Aktionäre waren,die mit ihrem Kauf Donnerstagabend die Prämie für die TA-Manager gerettet haben dürften,ist unbekannt und obliegt dem Bankgeheimnis"

Zitat Ende.

Mit dem vermeintlichen Totschlagargument "Bankgeheimnis" wurde "Eure Stimme der Vernunft" (Copyright Bronner) damals leider sehr deutlich leise - sorry, Leute!

zudem wundert mich

für wie selbstverständlich man Kursmanipulationen an der Wiener Börse nimmt. Daily business?

Der Wanovits war schon immer gut fuer solche Aktionen, als Broker der lt. orf.at "Spezial Bank" Euro Invest und das seit mehr als 20 Jahren!!

Beihilfe

Die ganze Sache (ein paar Millionen in Abhängigkeit davon, ob der Aktienkurs an einem Tag über oder unter einem Wert liegt) ist einfach krank.
Hat hier jemand den Überblick, wer sich das ausgedacht hat? Fällt für mich unter Beihilfe.

jeder...

der noch einen festnetzanschluss hat oder sonst noch kunde der TA/A1 ist, möge aus protest kündigen. der geldbeutel ist das einzige, wo man diese gesellschaft noch bei den aian kriegen kann....

Die Verlogenheit hat Hochsaison

Da klagt die Fa plötzlich ihre früheren Chefs, die Regierung bastelt doch noch an einem Antikorruptionsgesetz, das Parteiengesetz wird auch auf einmal überarbeitet, und all das tun die Leute die die Sauereien mitgemacht und bis gestern verniedlicht haben. So sauer war ich überhaupt noch nie, und das will etwas heissen.

denn das tut den Gierhälsen am meisten weh!

Rückzahlungen sind grausam!

* hahahaaaa ahaahahahahaa *

will wohl von den eigenen Schweinereien ablenken *hahahahaaaa*

Die Telekom sollte dann auch gleich mal anfangen...

Die Telekom (es gilt die Unschuldsvermutung) sollte dann auch gleich mal anfangen darüber nachzudenken, was sie den (ehemaligen) Mitbewerbern an Schadenersatz zahlen möchte (es gilt die Unschuldsvermutung) - denn unter der schützenden Hand der geschmierten Politik (es gilt die Unschuldsvermutung) wurde der Wettbewerb verzerrt und behindert, Konkurrenten ausgeschaltet - und zB. der Netzausbau verzögert.

Noch undefinierter volkswirtschaftlicher Schaden für die Allgemeinheit - damit ein paar charakterlose (es gilt die Unschuldsvermutung) Karrieristen (es gilt die Unschuldsvermutung) ein wenig abcashen konnten.

Und da reichen 10 Mio bei weitem nicht...
(es gilt die Unschuldsvermutung)

Im Prinzip braucht man das Festnetz nicht mehr.

Heute kann man (fast) alles über Mobilnetze bekommen - auch eine Festnetznummer.

Ich habe meine Kupferleitung daher endgültig gekappt.
Noch dazu war diese so miserabel (von TA gewartet), dass die mögliche Bandbreite nur extrem eingeschränkt war.

Die mobile Lösung ist jetzt mind. 10 Mal schneller.

Im Prinzip braucht man das Festnetz nicht mehr.

Heute kann man (fast) alles über Mobilnetze bekommen - auch eine Festnetznummer.

Ich habe meine Kupferleitung daher endgültig gekappt.
Noch dazu war diese so miserabel (von TA gewartet), dass die mögliche Bandbreite nur extrem eingeschränkt war.

Die mobile Lösung ist jetzt mind. 10 Mal schneller.

was weiß der Nemsic? der war genauso Vorstand und immer dabei, aber vom dem will keiner was...ich versteh es nicht.

mal sehen was sein Engagement bei VimpelCom/BeeLine (RUS) zukünftig für die A1TK wert sein wird;
danach werden gewisse Summen bestimmt unter anderem Licht besehen werden.. oder auch nicht

Wenn keiner behauptet, dass er was von der Aktienmanipulation gewusst hat?

