American Airlines schreibt Milliardenverlust

Großteil der Verluste im Schlussquartal

Fort Worth - Pleite ist American Airlines schon. Wie schlecht es um die drittgrößte Fluglinie der USA steht, offenbaren aber erst die jetzt vorgelegten Geschäftszahlen für das vergangene Jahr. 2011 fiel ein Verlust von zwei Mrd. Dollar an oder umgerechnet 1,5 Mrd. Euro - damit vervierfachte sich das Minus im Vergleich zu 2010. Grund waren die gestiegenen Spritpreise, aber auch hohe Abschreibungen etwa auf ältere Flugzeuge.

Der Großteil der Verluste fiel im Schlussquartal an, wie der Mutterkonzern AMR berichtete. Die Gesellschaft, zu der auch die Regionalfluglinie American Eagle gehört, hatte im November Insolvenz angemeldet. Der Betrieb geht aber weiter und das Management rechnet damit, dass ein Neustart gelingt. Immerhin stieg der Umsatz im vergangenen Jahr unter anderem durch höhere Ticketpreise um acht Prozent auf 24 Mrd. Dollar (18,3 Mrd. Euro).

Erneuerung der Flotte

Auch andere große US-Fluglinien hatten sich schon durch eine Insolvenz gequält und schreiben heute wieder satte Gewinne. American Airlines will zum einen seine überalterte Flotte erneuern und hat darum eine Großbestellung bei Airbus und Boeing laufen. Zum anderen soll Personal abgebaut werden. 13.000 Jobs stehen auf der Kippe.

Nur wenige Stunden vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen hatte der neue Firmenchef Tom Horton verkündet, dass zwei Spitzenmanager das Unternehmen verlassen. Zuletzt hatte der gesamte AMR-Konzern um die 88.000 Beschäftigte. American Airlines ist die Nummer drei unter den amerikanischen Fluglinien nach United Continental und Delta.

Horton will insgesamt zwei Mrd. Dollar jährlich einsparen und gleichzeitig mit weniger Leuten den Umsatz um eine Milliarde Dollar steigern. Bei dem Sanierungsplan müssen aber Gläubiger und Banken mitspielen. Zudem besteht die Gefahr, dass ein Rivale American Airlines schluckt.

Zu den Partnern von American Airlines gehört Air Berlin. Die beiden sind im Luftfahrt-Bündnis Oneworld. Air-Berlin-Passagiere fliegen zu den American-Drehkreuzen wie Miami und New York und dann innerhalb Nordamerikas weiter mit der US-Airline. (APA)

Share if you care
1 Posting
Jeder bekommt das, was er verdient.

Die AA hat es vor einem Dreivierteljahr geschafft, bei zwei Flügen innerhalb einer Woche jedesmal meinen Koffer für drei Tage zu "verlieren". Und viel schlimmer als dieser statistische Zufall war dann, wie unfähig "Service" und "Kommunikation" von AA waren. Hilfe am Luggage Belt genau null, das Call Center war völlig wertlos und das Tracking auf der Website wurde nur jeweils nur einmal aktualisiert - nachdem ich meinen Koffer schon wiederhatte.

Eine Freundin von mir hat dazu nur gemeint "AA are hopeless, they should just give up". Haben sie dann ja auch gemacht...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.