Presseförderung: Minus 15 Prozent, Kanzler-Inserate: Minus 30 Prozent

17. Februar 2012, 18:08
  • Artikelbild
    foto: apa/dpa/jens wolf

Freitagnachmittag präsentierte Medienstaatssekretär Josef Ostermayer der ÖVP Sparpläne - auch für Presseförderung und Werbeschaltungen des Kanzleramts

Wien - Freitagnachmittag präsentierte Medienstaatssekretär Josef Ostermayer der ÖVP Sparpläne - auch für Presseförderung und Werbeschaltungen des Kanzleramts.

30 Prozent weniger Förderung wurden kolportiert, nach STANDARD-Infos werden 15 Prozent linear über alle Posten gekürzt. 2011 betrug die Presseförderung 12,376 Millionen Euro, 2012 sollte sie bei den schon laufenden jährlichen Kürzungen bei rund 12,12 Millionen liegen. Minus 15 Prozent ergäben rund 1,82 Millionen weniger. Im Kanzleramt war die Rede von rund 1,35 Millionen Euro Reduzierung.

Parallel fährt das Kanzleramt Werbeschaltungen nach den Infos um 30 Prozent herunter, das wären rund 1,35 von 4,6 Millionen.

Erst am 6. März sollen diese Punkte in einer weiteren Runde festgezurrt werden, hieß es nach den Verhandlungen; sie müssten nicht in Begutachtung gehen. Fixiert wurde Freitag alleine die künftige Förderung der Parteiakademien nach dem Publizistikförderungsgesetz, hieß es. Deren Reduktion um 5 Prozent beziehungsweise 550.000 Euro müsse in Begutachtung gehen. (fid, dER STANDARD; Printausgabe, 18./19.2.2012)

Share if you care
20 Postings
unser ärgster Grind verdient gleich gar keine Förderung

Dieser Artikel ist nicht mehr online.
Bettina Wulff: Glamour, Tattoos böse Gerüchte - Nachrichten - Kurier
kurier.at/.../4485330-bettina-wulff-glamour-tattoos-boese-geruechte...
KURIER – Glanz und Glamour: Die stets stylische Ex-First-Lady ... verbreiteten sich zuletzt über Bettinas vermeintliches Vorleben als Escort-Lady.

Quelle der "bösen Gerüchte": sämtliche braunen Rechtsrotz-Seiten von ganz überall. Kann man selber googeln.
tssssssss

ha ha ha …. Die WAZ-Schwester vom KURIER ist ja noch grindiger – eine Spurensuche für Anfänger …. ha ha ha

Artikel lesen und die Trackback URL zu DIESEM Artikel unten ANKLICKEN:
Christian und Bettina Wulff und ihre Hannover-Connection
http://www.derwesten.de/politik/c... 63782.html
Die Springer-WAZ verlinkt ihren eigenen Hetz-Artikel unten zur Sicherheit gleich selber mit:
Bettina Wulff: Escort-Service, Prostitution und Liebe?

DATUM beachten! Von dort gehts direkt weiter zu Bettina Wulff = "Lady Viktoria" auf
http://marialourdesblog.wordpress.com/
die wiederum ist richtig FETT verlinkt mit <weltkrieg.cc> auf einem streng riechenden Server in den USA

SO deppert wie die WAZ war ja nicht einmal die BILD …

ha ha ha

Hitlergruß

Googel hatte das Märchen von "Bettina Wulff = Viktoria" ursprünglich und automatisch auch mit dem Hitlergruß verknüpft.
http://www.friedemann-wehr.de/12,422,be... tag,0.html

Google schlägt beim Suchbegriff bettina wulff vor:
bettina wulff prostituierte
bettina wulff artemis
bettina wulff hitlergruss

Kann man alles noch googeln, mit jeder Menge Kommentaren dazu. Da weiß man dann auch, von welchen Heimseiten und Weltnetzseiten der Dreck URSPRÜNGLICH herkommt.
.

Vorschlag

*Presseförderung -15%, dazu umstrukturieren (zB bedenken, was drKannibalFekter unten gepostet hat)
*Kanzleramt-Inserate (und auch jene von anderen Ministerien) auf 25% des letzten Jahres runterfahren, inkludiert alle Aufwändungen für Social Media Auftritte(-sversuche).
*Parteienförderung runterrechnen von Parteimitgliedstand von 1980 oder so auf die jetzigen Mitgliederzahlen, inflationsangepasst. Dann werden sie sehr schnell auch etwas Effizienz lernen.

