"Hat mich nicht wie ein Boxer, sondern wie eine Frau geschlagen"

Ansichtssache17. Februar 2012, 16:36
45 Postings

Herausforderer Dereck Chisora hat einen Tag vor dem Kampf um die WBC-Schwergewichtsweltmeisterschaft gegen Witali Klitschko (22.45 Uhr/RTL) für einen Eklat gesorgt und dem Titelverteidiger eine schallende Ohrfeige verpasst. Nach dem Wiegen waren die beiden Kontrahenten zunächst mit den Köpfen zusammengestoßen, woraufhin Chisora Klitschko die flache rechte Hand ins Gesicht schlug und eine heftige Rangelei unter den Betreuern und Sicherheitskräften auslöste. Nach einem hitzigen Wortgefecht verließ der Brite schnell die Szenerie.

Klitschko behielt im Chaos kühlen Kopf und ließ sich nicht provozieren. "Die Abrechnung erhält er im Ring", sagte der 40 Jahre alte Ukrainer, der nicht zurückschlug und seinem Gegner stattdessen mit einem eisigen Blick abstrafte. "Er hat mich überrascht", sagte Klitschko, "Chisora zeigt Nerven". Und kurz danach in einem RTL-Interview: "Der hat nicht alle Tassen im Schrank. Er hat mich nicht wie ein Boxer, sondern wie eine Frau geschlagen - mit der flachen Hand. Wenn er richtig kämpfen will, muss er dass schon mit den Fäusten tun." Chisoras Promoter Francis Warren meinte: "Vielleicht hatte er zu viel Adrenalin im Blut. Der Schlag kam 24 Stunden zu früh."

Es war nicht das erste Mal, dass Chisora bereits vor einem Kampf intensiven körperlichen Kontakt gesucht hat. 2010 hatte der für seine unterhaltsamen Provokationen bekannte 28-Jährige seinen Gegner Carl Baker bei einer Pressekonferenz auf den Mund geküsst - woraufhin es beinahe zur Schlägerei zwischen den beiden gekommen wäre. (APA/sid)

foto: epa/marc mueller
5
foto: epa/marc mueller
6
Share if you care.