"Weil Dialekt mehr hergibt"

Interview17. Februar 2012, 17:00
71 Postings

Ab Dienstag knöpft sich die bayrische Kabarettistin Monika Gruber im ZDF monatlich deutsche Prominenz vor

STANDARD: Erinnert der Titel "Leute Leute" bewusst an die ZDF-Boulevardsendung "Leute heute" ?

Gruber: Das haben wir bewusst gewählt. Es geht um die Personen, die sich gerne auf dem roten Teppich drängen, natürlich mit ironischem Unterton, so von wegen "Kinder, Kinder" .

STANDARD: Also ein satirisches Boulevardmagazin?

Gruber: Sozusagen. Aber es wird nicht nur Boulevard sein, wir greifen alle Themen auf, die uns interessieren. Und wie man beispielsweise am Fall Christian Wulff sieht, müssen Boulevard und Politik ja auch keine zwei verschiedenen paar Stiefel sein.

STANDARD: "Überzeugend ahnungslose Experten" sind Teil der Sendung. Wen darf man sich vorstellen?

Gruber: Die sind nur vermeintlich ahnungslos. Sogenannte Societyexperten stehen mir zur Seite, Maren Kroymann als Idylle Seichtenberg, angelehnt an Sibylle Weischenberg, die man aus dem deutschen Fernsehen kennt. Mit Oliver Kalkofe werde ich die ganzen Castingformate zitieren.

STANDARD: Ist der bayrische Akzent ein Handicap beim öffentlich-rechtlichen ZDF?

Gruber: Bisher störte es die Herrschaften vom ZDF nicht, und das Publikum wird es mögen oder nicht mögen. Das ist mein Markenzeichen, das kann und will ich nicht ablegen. Ich finde das in Österreich schön, wo jeder Nachrichtensprecher seinen Dialekt hat. Generell finde ich Dialekt viel spannender als eine ganz klare Hochsprache - weil Dialekt mehr hergibt. Leute Leute wird rein sprachlich nie so bayrisch werden, denn das müsste man ja sonst untertiteln, damit auch Leute oberhalb der Rheingrenze das verstehen.

STANDARD:  Ab März gibts im ZDF neue Folgen von "München7" von Franz Xaver Bogner: Sie als resche Moni Riemerschmidt.

Gruber: Mit Franz Xaver Bogner arbeiten zu dürfen, die Texte auf den Leib geschrieben bekommen, das ist in der Tat ein großes Geschenk. Die erste Folge heißt "Die Wilde aus dem Süden" und ich hab mir nur gedacht: "Danke, Franz, danke, dass du mir das gegeben hast, dass du mir das zutraust." Kabarett ist oft ein recht autistischer Vorgang. Umso mehr Spaß macht es, auch mal mit Kollegen zu arbeiten. (Andrea Heinz, DER STANDARD; Printausgabe, 18./19.2.2012)

Monika Gruber (41) scherzt neben "Leute Leute" derzeit im Bayerischen Rundfunk in "Die Klugscheißer". Mit ihrem Soloprogramm "Wenn ned jetzt, wann dann!" tourt sie derzeit durch Deutschland und Österreich, in Wien gastiert sie am 5. und am 6. September.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Monika Gruber

Share if you care.