Wiener Börse schließt am Freitag im Plus

17. Februar 2012, 18:15
posten

Leitindex legt 1,59 Prozent zu - Bauwerte stark - Banken mit Aufschlägen

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei moderatem Volumen mit klar höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 34,56 Punkte oder 1,59 Prozent auf 2.206,00 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex drei Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.203 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,21 Prozent, DAX/Frankfurt +1,42 Prozent, FTSE/London +0,33 Prozent und CAC-40/Paris +1,36 Prozent.

Der ATX verabschiedete sich mit einem schönen Kursplus ins Wochenende. Beherrschendes Thema an den Märkten war einmal mehr die griechische Schuldekrise. Impulse kamen zu Wochenschluss aber auch von guten Übersee-Vorgaben sowie von der US-Konjunkturfront.

Die EZB will sich an einem Schuldenschnitt für Griechenland nicht beteiligen. Zur Vermeidung von möglichen Verlusten haben die Euro-Zentralbanken ihre griechischen Anleihen in neue Papiere getauscht. Davon betroffen sind nach Informationen aus Notenbankkreisen Staatsanleihen, die die EZB über die nationalen Notenbanken seit Mai 2010 auf dem Sekundärmarkt gekauft hat. Zum Beginn der kommenden Woche sollen zudem die Euro-Finanzminister über das neue, 130 Mrd. Euro schwere Hilfspaket zugunsten Athens entscheiden.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte den Bank-Sektor unter den größeren Gewinner. Auch die heimischen Branchenvertreter konnten wieder Boden gutmachen. Raiffeisen zogen um 3,64 Prozent auf 26,20 Euro nach oben und Erste Group legten 2,13 Prozent auf 18,70 Euro zu. Bei den Versicherern schlossen Vienna Insurance Group leicht um 0,54 Prozent höher bei 34,70 Euro.

Sehr stark präsentierten sich auch voestalpine mit plus 4,21 Prozent auf 27,48 Euro. RHI mussten hingegen einen Abschlag in Höhe von 1,92 Prozent auf 17,63 Euro verbuchen. Andritz verbesserten sich um 0,91 Prozent auf 73,30 Euro.

Auch Aktien aus der Baubranche erfreuten sich europaweit guter Nachfrage. In Wien zogen Wienerberger um 3,59 Prozent auf 9,26 Euro nach oben. Strabag schlossen deutliche 4,21 Prozent höher bei 23,50 Euro. Ein Konsortium um die Strabag-Gruppe hat einen 1,7 Mrd. Euro schweren Auftrag für den Bau von Strecken der norditalienischen Autobahn Pedemontana erhalten, wurde bekannt.

Die Strabag hat im vergangenen Jahr eine leicht höhere Bauleistung von 14,33 Mrd. Euro erzielt, was einer Steigerung von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entsprach, teilte das Unternehmen am Freitagnachmittag zudem mit. Der Auftragsbestand lag zu Jahresende 2011 dagegen mit 13,36 Mrd. um neun Prozent unter jenem von Ende 2010.

OMV gewannen um 1,54 Prozent auf 27,43 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihre Kaufempfehlung für die Öl-Titel bestätigt und das Kursziel von 34 auf 37 Euro erhöht. (APA)

Share if you care.