Solche Einsparungen könnten zur Vertrauensbildung beitragen - damit das Volk seine Politiker wieder ernst nehmen kann.

da wird sich fayman aber bei der Krone entschuldigen müssen. So war das nicht ausgemacht. Aber wenigstens ermittelt ja die Staatsanwaltschaft nicht, denn wir sind ja im Otziland. Ja, in Deutschland, da hätte er schon längst zurücktreten müssen.
In Ö lebt man nach dem guten alten Wort: manus manum lavat, und bleibt bequem sitzen. Und wenn ein Fußballchef 5 Jahre verknackt wird (nicht rechtskräftig) ist es aber noch kein Rechtsstaat

Kanzler-Werbung mit Steuergeld = Veruntreuung!

Daß sich ein regierender Kanzler aus dem Steuersäckel bedient, um sich selbst zu bewerben, ist Veruntreuung von Steuergeld! Aber im Korruptionssumpf unserer heimischen Bananen-Politik und deren unverschämter Abkassierer fällt das kaum mehr auf.
Einziger Ausweg ist Grün wählen, die genießen noch ein klein wenig meines Vertrauens.

die grünen wären vermutlich kaum anders, hätten sie endlich teilhabe an der (bundes-)regierungsverantwortung und säßen an den futtertrögen.
sieht man ein bisserl in wien, wie schnell zb zusätzliche posterln geschaffen wurden...warum sollten ausgerechnet die grünen dieser versuchung widerstehen/können?
sind das nie neuen (ersatz-)heiligen?
man braucht sich außerdem nur rotgrün (unter kanzler schröder) in deutschland in erinnerung rufen..
wo grüne ideale einer knallharten realpolitik (hartz IV, krieg gegen serbien etc) geopfert wurden..

Ein grüner Kanzler

hätte dasselbe Budget zur Verfügung - im Bundeskanzleramt.
Und das er/sie es abschaffen würde, dass ist weder bewiesen noch glaubhaft.

Besondere Presseförderung - ein blanker Hohn!

Einer der reichsten Verleger Österreichs - Eugen Russ und sein Mediahaus kassiert ca. 780.000 Euro obwohl es denen finanziell bestens geht, kaum Konkurrenz im Lande ist und ins Ausland (Ungarn Rumänien) expandiert wird. Wir bezahlen also mit der Förderung Arbeitsplätze im Ausland und den Luxus der Verlegerfamilie! Na bravo - Sparpaket!

Kanzler Inserate - 30% ...

warum nicht -100 % ???

Absolut berechtigte Frage, die leider kein Journalist stellt? Warum wohl?

Könnte es etwas mit der Presseförderung zu tun haben...?

Auch zeitungen sollen endlich sparen

ein wenig weniger wortmüll schadet auch nicht, mir geht das geleiere, dass die zeitungen so ein besonderes gut sind und man ihnen deshalb nix kürzen darf unheimlich auf den zeiger

parteiförderungen steuerpflichtig machen...

-15 % Presseförderung wirken neben -0% Parteienförderung wie eine Kommandostrafaktion

Demokratie gibt's nicht zum Nulltarif. Eine funktionierende Medienlandschaft ist für eine Repräsentativ-Demokratie aber mindestens eben so bedeutend, wie eine funktionierende Parteienlandschaft. Politische Kaufinserate haben weder da noch dort etwas verloren. Wenn Kanzler & Co etwas interessantes zu sagen haben, werden sich die Medien schon aus gesundem Eigeninteresse nicht verweigern. Die "Presse" etwa räumte sogar Peter Pilz wiederholt Platz für eigene Meinungskommentare ein und für den Standard gilt ähnliches. Ich bin optimistisch, Boulevardblätter werden sich dem anschließen.

Sorry...

"Eine funktionierende Medienlandschaft ist für eine Repräsentativ-Demokratie aber mindestens eben so bedeutend, wie eine funktionierende Parteienlandschaft."

Wir haben weder das Eine noch das Andere! aber daür blechen wir fleißig!

naja - es gibt genug demokratische staaten, die ohne presseförderung auskommen (zB schweden) und wo die presse denoch funktioniert.

aber wenn sich die presse als förderungswürdiger teil der demokratie sieht, dann sollte man auch gleich nägel mit köpfe machen und journalisten generell als amtsträger betrachten.

werbung für regierungen, regierungs"projekte" und einzelne nasen ist sowieso kompletter schwachsinn und nix anderes als finanzierung befreundeter chefredakteure...

komplett einstellen und niemand merkt, dass was fehlt. nedmal im "heute" bei dem man den oft 10+ seitenlangen z.b. "lehre ist super toll"
block sowieso überblättert.

diese summen

sind immer noch pervers zu hoch!
abstellen!
wer sich informieren will, kann das auch ohne diese mega-inseratensummen.

4,6 mio. !!! selbstbeweiräucherungskosten für den muppet mit der bugs bunny stimme.
im zuge des sparpakets sofortige reduzierung auf null.

parteienförderung -100%

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.