"Manchmal nerve ich ein wenig, das gebe ich schon zu"

Ansichtssache
19. Februar 2012, 12:26
foto: apa/herbert pfarrhofer
«Bild 7 von 10»

"Manchmal nerve ich ein wenig, das gebe ich schon zu." - Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP), ist einsichtig.

Share if you care
Posting 26 bis 58 von 58
1 2

manchmal
ein wenig

soso

21.1.1987 - 2012 25 Jahre ÖVP = Lüge + Korruption in der Regierung :`(

Die Österreichische Verbrecher Partei feiert Jubilliäum neue Lage 550 Tage ;-)) bis zur Abwahl

25 Jahre Mafia in der Regierung sind genug!
25 Jahre wurde ein Anti Korruptions- Gesetz verhindert

25 Jahre wurde Transparenz bei den Einkommen verhindert
25 Jahre wurde eine Offenlegung der Parteispenden verhindert
25 Jahre Schutzschirm für Korruption
25 Jahre " wos woa mei Leistung?"
25 Jahre Unschuldsvermutung
25 Jahre Wahlversprechen gebrochen!

25 JAHRE REFORMEN VERHINDERT!

25 Jahre Steuerhinterzieher in den eigenen Reihen geschützt!

DIESE ÖVP WIRD NIE VERTEHEN, DASS SIE DIE DEMOKRATIE MORDET!!

Nächstes Jahr ist alles vorbei, Frau F. ;-)

Stimmt eh.

Aber es wird nicht wahrer je öfter Sie es posten.

super dann haben wir grün/rot, die beiden abzockerparteien in der regierung

Hoffentlich!

na, sie scheinen aber ganz arg drauf zu sein!

Zusammenfassung

Jede(r) kann alles, wenn nur Anspruch und Niveau entsprechend gesenkt werden.

Das ist hierzulande ausgesprochen erfolgreich gelungen.

Alle wichtigen Positionen sind mit Dilettanten und Stümpern besetzt.

wenn man an die eigenen lügen glaubt ist auch sonst nichts auszusetzen

Horrorvorstellung:

Fekter als Heimleiterin.

Das Schöne dabei ist, dass es manch anderer Politiker ganz locker es schafft noch viel mehr zu nerven ...

Zur Fekter fällt mir nur ein Lied von Sigi Maron ein: Mitzitant, Mitzitant, siechst net, wia da Papa want.
http://gedaunknsplitta.blog.de

Verstehe noch immer nicht wie die Frau den Job bekommen hat.

Da muss ja beim Auswahlverfahren Reise nach Jerusalem gespielt worden sein, weil der Frau tropft die Inkompetenz förmlich aus allen Poren.

Ein lebendes Beispiel von Dunning-Kruger-Effekt.

weil sie so schön ist,
witzig, klug und charmant
und sexy.......

(für alle denen ich die lust auf sex verdorben hat: tut mir leid).

roter baron

Da kenne ich Ministerinnen von der anderen Partei

die tropfen nicht nur, die rinnen!
Aber dazu gibt es ja den Hofstaat im Hintergrund.
Nachdem Fekter Wirtschaftkunde studierte, ist sie nicht so schlecht vorbereitet für den Job, finde ich.

Das Gegenteil ist richtig,

ein Betriebswirtschaftsstudium ist nicht nur keine "nicht so schlechte" Vorbereitung sondern eigentlich ein Ausschließungsgrund für die Tätigkeit als Finanzministerin.

das dürften wohl selbsterfundene Ausschließungsgründe sein

Für mich würde als Ausschließungsgrund gelten wenn die Person Mitglied des ÖGB wäre. Solche Finanzminister haben uns Milliarden gekostet wegen ÖBB und VÖST.
Zum Wohl des Staates hat ein Minister zu agieren, nicht zum Wohl einer Partei

Das es ja noch schlimmer sein könnte finde ich aber ein schlechtes Argument für eine Person. Das zeigt nur das sie nicht die aller schlechteste Wahl für den Posten war.

Dann schauen sie sich mal die Qualifikationen der anderen Regierungsmitglieder an!

Oder gar jene eines bestimmten VP-Staatssekretaers!

Nur noch zum Lachen, wenn die nicht Millionen an Steuergelder in ihre dummen Aer... gestopft bekaemen.

Fekter: "Manchmal nerve ich ein wenig, das gebe ich schon zu."

Volle Zustimmung.

Und wenn gerade nicht "manchmal" ist, nervt sie GEWALTIG.

Manchmal?! immer und überall!!
Ein wenig?! Extrem!!!!!

Finanzminister nerven immer.

sie nervt manchmal ein wenig

und meistens sehr viel.

"Manchmal", "ein wenig"!
Seit wann tut die Schottermizzi tiefstapeln?

So ist es

Das Beste wäre wenn Politiker den Mund halten und gar nicht sprechen.
Auch ohne sprechen wird man nichts erreichen.

"Manchmal nerve ich ein wenig, das gebe ich schon zu." - Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP)

Die Untertreibung des Jahrhunderts.

Ist keine Untertreibung, sonder unvollständig!

Die Aussage "manchmal nerve ich ein wenig" kann durch "oft aber nerve ich gewaltig" widerspruchsfrei ergänzt werden. ;^}

@Mathias1337

Wer weiß was mir erspart bleibt dass ich Sie im TV nicht shen muß!
Wenn ich daran denke wie die Finanzminister in den 70er und 80er Jahren vor der Gewerkschaft in die Knie gingen (der junger Staribacher hat das Amt dann gar nicht angenommen), ist BM Fekter ein Glück für Österreich. Wenn das damals so weiter gegangen wäre, säßen wir heute mit Griechenland in einem Boot.

danke , sie haben es auf den punkt getroffen! wenn es nach den roten gegangen wäre, hätten wir weiter schulden gemacht und die öbb bediensteten wären mit 35 in pension gegangen

Übrigens sitzen wir mit Griechenland in einem Boot,

so wie der Rest der EU...

also ich hab´ schon viele Bezeichnungen für die werte Frau Fekter gehört,

"Glück für Österreich" ist mir allerdings neu.

Im TV werden wir uns wohl nicht sehn, aber gern auf einen Kaffee? :)

geh redens ned so an blödsinn, wenns schon nicht den schimmer einer ahnung haben

Sie nerven nicht nur...

...Sie sind auch nicht fähig für das Finazministerium ! Und was sie angerichtet haben im Innenministerium ist für ein demokratisches Land unwürdig.

Sie nerven manchmal nicht, Frau Fekter

und zwar dann, wenn sie Ihre Klappe halten und nicht in die Kamera schauen. Leider zu selten...

Posting 26 bis 58 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.