Kosmonauten konnten wichtige ISS-Schutzschilde nicht montieren

17. Februar 2012, 00:09
15 Postings

Befestigung der Schilde gegen Meteoriteneinschläge für nächsten Weltraumspaziergang geplant

Washington/Moskau - Selbst mehr als sechs Stunden außerhalb der Raumstation reichten für die russischen Kosmonauten Oleg Kononenko und Anton Schkaplerow am Donnerstagabend nach MEZ nicht aus, um die lange Liste an geplanten Aufgaben erledigen zu können. Aus Zeitmangel gelang es ihnen während der schwierigen Montagearbeiten nicht, fünf wichtige Schutzschilde gegen Meteoriteneinschläge an der Internationalen Raumstation ISS zu befestigen.

Die Aufgabe bleibe für den nächsten "Spaziergang" in der Schwerelosigkeit, teilte am Freitag die Flugleitzentrale bei Moskau mit. Die beiden Männer installierten aber unter anderem einen mechanischen Greifarm an der ISS.

Mikroorganismen an Bord geholt

Bei ihrem Einsatz in computergestützten Raumanzügen vom Typ Orlan-MK brachten Schkaplerow und Kononenko zudem Behälter mit Mikroorganismen, die bisher an der ISS-Außenwand befestigt waren, zur Untersuchung zurück an Bord. Die anstrengende Mission hatte wegen eines längeren Aufenthalts in der Druckschleuse etwa 15 Minuten später begonnen und dauerte sechs Stunden und 15 Minuten. Für Kononenko war es der erste Außeneinsatz. Schkaplerow, der an diesem Montag 40 Jahre alt wird, hatte bereits zwei Einsätze absolviert.

Derzeit arbeiten außer den beiden Russen auch ihr Landsmann Anatoli Iwanischin sowie die US-Astronauten Daniel Burbank und Donald Pettit und der Niederländer Andre Kuipers auf der ISS in etwa 350 Kilometern Höhe über der Erde. Insgesamt sind in diesem Jahr vier Ausstiege aus der ISS geplant. (APA, red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Oleg Kononenko (unten) und Anton Schkaplerow bei ihrem Weltraumspaziergang am Donnerstagabend.

Share if you care.