Das war ja keine offen im Vorstand besprochene Sache. Soweit ich weiß, hat er seinen Bonus sofort bei Bekanntwerden der Sache zurückgegeben. Die Anderen wohl nicht, sonst bräuchte die Telekom ja nicht die Rücknahme einklagen.

Richtig: Sie verstehen es nicht.

Er hat nichts zurueckgegeben, sondern

auf ein Treuhandkonto legen lassen, wo es bis zur Klaerung der Causa bleibt.

Auch gut, aber anscheinend muss er nicht auf Rückgabe geklagt werden.

Der Obergauner Nemsic hat eine gute Lobby... Rückforderungen, die ins Unternehmen fließen, kommen nur den Aktionären zugute und nicht den Kunden. Kaufen Sie sich Telekom-Aktien, dann können Sie hoffen, dass sich der Kurs erholt. Pecik wird es schon richten und die Herren vor sich hertreiben und austauschen...

Die Aktie ist nicht wirklich billig.

Falls die Gewinne schrumpfen, sieht es gar nicht gut aus.

teil3

ie aktionäre sollten eine sonder hv einberufen und die involvierten alle stanzen

der schaden, den dir firma durch diese FIGUREN erlitten hat, ist zigmal so groß wie die hier im artikel genannten summen.

in jeder WIRKLICHEN ag wär das so.... CEO´s die auch nur im verdacht stehen, sind untragbar.

in einer derartigen position gilt auch das image...
wer will einer firma trauen, wenn man den chefs net trauen kann, weil schon nachgewiesenermassen korruption net einmal, sondern systematisch betrieben wurde.
wer kann denen trauen?

"wer einmal lügt, dem traut man nicht..."

nur die notorischen sesselkleber und boni prinzen aus der lasallestrasse sind noch da.
wieso eigentlich?

auf was wartet der pecik noch?

teil2

das muss den kunden ersetzt werden, weil es die telekom ja sicher nicht vom kunden verlangt hat, mit der absicht es zu schmieren, und es daher ja fehlt, zb netzausbau...?

dafür mussten ja erst servicepauschalen und sim pauschalen eingeführt werden, um diese fehlsummen wieder rein zu bringen????

teil1

eigentlich sollten alle schmiergelder die von der firma - egal von wem veranlasst- an irgendwen gezahlt wurden, in den rechnungseingang gegeben werden.

letzte woche erst bekam ich eine lustige zusendung von der A1, dass mein produkt preisangepasst wird, sprich verteuert wird.

wetten dass es ein jahr oder auch 2 jahre keine preiserhöhung geben müßte, wenn keine millionen geflossen wären?

wie sieht das aus, wo sind die juristen unter den lesern hier?

ist es rechtens, kundengelder als schmiergelde, offensichtlich gesetzeswidrig zu verwenden?
kann der kunde verlangen, dass das zurückerstattet werden, da das geld in letzter instanz ja von den kunden kam????

Dieses Schreiben ist die ideale Gelegenheit

zur Änderungskündigung ohne besondere Frist. Ich tu's.

Und wir Telekom und A 1 Kunden fordern auch unser Geld zurück

Warum nur diese Parteisoldaten?

Außer den Grünen dürfte jede Partei das gewesen sein, was man im Tierreich als "Parasiten" bezeichnet.
Die Telekom haben sich diese "lästigen Viecher als "Wirt" ausgesucht und so lange gesaugt, bis das Überleben des unfreiwilligen Spenders ernsthaft in Gefahr kam.
Hubsi, Maischi, Willi, Wolfi, Ali, Gartlehner und Konsorten werden sicher so viel Anstand aufbringen, diesen "Managern" beim Blechen zu helfen.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.